Schehechejanu

jüdisches Gebet

Der Segen (Bracha) Schehechejanu (hebräisch שהחינו „der uns das Leben gegeben hat“) ist ein jüdisches Gebet, das zu besonderen Anlässen gesprochen wird. Der Segen stammt aus dem Talmud, was darauf hinweist, dass er seit über 1500 Jahren rezitiert wird.[1]

Schehechejanu-Segen
Deutsch Transliteration Hebräisch
Gepriesen seist Du, Ewiger, unser Gott, König der Welt, der Du uns hast leben lassen, uns erhalten hast und uns hast diese Zeit erreichen lassen. Baruch atah Adonaj, Elohejnu Melech HaOlam, schehechejanu, wekijmanu wehigianu la’seman haseh. בָּרוּךְ אַתָּה יְיָ אֱלֹהֵינוּ מֶלֶךְ הַעוֹלָם שֶׁהֶחֱיָנוּ וְקִיְּמָנוּ וְהִגִּיעָנוּ לַזְּמַן הַזֶּה׃

Der Segen wird bei folgenden Anlässen gesprochen:[2]

Jedoch wird der Segen nicht an einem Trauertag gesprochen, wie Tischa beAv, während des Omer-Zählens oder bei der Beschneidung.

Frank-Walter SteinmeierBearbeiten

Als erstes deutsches Staatsoberhaupt hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Yad Vashem bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum 5. World Holocaust Forum am 23. Januar 2020 in Jerusalem gesprochen. Er begann seine Rede auf Hebräisch mit dem Segensspruch Schehechejanu: Gepriesen sei der Herr, […] dass er mich heute hier sein lässt.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Berachot 54a, Ex 18,10 EU.
  2. Schehechejanu, LebenDom. Abgerufen am 27. Dezember 2019.
  3. Rede von Frank-Walter Steinmeier in Yad Vashem, Der Bundespräsident, 23. Januar 2020. Abgerufen am 24. Januar 2020.