Hauptmenü öffnen

Sandy Hook (Halbinsel)

Halbinsel vor der Bucht von New York
Sandy Hook, Lage im Südwesten der Bucht von New York

Sandy Hook ist eine Barriere-Halbinsel in Middletown[1], New Jersey. Sie ist etwa 9,7 km lang und zwischen 100 Meter und 1,6 km breit. Sie liegt vor dem Südende des New York Bay. Der größte Teil der Insel gehört dem National Park Service und wird auch von ihm verwaltet.

BeschreibungBearbeiten

 
Sandy Hook Richtung Westen aus einem Flugzeug, im Anflug auf den Flughafen JFK

Geologisch ist Sandy Hook eine Barriereinsel an der Küste von New Jersey, abgetrennt vom Festland durch den Ästuar des Shrewsbury River.[2] Auf der Westseite der Insel findet sich die geschützte Sandy Hook Bay. Dies war ein beliebter Ankerplatz für Schiffe, die auf dem Weg in den Hafen von New York waren.

Auf dem Papier gehört Sandy Hook zu Middletown, es gibt allerdings keine Landverbindung zwischen den Ortsteilen, denn dort wo Sandy Hook ans Festland grenzt, findet sich der Ort Highlands. Zudem hat die politische Zugehörigkeit von Sandy Hook keine Bedeutung, da die Insel vom National Park Service, einer Bundesbehörde, verwaltet wird.

 
„Hinter diesem Punkt könnten Sie auf nackte Sonnenbader treffen“ – Gunnison Beach ist ein FKK-Strand

Auf der Ostseite der Insel finden sich mehrere öffentliche Strände: North Beach, Gunnison Beach und South Beach. Im südlichen Teil finden sich weitere Strände, Fischereigebiete und eine Gaststätte. Die Strände von South Beach gehören zu den schönsten von New Jersey und sind bei den Bewohnern der naheliegenden Metropole New York sehr beliebt. Im Sommer fahren Fähren die Badegäste über die Bay.[3] Gunnison Beach ist einer der größten „clothing-optional“-Strände an der amerikanischen Ostküste mit einer stark zunehmenden Zahl von Besuchern.[4][5] Gunnison Beach diente zuvor schon den Soldaten als Badestrand – in Militärbadehosen.[6]

Die Strände im Osten sind mit der entsprechenden Infrastruktur – Parkplätze, Bademeister, Umkleideräume – versehen, dagegen sind die weiten Sanddünen am Westufer praktisch frei von Infrastruktur. Hier vergnügen sich Radfahrer, Kitesurfer sowie Menschen mit ihren Hunden.

Unterkünfte gibt es auf Sandy Hook keine, einige Hotelanlagen finden sich aber im südlichen Highlands.

 
Artilleriekanone auf Sandy Hook

Am Nordende der Halbinsel befindet sich Fort Hancock, ein ausgedientes Fort der US Army. Das militärische Testgelände auf Sandy Hook wurde kurz nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg eingerichtet und für Materialtests und Artillerieschießen eingesetzt. 1919 wurden die Tests nach Aberdeen verlegt, weil die Kanonen nun eine zu große Reichweite aufwiesen, um sie hier noch zu testen. Danach war hier eine Nike-Raketenstation beheimatet. Verschiedene der alten Verteidigungsanlagen sind für öffentliche Führungen zugänglich, teilweise ist der Zutritt aber verboten, weil sich die Anlagen in einem zu schlechten Zustand befinden. Die Militärischen Anlagen der Insel wurden 1972 ausgemustert.

 
Der Leuchtturm auf Sandy Hook

Der Sandy Hook Leuchtturm befindet sich etwa zweieinhalb Kilometer südlich der Nordspitze der Halbinsel, innerhalb des Areals von Fort Hancock, und ist der älteste noch aktive Leuchtturm der USA. Nördlich des Forts findet sich zudem eine Station des United States Coast Guard. Es ist eine der ältesten Lebensrettungsstationen der USA und wurde 1848 errichtet. Sie wurde mehrmals umgebaut oder verschoben, weil sich das Land veränderte oder weil es das Kriegsministerium, dem das Land gehörte, so wollte.[7]

 
Alte Geschützplatformen auf dem ehemaligen Waffentestgelände
 
Teil einer alten Mörserbatterie in der Nähe des Leuchtturms von Sandy Hook

VerkehrBearbeiten

Es gibt nur eine Straße, die von Highlands nach Sandy Hook führt. Daneben existieren aber einige beliebte Wege für Radfahrer. Im Sommer ist die Halbinsel per Fähre von Manhattan aus erreichbar.[2][8][9]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beth Greenfield: Sandy Hook, So Close to Manhattan, So Far Away in Spirit., New York Times. 5. August 2005. Abgerufen am 21. August 2007.  „Sometimes getting to the beach takes so much energy that it hardly seems worth the trip. Not so when the goal is Sandy Hook, a seven-mile stretch of paradise that's accessible from Manhattan with a ferry ride of about 30 minutes.“ 
  2. a b Rounds, Kate. "The Shore Next Door" Palisade magazine; Summer 2010; Pages 38–39
  3. Sea Streak. Sea Streak. Abgerufen am 17. Dezember 2012.
  4. Guy Trebay: All Undressed and So Many Places to Go, New York Times. 2. September 2001. Abgerufen am 14. Dezember 2014.  „Crowds are also increasing these final summer days at Blacks Beach near San Diego, at Mazo Beach on the lower Wisconsin River and at Gunnison Beach in Sandy Hook, New Jersey, a dress optional sand strip run by the National Park Service that was recently deemed by the Clean Beaches Council, an environmental group, one of the top 10 beaches in the United States.“ 
  5. Flam, Faye: "Clothing optional may not be way of historical human". The Philadelphia Inquirer. 17. Juli 2006. Abgerufen am 14. Dezember 2014: „„Sandy Hook boasts the biggest nude beach along the Atlantic. The clothing-optional part is called Gunnison Beach and there's even a picture showing people of varying shapes and sizes frolicking in their birthday suits.““
  6. Margot Adler: Nude Beach Thrives In New Jersey, NPR. 21. Juli 2008. Abgerufen am 25. Juli 2008.  „It officially opened as a clothing-optional beach not long after it was decommissioned as a military base in 1972. When it was a military base, the soldiers — all men — would skinny dip, according to Dale Distasio, president of Friends of Gunnison.“ 
  7. Station Sandy Hook, New Jersey. In: U.S. Coast Guard History Program. United States Coast. Abgerufen am 14. Dezember 2014.
  8. Sea Streak. Sea Streak. Abgerufen am 17. Dezember 2012.
  9. American Princess Cruises. Newyorkbeachferry.com. Abgerufen am 17. Dezember 2012.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sandy Hook, New Jersey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 40° 27′ 10,4″ N, 73° 59′ 42,9″ W