Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
— Máel Milscothach D 22:08, 28. Sep. 2017 (CEST)
Die Hamburger Waldzither hat neun Saiten: eine einzelne Basssaite (ganz links) und vier Chöre mit je zwei Saiten. Die Stimmung ist c gg c'c' e'e' g'g'
Ein sechschöriger Oud

Bei Saiteninstrumenten bezeichnet Saitenchor (oft nur Chor genannt; englisch Course) zwei oder mehr zusammengehörige Saiten, die auf denselben Ton (unisono oder im Oktavabstand) gestimmt sind[1] und beim Spiel als eine Einheit aufgefasst werden.

Chörig bezeichnet ein mit solchen Chören ausgestattetes Instrument. Während „doppelchörig“ ein Instrument beschreibt, dessen Chöre auf zwei Saiten ausgelegt sind, kann etwa „vierchörig“ sowohl auf viersaitige Chöre, als auch auf ein Instrument mit vier Chören hinweisen.

Chöre ist der umgangssprachlich verbreitete Plural; in der Fachliteratur etwa zum Klavierbau findet sich durchweg der Plural Chore.

ZupfinstrumenteBearbeiten

Chörige Zupfinstrumente sind z. B. Barockgitarre, Bouzouki, Cister, Laute, Oud, Mandoline, zwölfsaitige Gitarre. Die zwei Saiten, die einen Chor ausmachen, werden zusammen gegriffen und zusammen angeschlagen.

Die Stimmung etwa der zwölfsaitigen Westerngitarre notiert man zu Ee Aa dd' gg' h'h' e'e' , um anzudeuten, dass die tieferen vier Chöre im Oktavabstand gestimmt werden, die zwei hohen unisono.

Die Instrumentengruppe der mit einem Klöppel geschlagenen Hackbretter ist ebenfalls mehrchörig.

Besaitete TasteninstrumenteBearbeiten

Bei Klavieren und Hammerklavieren ist der Bezug lediglich im Bassbereich einchörig ausgelegt. Oberhalb davon ist der Bezug doppelchörig, im Diskant stets dreichörig, selten – bei experimentellen Konstruktionen – auch vierchörig. Die Saiten innerhalb eines Chores werden stets auf dieselbe Frequenz gestimmt. Beim modernen Flügel verschiebt das linke Pedal die Mechanik nach links, so dass die Hämmer nur noch je eine Saite anschlagen („una-corda-Spiel“); dies verringert die Lautstärke und verändert die Klangfarbe.

Clavichorde waren/sind fast durchweg doppelchörig besaitet. Auch hier ist/war das Ideal die Stimmung auf derselben Frequenz, doch galten/gelten minimale Verstimmungen gegeneinander als den Klang belebend. Beim Clavichord werden stets beide Saiten eines Chores angeschlagen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Józef Powroźniak: Gitarren-Lexikon (Übersetzung von Leksykon gitary aus dem Polnischen von Bernd Haag). Verlag Neue Musik, Berlin 1970, 4. Auflage. 1988, ISBN 3-7333-0029-7, S. 50