Hauptmenü öffnen

Sather Professor

Titel einer festen Gastprofessur für Altertumswissenschaft an der University of California at Berkeley
Wheeler Hall, wo der Sather Professor traditionell vorträgt

Sather Professor ist der Titel einer festen Gastprofessur für Altertumswissenschaft an der University of California at Berkeley. Sie wurde 1912 auf das Betreiben des Universitätspräsidenten Benjamin Ide Wheeler aus einer privaten Stiftung gegründet und wird seit 1913 jährlich besetzt. Namensgeber ist der Bankier Peder Sather (1810–1886), aus dessen Vermächtnis die Stiftung stammt. Als Gastprofessoren werden international renommierte Vertreter der altertumswissenschaftlichen Disziplinen berufen.

Inhaltsverzeichnis

ÜberblickBearbeiten

Üblicherweise ist die Ernennung zum Sather Professor eine einmalige Auszeichnung. Bisher hatten nur John Linton Myres und Paul Shorey die Stelle mehr als einmal inne. Die neuen Sather Professors werden in der Regel drei Jahre im Voraus ernannt.

Die Sather Professorship wurde aus dem Vermächtnis des Bankiers Peder Sather von seiner Witwe Jane Krom Sather (1824–1911) gestiftet. Auf ihre Stiftung gehen auch zwei Gebäude zurück, das Sather Gate und der Sather Tower.

Ursprünglich hatte der Sather Professor die volle Lehrverpflichtung. Die Professoren Ivan M. Linforth und George Miller Calhoun änderten im Jahr 1919 diese Praxis: Der Sather Professor gibt eine einzige Lehrveranstaltung und hält acht öffentliche Vorlesungen über ein selbst gewähltes Thema, das möglichst über die gewöhnlichen Horizonte der Fächer hinausreichen soll.[1] Die Vorlesungen werden seit 1921 in der Reihe Sather Classical Lectures bei der University of California Press veröffentlicht.

Die Zahl der Vorlesungen wurde im Lauf der Zeit reduziert: erst auf sechs, 2010/2011 auf vier.

Liste der InhaberBearbeiten

Angegeben sind die Sather Professors in aufeinanderfolgender Nummerierung nach ihrer Amtszeit. Die Angaben stammen von der Homepage des Department of Classics der Universität Berkeley.

Nr. Jahr Inhaber Fach Universität Vorlesung
1 1913/1914 John Linton Myres (1869–1954) Alte Geschichte University of Oxford
2 1914/1915 Henry W. Prescott (1874–1943) Klassische Philologie University of Chicago The Classical Epic (*)
1915/1916 nicht besetzt[Anm. 1]
3 1916/1917 Paul Shorey (1857–1934) Klassische Philologie University of Chicago The Broader Aspects of Platonism in European Literature (*)
4 1916/1917 Gordon Jennings Laing (1869–1945) Klassische Philologie University of Chicago Ancient Etruria (*)
5 1917/1918 Francis Greenleaf Allinson (1856–1931) Klassische Philologie Brown University The Greeks in Literature and Life (*)
6 1917/1918 William Kelly Prentice (1871–1964) Klassische Philologie Princeton University
7 1918/1919 Paul Shorey (1857–1934) Klassische Philologie University of Chicago
8 1919/1920 Edward Kennard Rand (1871–1945) Klassische Philologie Harvard University The History of Classical Culture during the Middle Ages (*); The History of Pastoral Literature (*)
9 1920/1921 John A. Scott (1867–1947) Klassische Philologie Northwestern University The Unity of Homer
10 1921/1922 George Lincoln Hendrickson (1865–1963) Klassische Philologie Yale University Roman Satire (*)
11 1922/1923 Herbert Weir Smyth (1857–1937) Klassische Philologie Harvard University Aeschylean Tragedy
12 1923/1924 Terrot R. Glover (1869–1943) Klassische Philologie University of Cambridge Herodotus
13 1924/1925 Duane Reed Stuart (1873–1941) Klassische Philologie Princeton University Epochs of Greek and Roman Biography
14 1925/1926 John Burnet (1863–1928) Klassische Philologie University of St Andrews Platonism
15 1926/1927 John Linton Myres (1869–1954) Klassische Philologie University of Oxford Who Were the Greeks?
16 1927/1928 Arthur Leslie Wheeler (1871–1932) Klassische Philologie Princeton University Catullus and the Traditions of Ancient Poetry
17 1928/1929 Paul Shorey (1857–1934) Klassische Philologie University of Chicago Platonism Ancient and Modern
18 1929/1930 Tenney Frank (1876–1939) Alte Geschichte Johns Hopkins University Life and Literature of the Roman Republic
19 1930/1931 Martin Persson Nilsson (1874–1967) Klassische Philologie Universität Uppsala The Mycenean Origins of Greek Mythology
20 1931/1932 Cyril Bailey (1871–1957) Klassische Philologie University of Oxford Phases in the Religion of Ancient Rome
21 1932/1933 Robert J. Bonner (1868–1946) Klassische Philologie University of Chicago Aspects of Athenian Democracy
22 1933/1934 William Abbott Oldfather (1880–1945) Klassische Philologie University of Illinois at Urbana-Champaign The Decline of Culture within the Roman Empire (*)
23 1934/1935 Werner Jaeger (1888–1961) Klassische Philologie Universität Berlin Demosthenes: the Origin and Growth of his Policy
24 1935/1936 John Wight Duff (1866–1944) Klassische Philologie University of Durham Roman Satire: Its Outlook on Social Life
25 1936/1937 Samuel Eliot Bassett (1873–1936)[Anm. 2] Klassische Philologie University of Vermont The Poetry of Homer
1937/1938 Benjamin Oliver Foster (1872–1938)[Anm. 3] Klassische Philologie Stanford University
26 1938/1939 Henri Grégoire (1881–1964) Byzantinistik Universität Brüssel Constantine the Great and the Triumph of Christianity (*)
27 1939/1940 Herbert Jennings Rose (1883–1961) Klassische Philologie University of St Andrews The Eclogues of Virgil
28 1940/1941 Axel W. Persson (1888–1951) Klassische Archäologie Universität Uppsala The Religion of Greece in Prehistoric Times
1941/1942 John D. Beazley (1885–1970)[Anm. 4] Klassische Archäologie University of Oxford
29 1942/1943 Hermann Fränkel (1888–1977) Klassische Philologie Stanford University Ovid: a Poet between Two Worlds
30 1943/1944 Gilbert Norwood (1880–1954) Klassische Philologie University of Toronto Pindar
31 1944/1945 Rhys Carpenter (1889–1880) Klassische Archäologie Oberlin College Folk Tale, Fiction, and Saga in the Homeric Epic
32 1945/1946 Max L. W. Laistner (1890–1959) Alte Geschichte Cornell University The Greater Roman Historians
33 1946/1947 Lily Ross Taylor (1886–1969) Klassische Philologie Bryn Mawr College Party Politics in the Age of Caesar
34 1947/1948 Levi Arnold Post (1889–1971) Klassische Philologie Haverford College Homer to Menander: Forces in Greek Poetic Fiction
35 1948/1949 John D. Beazley (1885–1970) Klassische Archäologie University of Oxford The Development of Attic Black-Figure
36 1949/1950 Eric Robertson Dodds (1893–1979) Klassische Philologie University of Oxford The Greeks and the Irrational
37 1950/1951 Ben Edwin Perry (1892–1968) Klassische Philologie University of Illinois at Urbana-Champaign The Greek Romances
38 1951/1952 Arnold Wycombe Gomme (1886–1959) Klassische Philologie University of Glasgow The Greek Attitude to Poetry and History
39 1952/1953 André-Jean Festugière (1898–1982) Klassische Philologie École pratique des hautes études Personal Religion among the Greeks
40 1953/1954 Jakob Larsen (1888–1974) Alte Geschichte University of Chicago Representative Government in Greek and Roman History
41 1954/1955 Joshua Whatmough (1897–1964) Indogermanistik Harvard University Poetic, Scientific, and Other Forms of Discourse
42 1955/1956 Frank E. Adcock (1886–1968) Alte Geschichte University of Cambridge The Greek and Macedonian Art of War
43 1956/1957 Georges Daux (1899–1988) Klassische Philologie Sorbonne An International Organization in Antiquity: The Delphic Amphictiony (*)
44 1957/1958 Denys Lionel Page (1908–1978) Klassische Philologie University of Cambridge History and the Homeric Iliad
45 1958/1959 Benjamin Dean Meritt (1899–1989) Klassische Philologie Institute for Advanced Study The Athenian Year
46 1959/1960 Ronald Syme (1903–1989) Alte Geschichte University of Oxford Sallust
47 1960/1961 Humphrey Davy Findley Kitto (1897–1982) Klassische Philologie University of Bristol Poiesis, or Literary Structure
48 1961/1962 Arnaldo Momigliano (1908–1987) Alte Geschichte University College London The Classical Foundations of Modern Historiography
49 1962/1963 Bernard MacGregor Walker Knox (1914–2010) Klassische Philologie Center for Hellenic Studies The Heroic Temper: Studies in Sophoclean Tragedy
50 1963/1964 Bruno Snell (1896–1986) Klassische Philologie Universität Hamburg Scenes from Greek Drama
51 1963/1964 Sterling Dow (1903–1995) Klassische Archäologie Harvard University Knossos and Mycenae: the Great Powers in the Bronze Age
52 1964/1965 Viktor Pöschl (1910–1997) Klassische Philologie Universität Heidelberg Man and Politics in Tacitus (*)
53 1965/1966 William Bedell Stanford (1910–1984) Klassische Philologie Universität Dublin The Sound of Greek Poetry
54 1966/1967 Kenneth Dover (1920–2010) Klassische Philologie University of St Andrews Lysias and the Corpus Lysiacum
55 1967/1968 Edward J. Kenney (* 1924) Klassische Philologie University of Cambridge The Classical Text
56 1968/1969 Geoffrey Kirk (1921–2003) Klassische Philologie Harvard University Myth: Meaning and Functions
57 1969/1970 Hugh Lloyd-Jones (1922–2009) Klassische Philologie University of Oxford The Justice of Zeus
58 1970/1971 Frank W. Walbank (1909–2008) Alte Geschichte University of Liverpool Polybius
59 1971/1972 Moses I. Finley (1912–1986) Alte Geschichte University of Cambridge The Ancient Economy
60 1972/1973 Gordon Willis Williams (1926–2010) Klassische Philologie University of St Andrews Change and Decline. Roman Literature in the Early Empire
61 1973/1974 Albrecht Dihle (* 1923) Klassische Philologie Universität Heidelberg The Theory of Will in Classical Antiquity
62 1974/1975 Emily Vermeule (1928–2001) Klassische Archäologie Harvard University Aspects of Death in Early Greek Art and Poetry
63 1975/1976 Ernst Badian (1925–2011) Alte Geschichte Harvard University
64 1976/1977 Walter Burkert (1931–2015) Klassische Philologie Universität Zürich Structure and History in Greek Mythology and Ritual
65 1977/1978 C. John Herington (1924–1997) Klassische Philologie Yale University Poetry into Drama. Early Tragedy and the Greek Poetic Tradition
66 1978/1979 James Frank Gilliam (1915–1990) Alte Geschichte Princeton University
67 1979/1980 Gwilym Ellis Lane Owen (1922–1992) Philosophie der Antike University of Cambridge
68 1980/1981 Emilio Gabba (1927–2013) Alte Geschichte Universität Pisa Dionysius and the History of Archaic Rome
69 1981/1982 Wendell Vernon Clausen (1923–2006) Klassische Philologie Harvard University Virgil’s Aeneid and the Tradition of Hellenistic Poetry
70 1982/1983 Christian Habicht (1926–2018) Alte Geschichte Institute for Advanced Study Pausanias’ Guide to Ancient Greece
71 1983/1984 Geoffrey Lloyd (* 1933) Klassische Philologie University of Cambridge The Revolutions of Wisdom: Studies in the Claims and Practice of Ancient Greek Science
72 1984/1985 Anthony Snodgrass (* 1934) Klassische Archäologie University of Cambridge An Archaeology of Greece
73 1985/1986 Averil Cameron (* 1940) Alte Geschichte University of Oxford Christianity and the Rhetoric of Empire: The Development of Christian Discourse
74 1986/1987 Thomas Gelzer (1926–2010) Klassische Philologie Universität Basel
75 1988/1989 Bernard Williams (1929–2003) Philosophie University of Cambridge Shame and Necessity
76 1990 Albert Henrichs (1942–2017) Klassische Philologie Harvard University
77 1990/1991 Paul Zanker (* 1937) Klassische Archäologie Universität München The Mask of Socrates. The Image of the Intellectual in Antiquity
78 1991/1992 Glen Bowersock (* 1936) Alte Geschichte Institute for Advanced Study Fiction as History: Nero to Julian
79 1992/1993 Alexander Nehamas (* 1946) Philosophie Princeton University The Art of Living: Socratic Reflections from Plato to Foucault
80 1993/1994 Anne Pippin Burnett (1925–2017) Klassische Philologie University of Chicago Revenge in Attic and Late Tragedy
81 1994/1995 Gian Biagio Conte (* 1941) Klassische Philologie Scuola Normale Superiore di Pisa The Hidden Author. An Interpretation of Petronius’ Satyricon
82 1995/1996 Froma I. Zeitlin (* 1933) Klassische Philologie Princeton University
83 1996/1997 Brunilde Sismondo Ridgway (* 1929) Klassische Archäologie Bryn Mawr College Prayers in Stone: Greek Architectural Sculpture ca. 600–100 B.C.E.
84 1997/1998 Michael Frede (1940–2007) Philosophie der Antike University of Oxford A Free Will. Origins of the Notion in Ancient Thought
85 1998/1999 Henk Versnel (* 1936) Alte Geschichte Universität Leiden
86 1999/2000 Anna Morpurgo Davies (1937–2014) Indogermanistik University of Oxford
87 2000/2001 Brian Stock (* 1939) Philosophie University of Toronto Augustine’s Inner Dialogue. The Philosophical Soliloquy in Late Antiquity
88 2001/2002 Gregory Nagy (* 1942) Klassische Philologie Harvard University Homer the Classic
89 2002/2003 Fergus Millar (* 1935) Alte Geschichte University of Oxford A Greek Roman Empire: Power, Belief and Reason under Theodosius II (A.D. 408–450)
90 2003/2004 Denis Feeney (* 1955) Klassische Philologie Princeton University Charts of Roman Time: The Uses of Time in the Formation of Roman Culture
91 2004/2005 David Sedley (* 1947) Philosophie der Antike University of Cambridge Creationism and Its Critics in Antiquity
92 2005/2006 Roger S. Bagnall (* 1947) Alte Geschichte Columbia University Everyday Writing in the Graeco-Roman East
93 2006/2007 Tonio Hölscher (* 1940) Klassische Archäologie Universität Heidelberg Visual Power in Ancient Greece and Rome
94 2007/2008 Helene P. Foley (* 1942) Klassische Philologie Barnard College Reimagining Greek Tragedy on the U.S. Stage
95 2008/2009 Mary Beard (* 1955) Alte Geschichte University of Cambridge Roman Laughter
96 2009/2010 Heinrich von Staden (* 1939) Geschichte der Medizin Institute for Advanced Study The Scientific Lives of Animals: Ancient Greece and Rome (*)
97 2010/2011 Alessandro Barchiesi (* 1955) Klassische Philologie Universität Siena The War for Italia: Conflict and Collective Memory in Vergil’s Aeneid (*)
98 2011/2012 Nicholas Purcell Alte Geschichte University of Oxford Venal Histories: The Character, Limits, and Historical Importance of Buying and Selling in the Ancient World (*)
99 2012/2013 Robert Parker (* 1950) Alte Geschichte University of Oxford Greek Religion Abroad
100 2013/2014 François Lissarrague (* 1947) Klassische Archäologie Centre Louis Gernet Panta Kala: Heroic Warriors and the Aesthetics of Weaponry in Greek Art (*)
101 2014/2015 Richard P. Martin (* 1954) Klassische Philologie Stanford University Comic Community: Laughter and Loathing in Athens (*)
102 2015/2016 Philip Hardie (* 1952) Klassische Philologie University of Cambridge Classicism and Christianity in Late Antique Latin Poetry (*)
103 2016/2017 Mary Margaret McCabe (* 1948) Philosophie der Antike King’s College London Seeing and Saying: Plato on Virtue and Knowledge (*)
104 2017/2018 Maurizio Bettini (* 1947) Klassische Philologie Universität Siena City of the Spoken Word: Orality and the Foundations of Roman Culture (*)
105 2018/2019 Jack L. Davis (* 1950) Klassische Archäologie University of Cincinnati A Bronze Age Greek State in Formation (*)
106 2019/2020 Josiah Ober (* 1953) Alte Geschichte Stanford University
107 2020/2021 Greg Woolf (* 1961) Alte Geschichte Universität London
107 2020/2021 Emily Gowers Klassische Philologie University of Cambridge

Anmerkungen zur TabelleBearbeiten

  1. Infolge der Kriegsereignisse (Erster Weltkrieg, Seeblockade Englands durch deutsche U-Boote) wurde für 1915/1916 kein Sather Professor ernannt.
  2. Starb noch vor Antritt. Die bereits fertiggestellte Vorlesungsreihe erschien postum 1938.
  3. Konnte der Einladung aus gesundheitlichen Gründen nicht folgen. Die Vorlesungen wurden von Oscar Broneer und Henry Theodore Wade-Gery gehalten.
  4. John D. Beazley konnte dem Ruf wegen der Kriegsereignisse (Zweiter Weltkrieg) nicht folgen. Die Vorlesungen übernahmen Carl Blegen und Harold Cherniss.

StatistikBearbeiten

Für die Auswertung der Liste werden nur die Daten des jeweils laufenden akademischen Jahres herangezogen. Die designierten Sather Professors werden nicht berücksichtigt.

  • Fächer: Die meisten Professoren waren bisher Klassische Philologen (62), auch wenn viele von ihnen fachübergreifende Interessen hatten. Seit den 1950er Jahren nimmt die Diversität der Disziplinen zu. An zweiter Stelle steht die Alte Geschichte mit 21 Vertretern, an dritter Stelle die Klassische Archäologie mit 11 Vertretern.
  • Geschlechterverhältnis: Die erste Frau als Sather Professor war 1946/1947 Lily Ross Taylor. Die nächsten Frauen waren 1974/1975 Emily Vermeule und 1985/1986 Averil Cameron. Erst seit 1993 nimmt der Frauenanteil der Sather Professorship zu: Unter den Sather Professors seit 1993 waren sieben Frauen (27 %). Der gesamte Anteil der weiblichen Sather Professors seit Einrichtung der Professur beträgt 9,5 %.
  • Heimatuniversität: Die meisten Professoren kamen von der Universität Oxford (14). Auf dem zweiten Platz liegt Cambridge (12), auf dem dritten Harvard (10).
  • Staatsangehörigkeit: Gemessen an der Heimatuniversität kamen die meisten Sather Professors aus den Vereinigten Staaten (47). An zweiter Stelle steht das Vereinigte Königreich mit 34 Vertretern, von denen 29 aus England und fünf aus Schottland kamen. Von deutschen Universitäten wurden bisher sechs Professoren berufen; dazu kommen sieben deutsche Auswanderer. Von italienischen Universitäten kamen bislang vier Vertreter, von französischen Universitäten drei, kanadischen, schweizerischen und schwedischen Universitäten je zwei, je einer aus Belgien, Irland und den Niederlanden.
  • Alter: Der bei seinem Antritt jüngste Sather Professor war 1914 Henry W. Prescott (40 Jahre), der älteste 1928 Paul Shorey (71 Jahre) bei seinem dritten Aufenthalt. Der Altersdurchschnitt der Sather Professors beträgt 56 Jahre.

LiteraturBearbeiten

  • Sterling Dow: Fifty Years of Sathers. The Sather Professorship of Classical Literature in the University of California, Berkeley, 1913/4–1963/4. University of California Press, Berkeley CA u. a. 1965.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “The lectures and the book, it was announced, should be ‘of something more than ordinary scope and dignity.’” A Brief History of the Professorship. (Memento des Originals vom 7. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/classics.berkeley.edu abgerufen am 5. Oktober 2011
  Diese Seite wurde am 3. April 2011 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.