Hauptmenü öffnen
Die sardische Flagge: die Vier Mauren

Als Sarden bezeichnet man die einheimische Bevölkerung der Insel Sardinien im westlichen Mittelmeer, die politisch zu Italien gehört.[1][2] Die Bewohner werden als Sarden bezeichnet und nicht wie oft angenommen als „Sardinier“. Bedingt durch die wechselhafte Geschichte Sardiniens mischten sich immer wieder Menschen aus anderen Völkern mit der Sarden, die an den Küsten lebten.

EtymologieBearbeiten

 
Die einzige Zikkurat Europas, der Tempel von Monte d'Accoddi, der von den vornuragischen Sarden aus der Ozieri- und Abealzu-Filigosa-Kultur errichtet wurde.
 
Darstellung des Sardus Pater Babai in einer römischen Münze (59 v. Chr.).

Die Herkunft des sardischen Volk bleibt eingehüllt in ein Geheimnis[3][4]: das Stammwort "S(a)rd" gehört zu einem alten vorindogermanischen Substrat und könnte von den Iberern abgeleitet haben.[5][6] Die älteste schriftliche Bescheinigung über das Ethnonym befindet sich auf der Stele von Nora, wo das Wort Šrdn (Shardan[7]) von seiner ursprünglichen Existenz zeugt, als die phönizischen Kaufleute zum ersten Mal an die sardische Küste kamen.[5] Nach Platons Dialogem Timaios, die Sarden (Σαρδονιοί oder Σαρδιανοί) könnten nach "Sardò"[5] (Σαρδώ) benannt worden sein, einer legendären lydischen Frau aus Sardes (Σάρδεις) in der Region Westanatolien (Türkei)[8][9].[10] Nach anderen Autoren, wie Pausanias und Sallust, die Sarden führten ihren Abstammung zurück zum Sardus Pater Babai[11] („Sardischer Vater“ oder „Vater der Sarden“), einem mythischen Vorfahr und libyschen Sohn des Herkules oder Makeris[12][13][14][15][16][3] der entweder verwandt mit der Kabylischen Maqqur „Er ist der Größte“ oder verbunden mit der Figur vom Melqart ist[17]. Es wurde auch behauptet, dass die alten Nuraghen-Sarden das Seevolk von den Sherden (šrdn auf dem Altägyptischen) gewesen sein könnten[18][19][20][6][21][22][23][24].[3] Das Ethnonym wurde dann als sardus und sarda romanisiert.

 
Ein alter Sard von Ulassai, 1950er Jahre.

SprachenBearbeiten

Das sardische Volk zählt etwa 1,0 bis 1,3 Millionen Menschen und deckt sich etwa mit den Sprechern der Sardischen Sprache (sardu),[25][26] die zur romanischen Sprachfamilie gehört. Um Alghero wird lokal begrenzt ein katalanischer Dialekt gesprochen, da dort Nachfahren katalanischer Siedler leben,[27] und in Arborea in der Provinz Oristano lebt eine Gruppe von Mussolini umgesiedelter Festlanditaliener, die einen venezianischen Dialekt sprachen.

FlaggeBearbeiten

Die sogenannte Flagge der Vier Mauren ist die historische Flagge der Sarden. Die Flagge besteht aus dem Georgskreuz und vier enthaupteten Maurenköpfen, die in jedem Viertel ein weißes Kopftuch tragen. Seine Ursprünge sind im Wesentlichen rätselhaft, aber es wird vermutet, dass er seinen Ursprung in Aragon hat, um die Niederlage der sarazenischen Invasoren in der 1094 Schlacht von Alcoraz zu symbolisieren.[28]

DemografieBearbeiten

In der Volksgruppe der Sarden findet sich ein sehr hoher prozentualer Anteil an Menschen, die über 100 Jahre alt sind.[29]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Historia de la isla de Cerdeña, por el caballero G. de Gregory, traducida al castellano por una sociedad literaria (1840). Barcelona: Imprenta de Guardia Nacional.
  • Amiram Gonen: Diccionario de los pueblos del mundo. Anaya&Mario Muchnik, 1996.
  • Steven Danver: Native peoples of the world – An Encyclopedia of Groups, Cultures, and Contemporary Issues.
  • Francesco Cesare Casula: La Storia di Sardegna. Carlo Delfino Editore, Sassari 1994.
  • Manlio Brigaglia, Giuseppina Fois, Laura Galoppini, Attilio Mastino, Antonello Mattone, Guido Melis, Piero Sanna, Giuseppe Tanda: Storia della Sardegna. Soter Editore, Sassari 1995.
  • Giovanni Ugas: L’Alba dei Nuraghi. Fabula Editore, Cagliari 2006, ISBN 978-88-89661-00-0.
  • Jeffrey Cole: Ethnic Groups of Europe: an Encyclopedia. ABC-CLIO, 2011, ISBN 978-1-59884-302-6.
  • Ercole Contu: I sardi sono diversi. Carlo Delfino Editore, 2014.
  • Omar Onnis: La Sardegna e i sardi nel tempo. Arkadia Editore, 2015.
  • Sardinien: Weit weg von den Sarden. In: Die Zeit, Nr. 7/1985
  • Albert Richter: Aus dem Lande der Sarden. In: Die Gartenlaube. Heft 29, 1876, S. 485–487 (Volltext [Wikisource]).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lisa-Marlene Edelsward, Philip Salzman: Sardinians. In: Encyclopedia of World Cultures, 1996.
  2. Jeffrey Cole: Ethnic Groups of Europe: An Encyclopedia. S. 321–325
  3. a b c Marcello Serra: Enciclopedia della Sardegna: con un saggio introduttivo intitolato Alla scoperta dell’isola. Giardini editori e stampatori, Pisa 1978, S. 29: Origine e carattere dei Sardi
  4. Natale Sanna: Sull’origine del popolo sardo le fonti classiche non riescono a darci che poche e scarse notizie, la cui interpretazione non è affatto facile. In: Il cammino dei Sardi: storia, economia, letteratura ed arte di Sardegna, I. Ed.Sardegna, Cagliari 1986, S. 19
  5. a b c Sardinia. Online Etymology Dictionary.
  6. a b Sardi in Dizionario di Storia (2011). Treccani.
  7. I.E.S. Edwards, C.J. Gadd, N.G.L. Hammond, E.Sollberger (edited by): The Cambridge Ancient History. Volume II, Part 2. Cambridge University Press, 1970, S. 369
  8. Platonis dialogi, scholia in Timaeum (edit. C. F. Hermann, Lipsia 1877), 25 B, pag. 368
  9. M. Pittau: La Lingua dei Sardi Nuragici e degli Etruschi. Sassari 1981, S. 57
  10. Emanuele Sanna: Nella preistoria le origini dei sardi. CUEC, Cagliari, 2009, S. 76
  11. Francesco Cèsare Casula: La storia di Sardegna, I, Evo Antico Sardo: Dalla Sardegna Medio-Nuragica (100 a.C. c.) alla Sardegna Bizantina (900 d.C. c.). 2017, S. 92
  12. Sallust, Historiae, II, fr.4
  13. Pausanias, Ελλάδοσ περιήγησισ, X, 17
  14. Silius Italicus, Punica, XII, 360
  15. Gaius Julius Solinus, Collectanea rerum memorabilium, IV, 1
  16. Isidor von Sevilla, XIV, Etymologiae, Thapsumque iacentem, 39
  17. Attilio Mastino: L’iscrizione latina del restauro del tempio del Sardus Pater ad Antas e la problematica istituzionale. 2015.
  18. E. De Rougè. In: Révue Archéologique, XVI, 1867, S. 35 ff.
  19. F. J. Chabas: Étude sur l’antiquité historique d’après les sources égyptiennes et les monuments réputés préhistoriques. impr. de J. Dejussieu, (Chalon-sur-Saône) 1872, S. 191-192, 314
  20. Giovanni Ugas: Shardana e Sardegna: i popoli del mare, gli alleati del Nordafrica e la fine dei grandi regni (15.-12. secolo a.C.). Edizioni della Torre, Cagliari 2017, S. 398–408
  21. Sardi. In: Enciclopedia Italiana. Giacomo Devoto, Treccani 1936
  22. Nuovo studio dell’archeologo Ugas: “È certo, i nuragici erano gli Shardana”
  23. Shardana, sardi nuragici: erano lo stesso popolo? Interview with Giovanni Ugas (in Italian)
  24. La certezza degli accademici egiziani: "Gli shardana erano i nuragici sardi". SardiniaPost.
  25. Sardinians. In: World Directory of Minorities
  26. Marius Sala, Rebecca Posner: Sardinian language. In: Encyclopædia Britannica. Abgerufen am 31. Juli 2019 (englisch).
  27. L’Alguer and Alguerese Catalan, Corpus Oral de l’Alguerés
  28. B. Fois: The crest of the four Moors, brief history of the Sardinian emblem. Carlo Delfino, Sassari 1990
  29. Katie Breen: Altersforschung: Das Geheimnis der Sarden. In: stern.de. 4. Juni 2014, abgerufen am 22. November 2015.