Hauptmenü öffnen

Salmendingen

Stadtteil von Burladingen, Baden-Württemberg, Deutschland

Salmendingen ist ein Dorf auf der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Es liegt 807 m ü. NN und hat 763 Einwohner (Stand 30. Juni 2014). Salmendingen gehört seit 1973 zur 10,5 Kilometer südlich liegenden Stadt Burladingen.

Salmendingen
Ehemaliges Gemeindewappen von Salmendingen
Koordinaten: 48° 21′ 28″ N, 9° 7′ 11″ O
Höhe: 807 m ü. NN
Einwohner: 759 (31. Dez. 2016)
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 72393
Vorwahl: 07126
Salmendingen, Nordansicht
Salmendingen, Nordansicht

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Auf der Gemarkung von Salmendingen wurden Grabhügel einer vorgeschichtlichen Besiedlung entdeckt. Die Endung -ingen des Ortsnamens deutet auf eine alemannische Besiedlung hin.

Das von 1245 bis 1392 bezeugte Geschlecht der Herren von Salmendingen erbaute die Burg über dem Ort, die bereits 1386 nicht mehr bewohnt war. Die Grundherrschaft besaßen im 13. Jahrhundert die Herren von Hohenberg, ab 1401 gehörte der Ort zur Herrschaft Trochtelfingen und fiel mit dieser 1534 an das Haus Fürstenberg, wo der Ort bis 1806 blieb. Der Ort kam nun zum Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen, das 1850 im Königreich Preußen aufging.

Im Jahr 1925 kam Salmendingen zum Kreis Hechingen und am 1. Januar 1973 wurde der bis dahin selbständige Ort nach Burladingen eingemeindet.

Salmendingen hatte 1824 620, 1848 784 und 1890 593 Einwohner.

Am 1. Januar 1973 wurde Salmendingen nach Burladingen eingemeindet.[1]

WappenBearbeiten

Das Wappen des ehemals selbständigen Ortes zeigt In gespaltenem Schild vorne in Silber drei gestürzte schwarze Wolfsangeln übereinander, hinten in Schwarz eine dreilatzige silberne Fahne.

Der rechte Teil des Wappens mit den schwarzen Wolfsangeln entstammt dem Wappen der Herren von Salmendingen (13. und 14. Jahrhundert).[2] Der linke Teil mit der dreilatzigen silberne Fahne, dem Wappen der Grafen von Werdenberg zu Trochtelfingen, erinnert an die Herrschaft der Werdenberger von 1401 bis 1534.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Panoramabild von Salmendingen (vom Windpark aus gesehen)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Salmendingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 529.
  2. Webseite des Ortes - Wappen