Hauptmenü öffnen

Sankt Marein-Feistritz

Gemeinde in Österreich
Sankt Marein-Feistritz
Wappen Österreichkarte
Wappen von Sankt Marein-Feistritz
Sankt Marein-Feistritz (Österreich)
Sankt Marein-Feistritz
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Murtal
Kfz-Kennzeichen: MT (ab 1.7.2012; alt: KF)
Hauptort: Sankt Marein bei Knittelfeld
Fläche: 70,61 km²
Koordinaten: 47° 16′ N, 14° 52′ OKoordinaten: 47° 16′ 16″ N, 14° 51′ 38″ O
Höhe: 698 m ü. A.
Einwohner: 2.010 (1. Jän. 2018)
Postleitzahl: 8733
Vorwahl: 03515
Gemeindekennziffer: 6 20 45
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Kirchbichl 4
8733 Sankt Marein-Feistritz
Website: www.st-marein-feistritz.gv.at
Politik
Bürgermeister: Bruno Aschenbrenner (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
7
6
2
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Sankt Marein-Feistritz im Bezirk Murtal
FohnsdorfGaalLobmingtalHohentauernJudenburgKnittelfeldKobenzMaria Buch-FeistritzObdachPöls-OberkurzheimPölstalPusterwaldSankt Georgen ob JudenburgSankt Marein-FeistritzSankt Margarethen bei KnittelfeldSankt Peter ob JudenburgSeckauSpielbergUnzmarkt-FrauenburgWeißkirchen in SteiermarkZeltwegSteiermarkLage der Gemeinde Sankt Marein-Feistritz im Bezirk Murtal (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Sankt Marein-Feistritz ist seit 2015 eine Gemeinde im Bezirk Murtal in der Steiermark.

Inhaltsverzeichnis

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde entstand im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark[1] aus den mit Ende 2014 aufgelösten Gemeinden Sankt Marein bei Knittelfeld und Feistritz bei Knittelfeld.[2]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 15 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2018[3]):

Die Gemeinde besteht aus sechs Katastralgemeinden (Fläche: Stand 31. Dezember 2017[4]):

  • Feistritz (992,91 ha)
  • Fressenberg (937,72 ha)
  • Greuth (999,10 ha)
  • Prank (429,84 ha)
  • St. Marein (483,89 ha)
  • Wasserleith (3.217,76 ha)

NachbargemeindenBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

WappenBearbeiten

Beide Vorgängergemeinden hatten ein Gemeindewappen. Wegen der Gemeindezusammenlegung verloren diese mit 1. Jänner 2015 ihre offizielle Gültigkeit.

Die Neuverleihung des Gemeindewappens für die Fusionsgemeinde erfolgte mit Wirkung vom 10. März 2017.[5]
Die neue Blasonierung lautet:

„Im silbernen Schildhaupt über drei roten Kerben am unteren Rand ausgebrochen drei rote Scheiben, in die je ein Rautenblatt in gotischer Form wächst, darunter in Silber ein blauer Pfahl, ein wachsendes gotisches Maßwerkfenster darstellend, dessen Öffnungen golden durchbrochen sind, begleitet vorn von einer blauen Pflugschar, hinten von einem blauen Wasserkrug.“

PolitikBearbeiten

BW
Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

  • Tourismus: Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Lobmingtal, Kobenz, Seckau, Spielberg, Gaal und Zeltweg den Tourismusverband „Tourismus am Spielberg“ mit Sitz in Spielberg.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. Oktober 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Feistritz bei Knittelfeld und Sankt Marein bei Knittelfeld, beide politischer Bezirk Murtal. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 120, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 631.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (CSV)
  4. Regionalinformation.zip (Excel-Datei, 1.210 KB); abgerufen am 4. Jänner 2018
  5. 28. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 2. März 2017 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Gemeinde Sankt Marein-Feistritz (politischer Bezirk Murtal)
  6. Grazer Zeitung, Amtsblatt für die Steiermark. 30. Dezember 2014, 210. Jahrgang, 52. Stück. Nr. 325. ZDB-ID 1291268-2 S. 631.