Hauptmenü öffnen

Schermäuse

Gattung der Familie Wühler (Cricetidae)
Schermäuse
Präparat der Ostschermaus (Arvicola amphibius)

Präparat der Ostschermaus (Arvicola amphibius)

Systematik
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Wühlmäuse (Arvicolinae)
Tribus: Arvicolini
Gattung: Schermäuse
Wissenschaftlicher Name
Arvicola
Lacépède, 1799

Die Schermäuse (Arvicola) sind eine Gattung der Wühlmäuse. Wegen ihrer Gebundenheit an das Wasser sind sie auch unter dem umgangssprachlichen Namen Wasserratten bekannt. Drei Arten werden unterschieden:

  • Ostschermaus, Arvicola terrestris (Synonym: Arvicola amphibius), Europa, Nord- und Westasien
  • Westschermaus, Arvicola sapidus, Frankreich, Spanien, Portugal
  • Gebirgsschermaus, Arvicola scherman, Nordspanien, Zentraleuropa, Südosteuropa

Mit Kopfrumpflängen bis 22 Zentimetern sind dies die größten Wühlmäuse der Alten Welt. Während die Ostschermaus in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebiets allgegenwärtig ist und vielerorts als Schädling gilt, ist die Westschermaus ein eher selten anzutreffendes Tier.

Gelegentlich werden die Schermäuse auch als Untergattung der Feldmäuse (Microtus) eingestuft. In diesem Fall wird ihnen manchmal auch die Richardson-Wühlmaus oder Amerikanische Schermaus (Microtus richardsoni) als weitere Art zugeordnet.

Durch ihre Größe sind sie typische Beutetiere für etwas größere Säuger und Vögel.

LiteraturBearbeiten

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Guy G. Musser, Michael D. Carleton: Muroidea. In: Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 2 Bände. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4, S. 894–1531.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Schermäuse (Arvicola) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Arvicola in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 16. Oktober 2009.