Hauptmenü öffnen
Atlant in der Sala terrena des Oberen Belvedere, Wien

Die Sala terrena (it. sala terrena = ebenerdiger Saal), auch Sala Terrana oder Gartensaal genannt, ist ein im Erdgeschoss liegender Saal, meist in der Hauptachse eines Schlosses oder Palais’, und auf der Gartenseite. Eine Sala terrena schafft einen fließenden Übergang zum Garten, gelegentlich auch eine Verbindung mit dem Vestibül oder dem Treppenhaus (z. B. Oberes Belvedere, Wien). Aufgrund der ebenerdigen Lage sind solche Räume eher kühl und mehr für den Aufenthalt im Sommer geeignet.

Die Sala terrena ist typisch für den Schlossbau des 17. und 18. Jahrhunderts. Konkrete Vorgaben für die Dekoration existieren nicht, aber manchmal wurde der Saal mit einer Dekoration aus Muscheln und kleinen Steinchen als Grottensaal angelegt und mit Springbrunnen geschmückt, wie in Schloss Pommersfelden, in Schloss Kremsier oder in Schloss Greinburg an der Donau. Häufig besteht die Dekoration jedoch nur aus Stuck und/oder Marmor, wie in der Würzburger Residenz oder Schloss Belvedere in Wien. Auch Bemalung mit Grotesken oder Freskenschmuck kommen vor, wie in den Sala terrenas von Stift Altenburg oder Schloss Jaroměřice in Südmähren.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sala terrena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien