Hauptmenü öffnen
Samobor
Wappen von Samobor
Samobor (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 45° 48′ 2″ N, 15° 42′ 56″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Flagge der Gespanschaft Zagreb Zagreb
Höhe: 158,31 m. i. J.
Fläche: 250,73 km²
Einwohner: 37.633 (2011)
Bevölkerungsdichte: 150 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 01
Postleitzahl: 10 430
Kfz-Kennzeichen: ZG
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 77 Siedlungen
Bürgermeister: Krešo Beljak (HSS)
Postanschrift: Trg kralja Tomislava 5
10430 Samobor
Website:
Sonstiges
Schutzpatron: Anna
Stadtfest: 26. Juli
Samobor-trg.JPG
Blick auf den Marktplatz von Samobor
Kirche Hl. Anastasia vom Marktplatz aus gesehen
„Angelus beatus“ und die hölzerne Stadtbrücke
Die Burgruine Samobor
Alte Brücke über den Fluss Gradna
Schloss Livadić – heute Stadtmuseum Samobor

Samobor ist eine Stadt in Kroatien in der Gespanschaft Zagreb und wurde im Jahr 1242 erstmals urkundlich erwähnt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Samobor erhielt bereits 1242 vom König Béla IV. (Ungarn) die Rechte einer „Freien Königlichen Stadt“[1] Nach dem Vertrag von Karlowitz aus dem Jahr 1699 fiel „Szamobor“ an die Habsburger Monarchie und wurde Teil von Transleithanien. Nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich von 1867 wurde Samobor bis Ende des Ersten Weltkriegs Teil des Königreichs Kroatien und Slawonien.

In der Stadt existierte während des Zweiten Weltkriegs das Sammellager Samobor.

GeographieBearbeiten

Samobor liegt am Fuß des Naturparkes Žumberak-Samoborsko gorje nahe der slowenischen Grenze und an dem kleinen Fluss Gradna sowie an der Save.

Der höchste Punkt der Stadt liegt in Dragonoš bei 742 m ü. NN.

KlimaBearbeiten

Mittlere Temperatur: 10,9 °C
Kältester Monat: Januar (durchschnittlich 0,2 °C)
Wärmster Monat: Juli (durchschnittlich 21,1 °C)
Höchste vermerkte Temperatur: 37,0 °C (Juli 1983 und August 1993)
Niedrigste vermerkte Temperatur: −25,6 °C (Januar 1985)
Jahresniederschlagsdurchschnitt: 1078,6 mm (89,88 mm monatlich)
Regnerischster Tag: im Oktober 1983 (84,2 mm)
Größte Schneemenge in einem Monat: im März 1986 (66 cm)
Jahresdurchschnitt der wolkenlosen Tage: 52,8 Tage
Durchschnittlich wolkenlosester Monat: August (8,4 wolkenlose Tage)
Wolkenlosestes Jahr: 1992 (85 wolkenlose Tage)
Wolkenlosester Monat: Oktober 1992 (20 wolkenlose Tage)
Jahresdurchschnitt wolkiger Tage: 113,3 Tage
Durchschnittlich wolkigster Monat: Dezember (16,2 wolkige Tage)
Wolkigstes Jahr: 1996 (165 wolkige Tage)
Wolkigster Monat: Januar 1996 und Januar 1997 (28 wolkige Tage)

Städte und Dörfer in der GroßgemeindeBearbeiten

Der Stadt Samobor gehören 77 Gemeinden an: Beder, Bobovica, Braslovje, Bratelji, Bregana, Breganica, Brezovac Žumberački, Budinjak, Bukovje Podvrško, Celine Samoborske, Cerje Samoborsko, Cerovica, Dane, Dolec Podokićki, Domaslovec, Draganje Selo, Dragonoš, Drežnik Podokićki, Dubrava Samoborska, Falašćak, Farkaševec Samoborski, Galgovo, Golubići, Gornja Vas, Gradna, Grdanjci, Gregurić Breg, Hrastina Samoborska, Jarušje, Javorek, Kladje, Klake, Klokočevec Samoborski, Konšćica, Kostanjevec Podvrški, Kotari, Kravljak, Lug Samoborski, Mala Jazbina, Mala Rakovica, Mali Lipovec, Manja Vas, Medsave, Molvice, Noršić Selo, Novo Selo Žumberačko, Osredek Žumberački, Osunja, Otruševec, Pavučnjak, Petkov Breg, Podgrađe Podokićko, Podvrh, Poklek, Rakov Potok, Rude, Samobor, Samoborski Otok, Savršćak, Selce Žumberačko, Sječevac, Slani Dol, Slapnica, Slavagora, Smerovišće, Stojdraga, Sveti Martin pod Okićem, Šimraki, Šipački Breg, Tisovac Žumberački, Velika Jazbina, Velika Rakovica, Veliki Lipovec, Višnjevec Podvrški, Vratnik Samoborski, Vrbovec Samoborski und Vrhovčak.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die erste Einwohnerzählung fand im Jahr 1857 statt.

Jahr Einwohner
1857 13.690
1869 15.226
1880 16.548
1890 18.607
1900 18.783
1910 20.275
1921 19.806
1931 21.953
Jahr Einwohner
1948 23.821
1953 25.451
1961 27.103
1971 28.469
1981 32.887
1991 35.017
2001 36.206
2011 37.633

VerkehrBearbeiten

Der früher wenige hundert Meter nördlich des zentral gelegenen Trg Kralja Tomislava (König-Tomislav-Platz) gelegene Busbahnhof der Stadt Samobor (Autobusni kolodvor Samobor) wurde 2012 durch einen neuen, überdimensioniert erscheinenden Busbahnhof am nördlichen Stadtrand ersetzt, etwa einen Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Von dort bestehen zahlreiche Regionalbusverbindungen sowohl nach Zagreb als auch in umliegende Städte und Gemeinden, aber auch nationale Fernverbindungen (insbesondere von und nach Rijeka und Dalmatien).[2]

Nördlich der Kernstadt verläuft die Autobahn A3, die Zagreb mit Ljubljana verbindet. Die zum Stadtzentrum nächstliegende Ausfahrt befindet sich in Sveta Nedelja, eine weitere in der zu Samobor gehörigen Gemeinde Bobovica.

Samobor verfügt über keinen eigenen Eisenbahnanschluss. Der nächstliegende Fernbahnhof Zagreb Hauptbahnhof ist rund 20 km entfernt, die räumlich näher liegenden Bahnhöfe Brdovec und Zaprešić werden nur vom Regionalverkehr der Kroatischen Eisenbahnen bedient.

Von 1901 bis 1979 verkehrte eine Schmalspurbahn (bosnische Spur, 760 mm) zwischen Zagreb und Samobor. Die Trasse ist noch großenteils erhalten. Es gibt Bestrebungen, diese Bahn wieder aufzubauen.

Der Flughafen Zagreb ist rund 30 km entfernt.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Samobor unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft[3]:

  Wirges, Deutschland (seit 1974)
  Veles, Mazedonien (seit 1977)
  Stari Grad, Kroatien (seit 1996)
  Pécs, Ungarn (seit 2000)
  Chassieu, Frankreich (seit 2007)
  Parabiago, Italien (seit 2010, Kontakte seit 1966)

SportBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

Erfolgreiche SportlerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Samobor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Treasures of Yugoslavia states “granted free trading rights before 1242”.
  2. Samoborček turist d.o.o.: Vozni red. Samoborček turist d.o.o., abgerufen am 28. Juli 2012.
  3. Grad Samobor: Gradovi prijatelji. (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Samobor, archiviert vom Original am 29. Juli 2012; abgerufen am 28. Juli 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.samobor.hr