Hauptmenü öffnen

San Martín de Rubiales

Gemeinde in Spanien
Gemeinde San Martín de Rubiales
San Martín de Rubiales – Ortsansicht
San Martín de Rubiales – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von San Martín de Rubiales
San Martín de Rubiales (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Burgos
Comarca: Ribera del Duero
Koordinaten 41° 39′ N, 4° 0′ WKoordinaten: 41° 39′ N, 4° 0′ W
Höhe: 800 msnm
Fläche: 19,4 km²
Einwohner: 141 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 7,27 Einw./km²
Postleitzahl: 09317
Gemeindenummer (INE): 09339 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: San Martín de Rubiales

San Martín de Rubiales ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit nur noch 141 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Südwesten der Provinz Burgos in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León.

Lage und KlimaBearbeiten

Der Ort San Martín de Rubiales liegt in der Kastilischen Hochebene (meseta) ungefähr 500 m nördlich des Duero und ca. 95 km (Fahrtstrecke) südwestlich der Provinzhauptstadt Burgos in einer Höhe von ca. 800 m. Die Stadt Aranda de Duero befindet sich ca. 31 km östlich; der sehenswerte Ort Peñafiel befindet sich knapp 15 km südwestlich. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 445 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2018
Einwohner 1.038 939 759 262 141[3]

Die Reblauskrise im Weinbau und später dann die Mechanisierung der Landwirtschaft sowie die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe haben seit den 1850er Jahren zu einem Mangel an Arbeitsplätzen und in der Folge zu einer Abwanderung eines Großteils der Bevölkerung in die Städte geführt (Landflucht).

WirtschaftBearbeiten

Die Region war jahrhundertelang nahezu ausschließlich zum Zweck der Selbstversorgung von der Landwirtschaft geprägt; große Bedeutung hatten auch die Viehzucht und der Weinbau. Haltbare oder haltbar gemachte Lebensmittel wie Getreide, Käse, Wurst etc. konnten auf den Märkten in Aranda de Duero getauscht oder verkauft werden; der Wein der Region wurde bis nach Mittel- und Nordeuropa verschifft. Die Gemeinde gehört heute zum Weinbaugebiet Ribera del Duero.

GeschichteBearbeiten

Funde aus keltischer, römischer Zeit, westgotischer und selbst aus islamisch-maurischer Zeit wurden auf dem Gemeindegebiet bislang nicht gemacht. Ende des 9. Jahrhunderts wurde die Gegend von Diego Rodríguez Porcelos (reg. 873–885), dem zweiten Grafen Kastiliens und Gründer von Burgos zurückerobert (reconquista) und wiederbesiedelt (repoblación). Aus dem Jahr 1200 ist die Gründung eines Hospitals durch Alfons VIII. von Kastilien in der Nähe der Brücke über den Duero dokumentiert.

 
San Martín de Rubiales – Bodegas und Iglesia

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Iglesia de San Martín war ursprünglich einschiffig; im 17. Jahrhundert wurde der Bau um ein weiteres Schiff ergänzt und der Glockenturm (campanario) mit seitlichem Treppenturm wurde vollendet. Im Innern bewahrt sie eine Muttergottesstatue aus dem 16. Jahrhundert.[4][5]
  • Die Ermita de San Juan stammt aus dem Jahr 1708. Der Altar zeigt ein Bildnis der Jungfrau von Fátima.
  • Am Ortsrand sind zahlreiche Felskeller (bodegas) aus dem bröseligen Gestein herausgearbeitet worden.

WeblinksBearbeiten

  Commons: San Martín de Rubiales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. San Martín de Rubiales – Klimatabellen
  3. San Martín de Rubiales – Bevölkerungsentwicklung
  4. San Martín de Rubiales – Kirche
  5. San Martín de Rubiales – Kirche