Sala Lieber (* 11. März 1980 in Budapest) ist eine ungarische Malerin, die in Deutschland lebt.[1]

WerdegangBearbeiten

Von 1999 bis 2001 studierte Lieber an der Kunstakademie Dresden freie Malerei bei Elke Hopfe, Max Uhlig und Siegfried Klotz, bevor sie von 2001 bis 2006 ihr Studium an der Kunstakademie Düsseldorf fortsetze, dort unter Jörg Immendorff, Gerhard Merz und Herbert Brandl. Von Brandl erhielt Sara Lieber die Ernennung zur Meisterschülerin – mit Abschluss mit Akademiebrief[2]. Bereits zur Zeit ihres Studiums, im Jahr 2003, erhielt sie den Auftrag der Botschaft Ungarns in Berlin zur Gestaltung des ungarischen United Buddy Bear[3], der seitdem auf über 30 Ausstellungen auf fünf Kontinenten gezeigt wurde.

RezeptionBearbeiten

„Die Arbeiten von Sala Lieber sind geprägt von höfischen Themen und barocken Motiven, die aus einer anderen Zeit zu stammen scheinen, aber zur gleichen Zeit eine Leichtigkeit und Modernität wiederspiegeln [sic!]. Dies zeigt sich in ihren opulenten und detailreichen Ölbildern, welche von leuchtender Farbigkeit bestimmt werden.[4]

„Sara Lieber malt Bilder von barocker Farbpracht und durch das Rokoko inspirierte Ornamentik, aber hat dafür einen ganz eigenen Stil entwickelt: pfiffig, modern und oft mit einer großen Prise Humor.[5]

AusstellungenBearbeiten

EinzelausstellungenBearbeiten

  • 2013: “Ornithologen Bevorzugt” - Einzelausstellung, Art Galerie7 Köln
  • 2013: “Bei Tiffanys” - Einzelausstellung, Art Galerie7 Köln
  • 2014: “Ornithologen Bevorzugt” - Einzelausstellung Kunstverein Münsterland Coesfeld
  • 2015: “Bourgeoisie Surréaliste” - Einzelausstellung Cerny & Partner, Wiesbaden[6]
  • 2016: Einzelausstellung Kolvenburg, Billerbeck[7], mit Katalog[8]
  • 2017: Goldene Zeiten, Einzelausstellung, Galerie Hoffmann[9][10]

GruppenausstellungenBearbeiten

  • 2013: Ausstellung "Barock reloaded." Städtische Wessenberg-Galerie, Konstanz[11]
  • 2013: ART Fair Köln, mit Art Galerie7
  • 2014: 67. Jahresausstellung Kunst aus Neuss, Kulturforum Neuss
  • 2014: ART Kopenhagen, Galerie Hoffmann
  • 2014: ART Karlsruhe, Art Galerie7
  • 2015: 39. Kunst und Antiquitätentage Münster, Galerie Hovestadt
  • 2015: ART Karlsruhe “One Artist Show” Art Galerie7
  • 2016: “One Artist Show” Art Karlsruhe, Art Galerie 7
  • 2016: Art Bodensee, Galerie Cerny und Partner
  • 2016: Contemporary Art Baden-Baden, Galerie Supper
  • 2016: Gruppenausstellung “Realität – Spiegelung – Traum!” – Facetten von Malerei, Art Galerie 7
  • 2017: Art Karlsruhe, Art Galerie 7, zusätzlich Teilnahme an der Sonderschau Druckgrafik
  • 2017: Art und Antik Messe Münster, Galerie Hovestadt[12]

Auszeichnungen und PreiseBearbeiten

  • 2008: Förderpreis NRW Forum Düsseldorf, Museum Kunstpalast - Kaiserswerther Kunstpreis
  • 2011/2012: “100 Frauen von Morgen”, Auszeichnung durch die Deutsche Bundesregierung

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. GFDK, 17. November 2017: „Sala Lieber stellt Mut zur Opulenz, Schönheit und der Erotik in Frage“
  2. Westfälische Nachrichten, 24.10.2013: "Ausstellung Sala Lieber - Unverwechselbare Handschrift"
  3. Eva und Klaus Herlitz: United Buddy Bears – Die Kunst der Toleranz, Bostelmann & Siebenhaar, Berlin, 2. Auflage September 2003, S. 232–233, ISBN 3-936962-00-6
  4. ART Galerie 7: Sala Lieber
  5. NGZ Online, 17. Juli 2009: „Sara Lieber – Moderne Liebe zum Barock“
  6. Galerie Cerny und Partner: "Sala Lieber - Bourgeoisie Surréaliste", 30.10.2005 - 5.12.2015
  7. Kolvenburg: "Sala Lieber - Zwischen Barock und Rokoko" 4.September - 6.November 2016
  8. Katalog zur Lieber-Ausstellung, 30.09.2016
  9. Galerie Hoffmann: Sala Lieber
  10. Westfalium, 20. Januar 2017: „Gemälde von Sala Lieber“
  11. Ruth Biller, Simon Czapla, Sala Lieber - Barock reloaded : ... anlässlich der Ausstellung "Barock reloaded. Ruth Biller, Simon Czapla, Sala Lieber" in der Städtischen Wessenberg-Galerie Konstanz (16. März - 5. Mai 2013)
  12. Galerie Hovestadt: Sala Lieber

WeblinksBearbeiten