Saint-Briac-sur-Mer

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Saint-Briac-sur-Mer
Sant-Briag
Saint-Briac-sur-Mer (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Ille-et-Vilaine (35)
Arrondissement Saint-Malo
Kanton Saint-Malo-2
Gemeindeverband Côte d’Émeraude
Koordinaten 48° 37′ N, 2° 8′ WKoordinaten: 48° 37′ N, 2° 8′ W
Höhe 0–62 m
Fläche 8,08 km²
Einwohner 2.193 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 271 Einw./km²
Postleitzahl 35800
INSEE-Code
Website http://www.saint-briac.com/

Rathaus von Saint-Briac-sur-Mer

Saint-Briac-sur-Mer (bretonisch: Sant-Briag; Gallo: Saent-Beriac) ist eine französische Gemeinde mit 2193 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne. Saint-Briac-sur-Mer gehört zum Arrondissement Saint-Malo und zum Kanton Saint-Malo-2 (bis 2015: Kanton Dinard). Die Einwohner werden Briacins genannt.

GeographieBearbeiten

Saint-Briac-sur-Mer liegt auf der westlichen Seite des Ästuars der Frémur an der Smaragdküste des Golfs von Saint-Malo, etwa sieben Kilometer westlich von Saint-Malo. Umgeben wird Saint-Briac-sur-Mer von den Nachbargemeinden Saint-Lunaire im Osten, Pleurtuit im Süden und Südosten, Ploubalay im Südwesten sowie Lancieux im Westen und Südwesten.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 1.709 1.666 1.619 1.691 1.825 2.054 1.948 1.951

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Saint-Briac-sur-Mer

  • Kirche Saint-Briac aus dem 17. Jahrhundert, 1870/75 wieder errichtet, ursprünglicher Kirchbau aus dem 11. oder 12. Jahrhundert, Monument historique seit 1908
  • Kapelle Saint-Adam aus dem Jahr 1628
  • Alte Kapelle von Vieux-Couvent aus dem 19. Jahrhundert,
  • Kalvarien
  • Île Agot mit vorzeitlichen Siedlungsspuren, Monument historique seit 1975
  • Schloss Nessay aus dem 19. Jahrhundert mit Park und Kapelle
  • Burganlage La Houlle, bereits im 12. Jahrhundert erwähnt
  • Waschhaus
  • Herrenhäuser La Garde und Ville-aux-Provôts, beide um 1682
  • Marina

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes d’Ille-et-Vilaine. Flohic Editions, Band 1, Paris 2000, ISBN 2-84234-072-8, S. 505–512.

WeblinksBearbeiten

Commons: Saint-Briac-sur-Mer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien