Sandoy

Insel auf den Färöer

Sandoy [ˈsandɔi]/[ˈsandi] (dänisch Sandø, deutsche Bedeutung Sandinsel) ist die fünftgrößte Insel der Färöer. Die Insel hat 19 Gipfel, deren höchster der Tindur mit 479 m ist.

Sandoy
Karte der Insel Sandoy (isoliert betrachtet)
Karte der Insel Sandoy (isoliert betrachtet)
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Färöer
Geographische Lage 61° 51′ N, 6° 47′ WKoordinaten: 61° 51′ N, 6° 47′ W
Lage von Sandoy
Fläche 112,1 km²
Höchste Erhebung Tindur
479 m
Einwohner 1393 (31. Dezember 2002)
12 Einw./km²
Hauptort Sandur
Hafenidyll in Skálavík auf einer Briefmarke von 2006
Hafenidyll in Skálavík auf einer Briefmarke von 2006
Sumba (Färöer)VágurPorkeriHov (Färöer)FámjinTvøroyriHvalbaSkúvoyHvalbaHúsavík (Färöer)SkálavíkSandur (Färöer)SkopunTórshavnSørvágurVágarVestmannaKvívíkSunda kommunaEiðiRunavíkRunavíkRunavíkNes (Eysturoy)Sjóvar kommunaEysturkommunaKlaksvíkHúsarFuglafjørðurKunoyKlaksvíkHvannasundViðareiðiFugloy
Lage des Syssels Sandoy auf den Färöer

Zur Region Sandoy gehören die vorgelagerten kleinen Inseln Skúvoy und Stóra Dímun mit zusammen 62 Einwohnern. Sie bilden die Kommune Skúvoy. Auf Sandoy gibt es vier Kommunen mit sechs Orten: Sandur, Skálavík, Skopun und Húsavík (mit Dalur und Skarvanes). Auf der Insel leben 1231 Einwohner.[1]

Sandoy, die Sandinsel, hat ihren Namen von den Sandstränden an ihrer Küste. Landschaftlich gilt sie unter den sehr schroffen Inseln der Färöer als die „flachste unter den großen Inseln“. Hier gibt es weder Tunnel noch steile Bergstraßen, und so eignet sich Sandoy gut zum Radfahren. Eine kleine Wassermühle von Sandoy aus dem 18. Jahrhundert kann im Freilichtmuseum des Dänischen Nationalmuseums nördlich von Kopenhagen besichtigt werden.

Sandoy ist durch eine Autofähre mit der Hauptstadt Tórshavn über den neu errichteten Fährhafen Gamlarætt verbunden. 2004 wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die den unterseeischen Sandoyartunnilin kalkulieren soll. Der sich seit 2019 im Bau befindende Tunnel soll Sandoy mit der Nachbarinsel Streymoy verbinden. Man geht davon aus, dass nach der geplanten Fertigstellung 2023 täglich etwa 300 bis 400 Autos den Tunnel passieren werden.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. PxWeb - Select table. Abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  2. Sandoy undersea tunnel inches closer to breakthrough. In: Local.fo. 21. April 2021, abgerufen am 23. April 2021 (amerikanisches Englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Sandoy – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien