Saint-Martin-du-Var

französische Gemeinde im Département Alpes-Maritimes

Saint-Martin-du-Var (okzitanisch Sant Martin de Var, italienisch San Martino del Varo) ist eine französische Gemeinde im Département Alpes-Maritimes in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört zum Arrondissement Nizza, zum Kanton Tourrette-Levens und zur Métropole Nice Côte d’Azur.

Saint-Martin-du-Var
Saint-Martin-du-Var (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département (Nr.) Alpes-Maritimes (06)
Arrondissement Nizza
Kanton Tourrette-Levens
Gemeindeverband Nice Côte d’Azur
Koordinaten 43° 49′ N, 7° 12′ OKoordinaten: 43° 49′ N, 7° 12′ O
Höhe 88–403 m
Fläche 5,59 km²
Einwohner 3.143 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 562 Einw./km²
Postleitzahl 06670
INSEE-Code

Kirche Saint-Martin

GeographieBearbeiten

Saint-Martin-du-Var liegt in den französischen Seealpen an der Mündung des Flusses L' Esteron. An der westlichen Gemeindegrenze verläuft der Fluss Var. Nachbargemeinden sind La Roquette-sur-Var im Norden, Saint-Blaise im Osten, Carros im Süden, Le Broc im Westen und Gilette im Nordwesten. Dem Flusstal entlang verläuft die Fernstraße M6202 und die meterspurige Bahnstrecke NizzaDigne-les-Bains der Chemins de fer de Provence.

GeschichteBearbeiten

Der Name Saint Martin geht auf eine Villa oder Landhaus aus karolingischer Zeit zurück, die von der Abtei Saint Pons in Nizza errichtet wurde. Bis 1860 hieß der Ort Rochetta-San Martino und danach bis 1867 La Roquette-Saint Martin. Seitdem trägt das Dorf den heutigen Namen.

Große Überschwemmungen zerstörten in den 1750er Jahren die Siedlung am Ufer des Var mit seinen landwirtschaftlichen Flächen mehrmals vollständig, so dass der Ort an höherer Stelle wiederaufgebaut werden musste. Während des ersten Koalitionskrieges fand bei Gilette im September 1792 eine verlustreiche Schlacht statt, in der die piemontesische Streitkraft es nicht schaffte, die französischen Revolutionstruppen bei Gilette zurückzudrängen.

1845 war die Befestigung zum Schutz gegen Hochwasser am linken Var-Ufer fertiggestellt; seit 1883 ist Saint-Martin-du-Var über die Schmalspurbahn Nizza–Digne-les-Bains erreichbar. 1867 wurden die beiden Dörfer La Roquette und Saint Martin mit ihren Anbauflächen nach einer Abstimmung der Bewohner verwaltungsmäßig voneinander getrennt; man wollte selbständig sein. 1944, während einer deutschen Offensive zwischen dem 19. und 24. August gegen Levens, kamen mehrere Einwohner von Saint-Martin-du-Var ums Leben.

WappenBearbeiten

Auf goldenem Grund ist eine blaue Brücke über einem blauen Fluss dargestellt. Darüber befindet sich eine rote flammende Weltkugel. Das Flusssymbol stellt den Fluss Var dar, die rote flammende Weltkugel ist als Attribut des Martin von Tours aufzufassen.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2018
Einwohner 1072 1180 1318 1528 1869 2197 2541 3059

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes des Alpes-Maritimes. Flohic Editions, Band 1, Paris 2000, ISBN 2-84234-071-X, S. 470–475.

WeblinksBearbeiten

Commons: Saint-Martin-du-Var – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Internetseite der Gemeinde Saint-Martin-du-Var mit Informationen zur Geschichte und zum Wappen (Zugriff vom 22. November 2015) (Memento des Originals vom 22. November 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.saintmartinduvar.fr