Schematische Kriegsgliederung der Wehrmacht am 1. September 1939

Die Schematische Kriegsgliederung der Wehrmacht am 1. September 1939, zeigt die Aufstellung des Heeres, der Luftwaffe und der Kriegsmarine der Wehrmacht, welche für den Überfalls auf Polen vorgesehen war.

Das Heer war in zwei Heeresgruppen gegliedert. Die Luftwaffe gliederte sich in zwei Luftflotten, die zwar selbstständig waren, aber eng mit den entsprechenden Heeresverbänden zusammenarbeiten sollten. Die Kriegsmarine war mit dem Marinegruppenkommando Ost vorgesehen. Die Divisionen des Heeres gehörten unterschiedlichen Aufstellungswellen an, wobei die Divisionen der 1. und 2. Aufstellungswelle personell und materiell am besten ausgestattet waren.

HeerBearbeiten

Heeresgruppe NordBearbeiten

3. ArmeeBearbeiten

I. Armeekorps 11. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
61. Infanterie-Division 2. Aufstellungswelle
Panzer-Division Kempf gemischter Verband aus Einheiten des Heeres und der SS-Verfügungstruppe, 164 Panzerkampfwagen (61 P I, 81 P II, 3 P III, 9 P IV, 10 Panzerbefehlswagen)[2]
Grenzschutz-Abschnitt-Kommando 15 Grenzwacht-Regimenter 51 und 61
XXI. Armeekorps 21. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
228. Infanterie-Division 3. Aufstellungswelle
Führungsstab z.b.V. 1. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
12. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
Grenzwacht-Regiment 31 Grenztruppe
Gruppe Brand Brigade Lötzen
Brigade Goldap
Reserve 217. Infanterie-Division 3. Aufstellungswelle
1. Kavallerie-Brigade

4. ArmeeBearbeiten

II. Armeekorps 3. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
32. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
III. Armeekorps 50. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
Brigade Netze
XIX. Armeekorps (motorisiert) 2. Infanterie-Division (motorisiert) 1. Aufstellungswelle
20. Infanterie-Division (motorisiert) 1. Aufstellungswelle
3. Panzer-Division 391 Panzerkampfwagen (122 P I, 176 P II, 43 P III, 32 P IV, 18 Panzerbefehlswagen)[3]
Grenzschutz-Abschnitt-Kommando 1 207. Infanterie-Division 3. Aufstellungswelle
Grenzwacht-Regimenter 32 und 42 Grenztruppe
Grenzschutz-Abschnitt-Kommando 2 Grenzwacht-Regimenter 2 und 12 Grenztruppe
Grenzschutz-Abschnitt-Kommando 12 Grenzwacht-Regimenter 3, 13 und 23 Grenztruppe
Reserve 23. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
218. Infanterie-Division 3. Aufstellungswelle

Reserven der Heeresgruppe NordBearbeiten

73. Infanterie-Division 2. Aufstellungswelle
206. Infanterie-Division 3. Aufstellungswelle
208. Infanterie-Division 3. Aufstellungswelle
10. Panzer-Division 150 Panzerkampfwagen (57 P I, 74 P II, 3 P III, 7 P IV, 9 Panzerbefehlswagen)[2]

Heeresgruppe SüdBearbeiten

8. ArmeeBearbeiten

X. Armeekorps 24. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
XIII. Armeekorps 10. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
17. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
Grenz-Abschnitt-Kommando 13 Grenztruppe
Grenz-Abschnitt-Kommando 14 Grenztruppe
Reserve 30. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle

10. ArmeeBearbeiten

IV. Armeekorps 4. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
46. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
XI. Armeekorps 18. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
19. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
XIV. Armeekorps (motorisiert) 13. Infanterie-Division (motorisiert) 1. Aufstellungswelle
29. Infanterie-Division (motorisiert) 1. Aufstellungswelle
XV. Armeekorps (motorisiert) 2. leichte Division 1. Aufstellungswelle, 85 Panzerkampfwagen (41 P I, 42 P II, 2 Panzerbefehlswagen)[2]
3. leichte Division 1. Aufstellungswelle, 80 Panzerkampfwagen (23 P II, 55 P 38t, 2 Panzerbefehlswagen)[2]
XVI. Armeekorps (motorisiert) 14. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
31. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
1. Panzer-Division 309 Panzerkampfwagen (93 P I, 122 P II, 26 P III, 56 P IV, 12 Panzerbefehlswagen)[3]
4. Panzer-Division 341 Panzerkampfwagen (183 P I, 130 P II, 0 P III, 12 P IV, 16 Panzerbefehlswagen)[3]
Reserve 1. leichte Division 1. Aufstellungswelle, 226 Panzerkampfwagen (65 P II, 112 P 35t, 41 P IV, 8 Panzerbefehlswagen)[2]

14. ArmeeBearbeiten

VIII. Armeekorps 8. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
28. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
5. Panzer-Division 335 Panzerkampfwagen (152 P I, 144 P II, 3 P III, 14 P IV, 22 Panzerbefehlswagen)[2]
Grenzabschnitts-Kommando 3 Grenztruppe
XVII. Armeekorps 7. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
44. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
45. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
XVIII. Armeekorps 3. Gebirgs-Division 1. Aufstellungswelle
4. leichte Division 1. Aufstellungswelle
2. Panzer-Division 322 Panzerkampfwagen (124 P I, 155 P II, 6 P III, 17 P IV, 20 Panzerbefehlswagen)[3]
Reserve 239. Infanterie-Division 3. Aufstellungswelle

Slowakisches HeerBearbeiten

  • 1. Slowakische Division Janošik
  • 2. Slowakische Division Škultéty
  • 3. Slowakische Division Rázus
  • Slowakische schnelle Division

Reserven der Heeresgruppe SüdBearbeiten

VII. Armeekorps 27. Infanterie-Division 1. Aufstellungswelle
68. Infanterie-Division 2. Aufstellungswelle
62. Infanterie-Division 2. Aufstellungswelle
213. Infanterie-Division 3. Aufstellungswelle
221. Infanterie-Division 3. Aufstellungswelle
1. Gebirgs-Division

LuftwaffeBearbeiten

Luftflotte 1Bearbeiten

  • Oberbefehlshaber: General der Flieger Albert Kesselring[4]
  • Chef des Generalstabes: Oberst Wilhelm Speidel
  • Zuständigkeitsbereich: Bereich der Heeresgruppe Nord
  • Iststärke: 1137 Flugzeuge (62 Aufklärungsflugzeuge, 526 Kampfflugzeuge, 172 Sturzkampfflugzeuge, 155 Zerstörerflugzeuge, 222 Jagdflugzeuge)
direkt unterstellt 1. und 3. Staffel der Fernaufklärungsgruppe 121 24 Aufklärungsflugzeuge (24 Dornier Do 17P/F)
Wettererkundungsstaffel 1 3 Wettererkundungsflugzeuge (3 Heinkel He 111J)
1. Flieger-Division 2. Staffel der Fernaufklärungsgruppe 121 11 Aufklärungsflugzeuge (11 Dornier Do 17P/F)
Stab und I./KG 1, I./KG 152 84 Kampfflugzeuge (46 Heinkel He 111H, 38 Heinkel He 111 E)
Stab und II./KG 26, I./KG 53 72 Kampfflugzeuge (72 Heinkel He 111H)
Stab, I., II. und III./KG 27 113 Kampfflugzeuge (113 Heinkel He 111P)
II. und III./StG 2, IV./LG 1, 4./TrG 186 131 Sturzkampfflugzeuge (122 Junkers Ju 87B, 9 Dornier Do 17P)
I. und II./ZG 1, I.(J)/LG 2 122 Zerstörerflugzeuge (32 Messerschmitt Bf 110C, 90 Messerschmitt Bf 109E)
Luftwaffen-Kommando Ostpreußen 1. Staffel der Fernaufklärungsgruppe 120 12 Aufklärungsflugzeuge (12 Dornier Do 17P)
Stab, II. und III./KG 3 86 Kampfflugzeuge (86 Dornier Do 17Z)
I./StG 1 41 Sturzkampfflugzeuge (38 Junkers Ju 87B, 3 Dornier Do 17P)
Luftwaffen-Lehrdivision 4. Staffel der Fernaufklärungsgruppe 121 12 Aufklärungsflugzeuge (12 Dornier Do 17P/F)
Stab, II. und III./LG 1 87 Kampfflugzeuge (87 Heinkel He 111H)
Stab, I. und II./KG 2 84 Kampfflugzeuge (48 Dornier Do 17Z, 36 Dornier Do 17M)
I./LG 1 33 Zerstörerflugzeuge (33 Messerschmitt Bf 110C)
Luftgaukommando I (Königsberg) I./JG 1 46 Jagdflugzeuge (46 Messerschmitt Bf 109E)
I./JG 21 39 Jagdflugzeuge (39 Messerschmitt Bf 109D)
Luftgaukommando III (Berlin) Stab, I. und 10./JG 2 53 Jagdflugzeuge (44 Messerschmitt Bf 109E, 9 Messerschmitt Bf 109D)
Luftgaukommando IV (Dresden) Stab und I./JG 3 47 Jagdflugzeuge (47 Messerschmitt Bf 109E)
I./JG 20 37 Jagdflugzeuge (37 Messerschmitt Bf 109E)

Luftflotte 4Bearbeiten

  • Oberbefehlshaber: General der Flieger Alexander Löhr[5]
  • Chef des Generalstabes: Oberst Günther Korten
  • Zuständigkeitsbereich: Bereich der Heeresgruppe Süd
  • Iststärke: 598 Flugzeuge (35 Aufklärungsflugzeuge, 303 Kampfflugzeuge, 83 Sturzkampfflugzeuge, 78 Zerstörerflugzeuge, 99 Jagdflugzeuge)
direkt unterstellt 3. Staffel der Fernaufklärungsgruppe 123 12 Aufklärungsflugzeuge (12 Dornier Do 17P)
Wettererkundungsstaffel 76
2. Flieger-Division 3. Staffel der Fernaufklärungsgruppe 122 12 Aufklärungsflugzeuge (12 Dornier Do 17 P)
Stab, I., II. und III./KG 4 96 Kampfflugzeuge (96 Heinkel He 111P)
Stab, I. und III./KG 76 84 Kampfflugzeuge (84 Dornier Do 17Z)
Stab, I., II. und III./KG 77 123 Kampfflugzeuge (123 Dornier Do 17E)
I./StG 2 41 Sturzkampfflugzeuge (38 Junkers Ju 87B, 3 Dornier Do 17P)
I./ZG 76 33 Zerstörerflugzeuge (33 Messerschmitt Bf 110C)
Fliegerführer z.b.V. 1. Staffel der Fernaufklärungsgruppe 124 11 Aufklärungsflugzeuge (11 Dornier Do 17P)
Stab I. und II./StG 77, I./StG 76 1 Sturzkampfflugzeuge (90 Junkers Ju 87B, 6 Dornier Do 17P)
I./ZG 2 45 Zerstörerflugzeuge (45 Messerschmitt Bf 109B)
Stab und II./LG 2 42 Sturzkampfflugzeuge (39 Henschel Hs 123, 3 Messerschmitt Bf 109E)
Luftgaukommando VIII (Breslau) I./JG 76 51 Jagdflugzeuge (51 Messerschmitt Bf 109E)
I./JG 77 48 Jagdflugzeuge (48 Messerschmitt Bf 109E)
Luftgaukommando XVII (Wien)

KriegsmarineBearbeiten

Marinegruppenkommando Ost
direkt unterstellt Linienschiff Schlesien
Linienschiff Schleswig-Holstein
1. Schnellboot-Flottille Schnellboote S 11, S 12, S 18, S 19, S 20, S 21, S 22, S 23, Begleitschiff Tsingtau
Befehlshaber der Aufklärungsstreitkräfte Leichter Kreuzer Nürnberg Zur Absicherung der Zerstörer-Divisionen
Leichter Kreuzer Leipzig
Leichter Kreuzer Köln
Führer der Torpedoboote 1. Zerstörer-Division Zerstörer Z 1, Z 2, Z 4
3. Zerstörer-Division Zerstörer Z 14, Z 15, Z 16
6. Zerstörer-Division Zerstörer Z 8, Z 9, Z 10, Z 11
Führer der Minensuchboote Ost[8] Torpedoboot T 196 Führerboot
Geleitflottille Flottenbegleiter F 7, F 8, F 9, F 10
Sperrversuchskommando (SVK) M-Boot Nautilus, M-Boot Otto Braun, M-Boot Pelikan, M-Boot Arkona, M-Boot Sundewall, von der 1. Minensuch-Flottille: M 111, M 132
3. Räumbootsflottille Räumboote R 33, R 34, R 35, R 36, R 38, R 39, R 40, Begleitschiff Von der Groeben
1. Minensuch-Flottille Minensuchboote M 1, M 3, M 4, M 5, M 7, M 8
Führer der Unterseeboote Untersee-Boote U 5, U 6, U 7, U 14, U 18, U 22, U 31, U 32, U 35, U 57 U-Boot Klasse II
Führer der See-Luftstreitkräfte Ost[9] Küstenflieger-Gruppe 506 12 Heinkel He 60, 12 Heinkel He 59
Küstenflieger-Gruppe 706 12 Heinkel He 60, 12 Heinkel He 59
5. Staffel der Bordfliegergruppe 196 12 Heinkel He 60

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Rohde, S. 103.
  2. a b c d e f Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe, Band 1, Podzun-Pallas-Verlag, ISBN 3-7909-0623-9, S. 91.
  3. a b c d Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe, Band 1, Podzun-Pallas-Verlag, ISBN 3-7909-0623-9, S. 90.
  4. Bernhard R. Kroener: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Die personellen Ressourcen des Dritten Reiches im Spannungsfeld zwischen Wehrmacht, Bürokratie und Kriegswirtschaft 1939–1942, Band 5/1, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1988, ISBN 3-421-06232-3, S. 719.
  5. Bernhard R. Kroener: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Die personellen Ressourcen des Dritten Reiches im Spannungsfeld zwischen Wehrmacht, Bürokratie und Kriegswirtschaft 1939–1942, Band 5/1, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1988, ISBN 3-421-06232-3, S. 718.
  6. Bernhard R. Kroener: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Die personellen Ressourcen des Dritten Reiches im Spannungsfeld zwischen Wehrmacht, Bürokratie und Kriegswirtschaft 1939–1942, Band 5/1, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1988, ISBN 3-421-06232-3, S. 715.
  7. Geirr H. Haarr: The Gathering Storm: The Naval War in Northern Europe September 1939 - April 1940. Seaforth Publishing, 2013, ISBN 978-1-84832-140-3, S. 467 (google.de [abgerufen am 9. Juni 2020]).
  8. Reinhart Ostertag: Deutsche Minensucher: 80 Jahre Seeminenabwehr. Koehler, 1986, ISBN 978-3-7822-0394-4, S. 65 (google.de [abgerufen am 9. Juni 2020]).
  9. Führer der Seeluftstreitkräfte Ost, German Air Force, 01.09.39. Abgerufen am 9. Juni 2020.