Hauptmenü öffnen

Sandersdorf ist ein Ortsteil der Stadt Sandersdorf-Brehna im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt. Es war bis zur Eingemeindung in die Stadt Sandersdorf-Brehna am 1. Juli 2009 eine selbständige Gemeinde.[1]

Sandersdorf
Wappen von Sandersdorf
Koordinaten: 51° 37′ 39″ N, 12° 16′ 7″ O
Höhe: 88 m ü. NN
Fläche: 24,1 km²
Einwohner: 9748 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 404 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 06792
Vorwahl: 03493, 03494

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Sandersdorf befindet sich im Norden der Stadt zwischen Zörbig im Westen und Bitterfeld-Wolfen im Osten.

GeschichteBearbeiten

Sandersdorf wurde erstmals im Jahre 1373 in den Urkunden des Klosters Brehna urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Bitterfeld.[2] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam der Ort zu Preußen und wurde 1816 dem Kreis Bitterfeld im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem er bis 1944 gehörte.[3]

1992 bildeten die Orte Sandersdorf, Heideloh, Ramsin, Renneritz und Zscherndorf die Verwaltungsgemeinschaft Sandersdorf, aus der mit ihrer Auflösung am 1. Juli 2004 die Einheitsgemeinde Sandersdorf entstand.

Am 1. Juli 2009 fusionierte die Einheitsgemeinde Sandersdorf mit der Stadt Brehna und den Orten Glebitzsch, Petersroda und Roitzsch zur Stadt Sandersdorf-Brehna.[1] Die Stadtrechte Brehnas wurden auf Sandersdorf-Brehna übertragen.

WappenBearbeiten

Das Wappen – gestaltet vom Magdeburger Staatsarchivrat Otto Korn – wurde am 7. August 1939 durch den Oberpräsidenten der Provinz Sachsen an Sandersdorf verliehen.

Blasonierung: „In Schwarz eine gestürzte silberne Spitze, belegt mit den gekreuzten roten Berghämmern über einem roten Seeblatt.“

VerkehrsanbindungBearbeiten

Sandersdorf erhielt 1897 mit Eröffnung der Nebenbahnlinie Bitterfeld–Stumsdorf Anschluss an das Schienennetz der Bahn. Der Schienenpersonennahverkehr wurde im Jahr 2002 eingestellt und die Strecke von der Deutschen Bahn AG stillgelegt.

Östlich des Orts verlaufen die Bundesstraßen 183 und 184.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die evangelische Kirche Sandersdorf, eine romanische Feldsteinkirche, ist das älteste Bauwerk des Ortes.[4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sandersdorf (Sandersdorf-Brehna) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b StBA: Gebietsänderungen vom 02. Januar bis 31. Dezember 2009
  2. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 22 f.
  3. Der Landkreis Bitterfeld im Gemeindeverzeichnis 1900
  4. http://www.sandersdorf-brehna.de/de/kirchen/evangelische-kirche-sandersdorf-brehna-20003977.html