Hauptmenü öffnen

Schörzingen

Ortsteil von Schömberg, Baden-Württemberg, Deutschland

Schörzingen ist ein Stadtteil von Schömberg im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg (Deutschland). Der Ort liegt südlich von Schömberg.

Schörzingen
Koordinaten: 48° 10′ 58″ N, 8° 44′ 45″ O
Höhe: 714 m ü. NN
Fläche: 8,34 km²
Einwohner: 1202 (1976)
Bevölkerungsdichte: 144 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Februar 1973

GeographieBearbeiten

Auf dem Gebiet von Schörzingen liegt der 1011 m hohe Oberhohenberg, auf dem die Stammburg der Grafen von Hohenberg stand.

GeschichteBearbeiten

 
St. Gallus
 
St. Gallus bekehrt die Alemmanen

Schörzingen hatte vom 13. bis 15. Jahrhundert einen Ortsadel. Das Dorf gehörte zur Grafschaft Hohenberg und gelangte mit deren Verkauf im Jahr 1381 an Österreich. Schörzingen unterstand zunächst dem Obervogteiamt Fridingen und ab 1688 dem Obervogteiamt Spaichingen. Im Jahr 1805 wurde der Ort württembergisch und kam zum Oberamt Spaichingen und 1938 zum Landkreis Rottweil. Am 1. Februar 1973 kam Schörzingen zur Stadt Schömberg.[1]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Barocke Dorfkirche St. Gallus – Altarbilder des Barockmalers Joseph Firtmair (* 1702 † 1738)
  • Deckenfresko Dorfkirche St. Gallus – Bekehrung der Alemannen durch den Schutzpatron St. Gallus, ein Werk des gebürtigen Schörzinger Kirchenmalers und Restaurators Konrad Albert Koch

(* 1869 † 1945)

Gedenkstätten der ErinnerungskulturBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Schörzingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 540.