Samana Cay

möglicherweise die Insel, auf der Kolumbus 1492 erstmals Amerika betreten haben soll

Samana Cay ist eine zu den östlichen Bahamas gehörende Insel im Atlantik. Sie ist etwa 16 Kilometer lang und bis zu drei Kilometer breit. 1986 verschaffte die National Geographic Society der größten unbewohnten Insel der Bahamas Aufmerksamkeit mit der These, Christoph Kolumbus habe am 12. Oktober 1492 hier und nicht auf der heute so genannten Insel San Salvador erstmals den Boden der Neuen Welt betreten.[1] Diese These wurde jedoch wieder verworfen, nachdem computergestützte Modelle unter Berücksichtigung der Meeresströmungen eine Landeposition 24 km südlich von San Salvador ergeben hatten.

Samana Cay
Landsat-Bild von Samana Cay. Im Osten vorgelagert ist White Cay.
Landsat-Bild von Samana Cay. Im Osten vorgelagert ist White Cay.
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Bahamas
Geographische Lage 23° 6′ N, 73° 44′ WKoordinaten: 23° 6′ N, 73° 44′ W
Samana Cay (Bahamas)
Samana Cay
Länge 16,2 km
Breite 3,5 km
Fläche 45 km²
Einwohner unbewohnt
Karte von Samana Cay
Karte von Samana Cay

Cayo Samaná war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts durchgängig bewohnt. Die Ruinen dieser Siedlung sind auf einem Teil der Insel noch heute sichtbar (am westlichen Inselende). Die Insel ist heute unbewohnt, wird jedoch gelegentlich von Bewohnern der Nachbarinsel Acklins aufgesucht, um Rinde des Kaskarillabaums zu sammeln, die für die Herstellung des italienischen Likörs Campari Verwendung findet.

Siehe auch: Guanahani

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John Noble Wilford, Special To The New York Times: COLUMBUS LANDED SOMEWHERE ELSE, MAYBE. In: The New York Times. 9. Oktober 1986, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 23. September 2016]).