Sakristan des Apostolischen Palastes

Geistlicher der römischen Kurie

Der Sakristan des Apostolischen Palastes war ein Geistlicher der römischen Kurie, der für die Aufbewahrung und Pflege der Vasa Sacra, die Inneneinrichtung und die Reliquien des Apostolischen Palastes verantwortlich war. Das Amt wurde 1991 von Papst Johannes Paul II. aufgehoben und mit dem Amt des Päpstlichen Zeremoniars zum Amt für die Liturgischen Feiern des Papstes zusammengefasst.[1]

GeschichteBearbeiten

Der Sakristan des Apostolischen Palastes war traditionell ein Angehöriger des Ordens der Augustiner-Eremiten (OESA). Dieser Brauch begann 1352 und wurde später von Papst Alexander VI. kodifiziert. Ab dem Pontifikat von Clemens VIII. (1592–1605) wurde dem Amtsinhaber der Titel eines Bischofs von Porphyreon verliehen.[2]

Seine Aufgabe war es, dem Papst bei den von ihm vollzogenen religiösen Zeremonien zur Seite zu stehen. Insbesondere hatte er vor dem Offertorium eine kleine Menge des für die Konsekration bestimmten Weines zu verkosten, um festzustellen, ob die Qualität des Weins den Ansprüchen einer Papstmesse genügte.[3]

Im Jahr 1824 errichtete Papst Leo XIII. eine eigene Pfarrei für den Apostolischen Palast.[2]

Mit der Apostolischen Konstitution Ex Lateranensi pacto vom 30. Mai 1929 legte Pius XI. fest, dass die Vatikanstadt, soweit ihr Territorium im Bistum Rom lag, eine eigene kirchliche Verwaltung erhalten sollte. Die Seelsorge in diesem Gebiet übertrug er dem Sakristan des Apostolischen Palastes, darüber hinaus übertrug er dem Sakristan die pastorale Aufsicht über den Lateranpalast und Castel Gandolfo, nahm jedoch die Vatikanische Basilika und deren Domkapitel hiervon aus.[2]

Papst Paul VI. verfügte mit dem motu proprio Pontificalis domus vom 28. März 1968, dass der Sakristan des Apostolischen Palastes zugleich Generalvikar des Papstes für die Vatikanstadt sein sollte.

Mit einem Chirograph vom 14. Januar 1991 verfügte Papst Johannes Paul II., dass die Aufgaben des Sakristans auf das Amt für die Liturgischen Feiern des Papstes übergingen. Den Augustiner-Eremiten verblieb die Seelsorge in der Pfarrei von Sant’Anna dei Palafrenieri.[2]

Liste der Sakristane des Apostolischen PalastesBearbeiten

Vom 14. bis zum 20. Jahrhundert bekleideten die folgenden Augustiner-Eremiten das Amt eines Sakristans des Apostolischen Palastes:[4]

LiteraturBearbeiten

  • Annuario Pontificio per l’anno 2017. Libreria Editrice Vaticana, Vatikanstadt 2017, ISBN 978-88-209-9975-9.
  • Philippe Bountry: VI – Chapelle pontificale. In: Souverain et pontife. Recherches prosopographiques sur la Curie Romaine à l’âge de la Restauration (1814–1846). École française de Rome, Rom 2002, Rz. 14–15 (französisch, Online-Ausgabe).
  • Luciano Orsini: Sacrarium Apostolicum. Artema, Turin 1998, ISBN 88-8052-011-3.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luciano Orsini: Sacrarium Apostolicum. Artema, Turin 1998, ISBN 88-8052-011-3, S. 199.
  2. a b c d Annuario Pontificio 2017, S. 1868.
  3. Luciano Orsini: Sacrarium Apostolicum. Artema, Turin 1998, ISBN 88-8052-011-3, S. 159.
  4. Luciano Orsini: Sacrarium Apostolicum. Artema, Turin 1998, ISBN 88-8052-011-3, S. 199–200.