Samtgemeinde Fintel

Samtgemeinde in Niedersachsen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Fintel
Samtgemeinde Fintel
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Fintel hervorgehoben

Koordinaten: 53° 12′ N, 9° 34′ O

Basisdaten
Bestandszeitraum: 1970–
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Fläche: 121,93 km2
Einwohner: 7497 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Verbandsschlüssel: 03 3 57 5402
Verbandsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Berliner Straße 3
27389 Lauenbrück
Website: www.sgfintel.de
Samtgemeindebürgermeister: Tobias Krüger
Lage der Samtgemeinde Fintel im Landkreis Rotenburg (Wümme)
BremenHamburgSchleswig-HolsteinLandkreis CuxhavenLandkreis DiepholzLandkreis HarburgLandkreis OsterholzLandkreis StadeLandkreis HeidekreisLandkreis VerdenAhausenAlfstedtAnderlingenBasdahlRotenburg (Wümme)BötersenBothel (Niedersachsen)BreddorfBremervördeBrockelBülstedtDeinstedtEbersdorf (Niedersachsen)Elsdorf (Niedersachsen)FarvenFintelGnarrenburgGroß MeckelsenGyhumHamersenHamersenHassendorfHeeslingenHellwegeHelvesiekHemsbündeHemslingenHepstedtHipstedtHorstedt (Niedersachsen)Horstedt (Niedersachsen)Kalbe (Niedersachsen)KirchtimkeKirchwalsedeKlein MeckelsenLauenbrückSittensenLengenbostelOerelOstereistedtReeßumRhadeRotenburg (Wümme)SandbostelScheeßelSeedorf (bei Zeven)SelsingenSittensenSittensenSottrumStemmen (Landkreis Rotenburg)TarmstedtTisteTisteVahldeVahldeVierdenVisselhövedeVorwerk (Niedersachsen)WestertimkeWesterwalsedeWilstedtWohnsteZevenKarte
Über dieses Bild

Die Samtgemeinde Fintel ist ein Gemeindeverband im Osten des Landkreises Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen. Sie hat etwa 7.500 Einwohner.

GeografieBearbeiten

Das Samtgemeindegebiet liegt zwischen 25 und 55 m ü. NN.

SamtgemeindegliederungBearbeiten

Die Samtgemeinde besteht aus den fünf Mitgliedsgemeinden Lauenbrück, Fintel, Helvesiek, Stemmen und Vahlde. Besonders ist die Existenz von zwei Kernorten: Lauenbrück und Fintel. In diesen leben zwei Drittel der Einwohner. Fintel ist dabei das wirtschaftliche Zentrum. Lauenbrück kommt wegen seines Bahnhofes, des Anschlusses an die B75, der weiterführenden Schule der Samtgemeinde und seines Rathauses auf anderem Gebiet Bedeutung zu.

NachbargemeindenBearbeiten

Die Samtgemeinde hat acht Nachbargemeinden in drei Landkreisen. Im Westen grenzt an sie die Einheitsgemeinde Scheeßel. Im Norden liegen die Gemeinden Hamersen, Sittensen und Tiste aus der Samtgemeinde Sittensen an. Im Nordosten folgen dann Heidenau, Wistedt und Königsmoor aus der Samtgemeinde Tostedt im Landkreis Harburg und im Süden die Stadt Schneverdingen aus dem Heidekreis.

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte der Mitgliedsgemeinden reicht weit in die Vergangenheit zurück. Archäologische Funde zeigen, dass bereits vor 3000 bis 4000 Jahren erste Siedlungen auf dem Gebiet der heutigen Samtgemeinde zu finden waren. Erstmals urkundlich erwähnt wurden die Orte der Samtgemeinde im Mittelalter (Fintel 1105, Helvesiek um 1250, Lauenbrück 1358, Stemmen 1351 und Vahlde 1180). Der Zentralort Lauenbrück geht auf eine Gründung durch Heinrich den Löwen zurück.

Die Gründung der Samtgemeinde Fintel erfolgte im Jahr 1970. Damals schlossen sich die Gemeinden Fintel, Helvesiek, Lauenbrück, Stemmen und Vahlde freiwillig zu einem neuen Kommunalverband mit dem Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zusammen.

PolitikBearbeiten

SamtgemeinderatBearbeiten

Partei Sitze
CDU 9
SPD 8
GRÜNE 2
LINKE 1

Stand: Niedersächsische Kommunalwahl vom 11. September 2016

SamtgemeindebürgermeisterBearbeiten

Als eine der wenigen Kommunen in Niedersachsen hatte die Samtgemeinde Fintel noch das alte zweigleisige Kommunalrecht mit einer hauptamtlichen Verwaltungsspitze und einem ehrenamtlichen Samtgemeindebürgermeister angewendet. Hauptamtlicher Samtgemeindedirektor war zuletzt Friedrich Dreyer. Ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister war Claus Riebesehl von der CDU. Erster hauptamtlicher Samtgemeindebürgermeister war Michael Niestädt in der Zeit vom 9. Juni 2008 bis 8. Juni 2016. In der Bürgermeisterwahl am 28. Februar 2016 wurde Tobias Krüger als unabhängiger Kandidat mit Unterstützung aller Parteien von den Bürgern der Samtgemeinde Fintel zum neuen Samtgemeindebürgermeister gewählt. Die Amtszeit begann am 9. Juni 2016.

WappenBearbeiten

Blasonierung: Das Wappen der Samtgemeinde zeigt einen silbernen Schild, der zwei blaue Wellenbalken mit fünf grünen Kreisen beinhaltet.

Bedeutung: Die beiden blauen Wellenbalken symbolisieren die Flüsse Wümme und Fintau, die das Gebiet der Samtgemeinde durchqueren. Die fünf grünen Kreise stehen für die fünf Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

ParksBearbeiten

Bei Lauenbrück befindet sich ein ausgedehnter Wildpark.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Fintel ist einer der Schwerpunkte des Fremdenverkehrs der Wümmeniederung. So existiert hier der Ferienpark Eurostrand.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

Die Mitgliedsgemeinden haben Freiwillige Feuerwehren. In Fintel gibt es eine Polizeistation, in Lauenbrück steht eine Rettungswache. In Lauenbrück steht das Rathaus der Samtgemeinde. In Lauenbrück und Fintel stellen Ärzte die Gesundheitsversorgung sicher.

BildungBearbeiten

In der Samtgemeinde gibt es sechs Kindergärten, wovon sich in jeder Mitgliedsgemeinde einer, in Lauenbrück zwei befinden. In Lauenbrück und Fintel gibt es jeweils eine Grundschule und in Lauenbrück steht die Oberschule Fintauschule.

VerkehrBearbeiten

Die Teile der Gemeinde sind untereinander und mit dem Umland durch Kreisstraßen verbunden. Im Westen wird Helvesiek zusätzlich in Nord-Süd-Richtung von der L130 durchzogen. Für der überregionalen Verkehr von Bedeutung sind Lauenbrück und Stemmen aufgrund des Durchgangsverkehrs auf der B75 und der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Bremen. An diese Bahnstrecke ist die Samtgemeinde durch einen Bahnhof in Lauenbrück angeschlossen. Von dort fahren stündlich Nahverkehrszüge Richtung Hamburg und Bremen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).