Hauptmenü öffnen

San Antonio (Schiff)

Segelschiff unter Ferdinand Magellan
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die San Antonio war das größte der fünf Schiffe von Ferdinand Magellans Flotte für die erste Weltumseglung. Das Schiff sollte die Reise jedoch nicht beenden.

Planung und BauBearbeiten

PlanungBearbeiten

Die San Antonio wurde um 1505 zum ersten Mal erwähnt, als der spanische König wieder etwas mehr Entdecker und Seefahrer auf große Reisen schicken wollte. Das Schiff war, für die damaligen Zeiten, eine relativ große Karacke mit einem großen Laderaum. Sie sollte, wie die meisten anderen Schiffe zu dieser Zeit auch, ein Dreimastschiff werden.

BauBearbeiten

Zwischen 1506 und 1510 wurde die San Antonio schließlich so gebaut, wie man es geplant hat, nämlich mit drei Masten, sechs Decks, einem Heckruder und etwa 130 Registertonnen.

GeschichteBearbeiten

Die San Antonio hatte noch keine richtig große Fahrt hinter sich gebracht, bis die spanische Krone Ferdinand Magellan das Schiff für die erste Weltumsegelung zur Verfügung stellte. So stach die kleine Flotte von fünf Schiffen, abgesehen von der San Antonio gab es noch die Trinidad, die Victoria, die Conception und die Santiago, am 10. August 1519 von Sevilla mit Kurs auf den Norden Westafrikas in See. Erst etwa auf dem 12. nördlichen Breitengrad drehte Magellan nach Westen ab, in Richtung Amerika. Nach einem Halt in der Bucht von Rio de Janeiro suchten die Schiffe nach der Durchfahrt vom Atlantik zum Pazifik. Als sie diese gefunden hatten, schickte Ferdinand Magellan die San Antonio und die Concepción zur Erkundung der Straße voraus. Doch von den beiden ausgesandten Schiffen kehrt nur die Concepción unter Serrano zurück. Erneut hatte sich auf der San Antonio eine Meuterei abgespielt, nachdem eine erste Meuterei bereits im April 1520 bei Puerto San Julián niedergeworfen werden konnte. Der neue Kapitän Álvaro de Mezquita wurde gefangengesetzt. Das größte Schiff mit den reichsten Vorräten desertierte und kehrte am 6. Mai 1521 nach Spanien zurück. Initiator war Gómez, der Pilot, gewesen. Somit war die Weltumseglung der San Antonio bereits in der Magellanstraße (die erst später nach Ferdinand Magellan, dem Entdecker der Straße, benannt wurde) zu Ende. Da die Santiago bereits vorher beim Suchen der Passage gesunken war,[1] verblieben Magellan nur noch drei Schiffe für die Weiterfahrt.

Technische DatenBearbeiten

  • Länge: ca. 35 Meter
  • Breite: 10 bis 12 Meter
  • Laderaum: 130 Registertonnen

SchiffsdatenBearbeiten

  • Name: San Antonio
  • Stapellauf: Zwischen 1507 und 1510

WissenswertesBearbeiten

Die San Antonio war das größte der fünf Schiffe von Magellans Reise.

Der erste Kapitän der San Antonio, Juan de Cartagena, wurde nach der Meuterei von San Julian mit dem Schiffspriester Sanchez de Reina an der Küste von Patagonien ausgesetzt.

LiteraturBearbeiten

  • Antonio Pigafetta: Ein Augenzeugenbericht der ersten Weltumsegelung. Edition Erdmann 2009, ISBN 978-3-86539-811-6

Vom Wikipedia-Artikel Victoria (1519)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Antonio Pigafetta: Magellans Weltumseglung 1519–1522 Herausgegeben und übersetzt von Robert Grün. Lizenzausgabe für Bertelsmann Reinhard Mohn, Gütersloh, S. 80