Hauptmenü öffnen

Saint-Laurent-des-Vignes

französische Gemeinde

Saint-Laurent-des-Vignes ist eine französische Gemeinde mit 886 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Pays de la Force (bis 2015: Kanton Bergerac-2).

Saint-Laurent-des-Vignes
Wappen von Saint-Laurent-des-Vignes
Saint-Laurent-des-Vignes (Frankreich)
Saint-Laurent-des-Vignes
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Pays de la Force
Gemeindeverband Agglomération Bergeracoise
Koordinaten 44° 49′ N, 0° 27′ OKoordinaten: 44° 49′ N, 0° 27′ O
Höhe 12–59 m
Fläche 8,08 km2
Einwohner 886 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 110 Einw./km2
Postleitzahl 24100
INSEE-Code
Website www.saintlaurentdesvignes.com

Blick auf das Zentrum von Saint-Laurent-des-Vignes

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Sent Laurenç dei Vinhas und leitet sich vom heiligen Laurentius von Rom ab. Der Zusatz „Vignes“ (deutsch Weinberge) weist auf die Weinberge hin, die die Terrassen der Gemeinde bedecken.[1][2]

Die Einwohner werden Saint-Laurentais und Saint-Laurentaises genannt.[3]

GeographieBearbeiten

Saint-Laurent-des-Vignes liegt ca. fünf km südwestlich von Bergerac in dessen Einzugsbereich (Aire urbaine) im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord.[4]

Umgeben wird Saint-Laurent-des-Vignes von den fünf Nachbargemeinden:

Prigonrieux Bergerac
Lamonzie-Saint-Martin  
Pomport Monbazillac

Saint-Laurent-des-Vignes liegt im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne an dessen linkem Ufer.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Im Gegensatz zu den meisten Gemeinden des Départements gibt es seit dem Beginn der Aufzeichnungen einen durchgängigen Wachstumstrend, der bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 528 525 531 603 709 732 732 852 886
 
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[5] INSEE ab 2006[6]
 
Pfarrkirche Saint-Laurent

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Saint-Laurent, ersetzte im 18. Jahrhundert einen romanischen Vorgängerbau

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Rebsorte Sémillon, von der Edelfäule Botrytis cinerea befallen

Der Fokus der Wirtschaft ist die Entwicklung von Handwerk und Handel.[7]

Saint-Laurent-des-Vignes liegt in den Zonen AOC des Bergerac mit den Appellationen Bergerac (blanc, rosé, rouge), Côtes de Bergerac (blanc, rouge) und des Monbazillac, einem Dessertwein, mit den Appellationen Monbazillac und Monbazillac Sélection de grains nobles.[8]

 
Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 125

BildungBearbeiten

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 101 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[10]

VerkehrBearbeiten

Saint-Laurent-des-Vignes ist erreichbar über die Routes départementales 14, 933 (ehemalige Route nationale 133), 936 (ehemalige Route nationale 136), und 936E1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  2. Saint-Laurent-des-Vignes (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  3. Dordogne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  4. Aire urbaine de Bergerac (109) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  5. Notice Communale Saint-Laurent-des-Vignes (fr) EHESS. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  6. Populations légales 2016 Commune de Saint-Laurent-des-Vignes (24437) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  7. Mairie de Saint Laurent des Vignes (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Archiviert vom Original am 3. Juni 2017. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  8. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de de Saint-Laurent-des-Vignes (24437) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  10. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 12. Januar 2019.