Hauptmenü öffnen

Sankt-Norbert-Kirche (Magdeburg)

Kirchengebäude in Magdeburg
Sankt-Norbert-Kirche

Die Sankt-Norbert-Kirche ist die katholische Kirche im Magdeburger Stadtteil Buckau in der Karl-Schmidt-Straße Nr. 5. Das nach dem heiligen Norbert von Xanten benannte Gotteshaus gehört zur Kathedralpfarrei St. Sebastian des Bistums Magdeburg.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

BauBearbeiten

Die Kirche ist im neogotischen Stil als dreischiffige Hallenkirche erbaut.

Die Grundsteinlegung erfolgte am 30. Juni 1885. Der Neubau war erforderlich geworden, da die zuvor genutzte Kapelle St. Norbert in der Kapellenstraße und ein dort befindliches Missionshaus sich als zu klein erwiesen.

Bereits 1883 hatte man das Grundstück für 34.000 Mark erworben. Für den Neubau wurden in ganz Deutschland Spenden in Höhe von insgesamt 56.000 Mark gesammelt.

Der Bau erfolgte nach Plänen von Hilger Hertel d. Ä. aus Münster. Es entstand eine neogotische dreischiffige Hallenkirche von 42 Metern Länge und 18 Metern Breite. Als Baumaterial kamen rote Klinker zum Einsatz. Aufgrund von Geldmangel wurde der Bau jedoch nicht vollendet. Zwei Joche und der Glockenturm wurden nicht errichtet. Stattdessen wurde ein Dachreiter gebaut.

Propst Kaspar Friedrich Brieden weihte die Kirche am 16. August 1896 zum vorläufigen Gebrauch. Die endgültige Weihe erfolgte am 10. Mai 1898 durch Bischof Hubert Theophil Simar.

1918 wurde eine Reliquie des Heiligen Norbert aus der Abtei Strahov in Prag an die Sankt-Norbert-Kirche übergeben.

Schäden im Zweiten WeltkriegBearbeiten

Im Zweiten Weltkrieg erlitt die Kirche nur geringe Schäden. Durch Luftangriffe wurden Fensterscheiben zerstört. Beim Angriff der US-amerikanischen Truppen auf Magdeburg am 18. April 1945 schlugen zwei Panzergranaten ein. Die Schäden wurden im Laufe des Jahres 1946 beseitigt.

Die Zeit in der DDRBearbeiten

Am 9. Mai 1948 wurde ein von Erika Wiegand geschaffener Kreuzweg geweiht. In den Jahren 1954 und 1955 wurde das Kirchendach neu gedeckt.

Verursacht durch einen Kurzschluss unter der Orgel brach am 23. Februar 1965 ein Brand aus. Die Schäden wurden innerhalb eines Jahres beseitigt.

Seit Gründung des Bistums MagdeburgBearbeiten

Am 1. April 2006 wurde der Gemeindeverbund Magdeburg Mitte errichtet, der die Kirchengemeinden St. Adalbert, St. Johannes Baptist, St. Norbert und St. Sebastian umfasste.[1] Am 2. Mai 2010 entstand aus dem Gemeindeverbund die heutige Kathedralpfarrei St. Sebastian. Auch die St.-Marienstift-Kapelle gehört heute zu dieser Pfarrei.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Joachim Krenzke: Kirchen und Klöster zu Magdeburg. Stadtplanungsamt Magdeburg, 2000.
  • Ferdinand Pretz, Wolfgang Gerlich, Aus der Chronik der St.-Norbert-Kirche in Magdeburg-Buckau, 1998

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.bistum-magdeburg.de/front_content.php?idcat=1421&idart=2525&lang=5

Koordinaten: 52° 6′ 23,8″ N, 11° 38′ 12,8″ O