Schachbundesliga 2016/17 (Österreich)

42. Spielzeit der österreichischen Schachbundesliga
Logo Österreichischer Schachbund.jpg

Die Schachbundesliga 2016/17 war die 42. Spielzeit der österreichischen Schachbundesliga. Meister wurde der SV Raika Rapid Feffernitz, der den SK Sparkasse Jenbach und den Titelverteidiger SC MPÖ Maria Saal knapp auf die Plätze 2 und 3 verwies. Aus der 2. Bundesliga waren Blackburne Nickelsdorf (Gruppe Ost), ASK Case IH Steyr St. Valentin (Mitte) und der Schachklub Bregenz (West) aufgestiegen; alle drei Aufsteiger mussten direkt wieder absteigen.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der österreichischen 1. Bundesliga im Schach 2016/17.

EndtabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. SV Raika Rapid Feffernitz 11 9 2 0 20:02 41,0:25,0
02. SK Sparkasse Jenbach 11 9 1 1 19:03 47,5:18,5
03. SC MPÖ Maria Saal (M) 11 9 0 2 18:04 45,0:21,0
04. mpimmo Wien - SK Ottakring 11 5 3 3 13:09 39,0:27,0
05. SK Hohenems 11 6 1 4 13:09 37,5:28,5
06. ASVÖ Wulkaprodersdorf 11 6 0 5 12:10 36,0:30,0
07. SV Jacques Lemans St. Veit an der Glan 11 4 3 4 11:11 33,5:32,5
08. SK Absam 11 3 2 6 08:14 24,0:42,0
09. SC Sparkasse Götzis 11 3 0 8 06:16 28,0:38,0
10. Schachklub Bregenz (N) 11 2 1 8 05:17 23,0:43,0
11. Blackburne Nickelsdorf (N) 11 1 2 8 04:18 23,5:42,5
12. ASK Case IH Steyr St. Valentin (N) 11 1 1 9 03:19 18,0:48,0

Entscheidungen:

Österreichischer Meister: SV Raika Rapid Feffernitz
Abstieg in die 2. Bundesligen: Schachklub Bregenz, Blackburne Nickelsdorf, ASK Case IH Steyr St. Valentin
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Spieltermine und -orteBearbeiten

Runde Datum Beginnzeit Spielort
01 20.10.2016 16:00 Uhr Mattersburg
02 21.10.2016 15:00 Uhr
03 22.10.2016 14:00 Uhr
04 23.10.2016 10:00 Uhr
05 23.03.2017 16:00 Uhr Sankt Veit an der Glan
06 24.03.2017 15:00 Uhr
07 25.03.2017 14:00 Uhr
08 26.03.2017 10:00 Uhr
09 20.04.2017 16:00 Uhr Jenbach
10 21.04.2017 14:00 Uhr
11 22.04.2017 11:00 Uhr

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.
01. SV Raika Rapid Feffernitz 3 3 4 4 5
02. SK Sparkasse Jenbach 4 4 3 5 5 5 5 5
03. SC MPÖ Maria Saal 2 5 6
04. mpimmo Wien - SK Ottakring 3 2 2 3 3
05. SK Hohenems 3 5
06. ASVÖ Wulkaprodersdorf 1 4 2 5 5
07. SV Jacques Lemans St. Veit an der Glan 3 1 3 3
08. SK Absam 2 1 ½ ½ 4 3 3
09. SC Sparkasse Götzis 1 ½ 1 5
10. Schachklub Bregenz ½ 3
11. Blackburne Nickelsdorf 2 1 1 3 1 3
12. ASK Case IH Steyr St. Valentin 1 1 0 3 1 ½

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. SV Raika Rapid Feffernitz
 

Luka Lenič, Alexander Danin, Jure Škoberne, Peter Schreiner, Andreas Diermair, Matej Šebenik, Jure Zorko, Alexander Fauland.

WeblinksBearbeiten