Samia Suluhu Hassan

Präsidentin von Tansania und tansanische Politikerin

Samia Suluhu Hassan (* 27. Januar 1960 im Sultanat Sansibar) ist eine tansanische Politikerin. Als Mitglied der Partei Chama Cha Mapinduzi war sie Abgeordnete in der Nationalversammlung.

Samia Suluhu (2011)

Suluhu war in mehreren Regierungen Tansanias in verschiedenen Ressorts Ministerin. Nach dem Tod von Staatspräsident John Magufuli, dessen Vizepräsidentin sie seit 2015 war, wurde sie dessen Nachfolgerin und am 19. März 2021 als erste Präsidentin Tansanias vereidigt.[1]

LebenBearbeiten

Jugend und AusbildungBearbeiten

Samia Suluhu wurde am 27. Januar 1960 im damals unabhängigen Sultanat Sansibar geboren. Nach Abschluss ihrer Schulausbildung im Jahr 1977 begann sie als Sekretärin im Ministerium für Planung und Entwicklung zu arbeiten. Parallel besuchte sie einige Zertifizierungskurse, bis sie 1986 am Institute of Development Management (heute Mzumbe University) im Fach öffentliche Verwaltung ein erweitertes Diplom erhielt. Von 1985 bis 1997 war Suluhu für das Welternährungsprogramm tätig.[2]

Von 1992 bis 1994 studierte sie an der Universität Manchester und schloss das Studium mit einem postgraduate diploma in Wirtschaftswissenschaften ab. 2015 machte sie einen Master of Science in Community Economic Development im Rahmen einer Universitätspartnerschaft zwischen der Open University of Tanzania und der Southern New Hampshire University.[2]

Politische KarriereBearbeiten

Bereits 1987 wurde Suluhu Mitglied der damaligen Einheitspartei CCM. Doch erst 2000 entschied sie, sich politisch zu engagieren, und kandidierte für einen der für Frauen reservierten „Special Seats“ im Abgeordnetenhaus des halbautonomen Teilstaates Sansibar (Baraza la Wawakilishi wa Zanzibar). Sie wurde vom sansibarischen Präsidenten Amani Karume zur Ministerin für Arbeit, Geschlechtergerechtigkeit und Kinder ernannt. 2005 wurde sie wiedergewählt und erneut als sansibarische Ministerin ernannt, wechselte jedoch das Ressort und wurde Ministerin für Tourismus, Handel und Investitionen.[2]

2010 kandidierte sie bei den nationalen Parlamentswahlen für die tansanische Nationalversammlung im Wahlkreis Makunduchi, den sie mit mehr als 80 Prozent der Wahlstimmen gewann. Präsident Jakaya Kikwete ernannte sie daraufhin zur Staatsministerin für Unionsangelegenheiten. 2014 wurde sie zur stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses gewählt, der mit der Aufgabe des Entwurfs einer neuen Verfassung betraut war.[2]

Im Juli 2015 wählte der Präsidentschaftskandidat der CCM, John Magufuli, Suluhu als seine Kandidatin für das Amt der Vize-Präsidentin aus.[3] Sie war damit die erste weibliche Kandidatin für diesen Posten. Nach dem Wahlsieg der CCM wurde Suluhu die erste weibliche Vize-Präsidentin Tansanias.[4]

Nach dem Tod John Magufulis am 17. März 2021 trat sie als erste Frau die Präsidentschaft Tansanias an. Zum Zeitpunkt ihrer Wahl war sie neben der äthiopischen Präsidentin Sahle-Work Zewde (deren Rolle allerdings eine weitgehend zeremonielle ist) die einzige Frau an der Spitze eines afrikanischen Staates.[5] Bislang regierten lediglich vier Frauen in den 55 Staaten des Kontinents, zwei nur vorübergehend.[6]

Während sich Vorgänger Magufuli einen Ruf als „Bulldozer“ erworben hatte – eine doppelsinnige Bezeichnung, die sich einerseits darauf bezieht, dass er den Bau vieler Straßen und Eisenbahnen anregte, andererseits aber auch besonders darauf, dass er mit politischen Kontrahenten schonungslos umging –, werden Suluhu Einfühlungsvermögen, Ruhe und Besonnenheit nachgesagt.[7]

PrivatBearbeiten

Samia Suluhu heiratete 1978 Hafidh Ameir, einen Agrarwissenschaftler, mit dem sie vier Kinder hat. Ihre Tochter Wanu Hafidh Ameir (* 1982) ist Mitglied des Abgeordnetenhauses von Sansibar.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tanzania's Samia Suluhu Hassan sworn in as first female president. France24, 19. März 2021.
  2. a b c d H. E. Samia Suluhu Hassan, Vice President of the United Republic of Tanzania. (Nicht mehr online verfügbar.) The Vice-President’s Office, archiviert vom Original am 9. Dezember 2016; abgerufen am 7. Dezember 2016 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vpo.go.tz
  3. Chaby Barasa: Tanzania: History Made as Samia Picked Running Mate. In: Allafrica.com. 13. Juli 2015, abgerufen am 7. Dezember 2016 (englisch).
  4. Daniel Kalinaki: CCM's John Magufuli declared Tanzania fifth president. In: The East African. 30. Oktober 2015, abgerufen am 7. Dezember 2016 (englisch).
  5. a b Samia Suluhu Hassan - Tanzania's new president. BBC News, 19. März 2021, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  6. Johannes Dieterich: Neue Präsidentin in Tansania nach Tod von Corona-Leugner Magufuli: Wird sie seinen Kurs ändern?. In: Frankfurter Rundschau. 7. April 2021. Abgerufen am 8. April 2021.
  7. Johannes Dieterich: Tansanias neue Präsidentin: Besonnenheit statt Bulldozertum. In: Der Tagesspiegel. 6. April 2021. Abgerufen am 8. April 2021.