Hauptmenü öffnen
Safenwil
Wappen von Safenwil
Staat: Schweiz
Kanton: Aargau (AG)
Bezirk: Zofingenw
BFS-Nr.: 4283i1f3f4
Postleitzahl: 5745
UN/LOCODE: CH SAF
Koordinaten: 641159 / 241013Koordinaten: 47° 19′ 7″ N, 7° 58′ 59″ O; CH1903: 641159 / 241013
Höhe: 484 m ü. M.
Fläche: 5,99 km²
Einwohner: 3844 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 642 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
23,6 % (31. Dezember 2018)[2]
Website: www.safenwil.ch
Sicht auf einen Grossteil des Dorfes von Walterswil aus

Sicht auf einen Grossteil des Dorfes von Walterswil aus

Karte
Kanton Basel-LandschaftKanton Basel-LandschaftKanton BernKanton LuzernKanton SolothurnBezirk AarauBezirk BruggBezirk LenzburgBezirk KulmAarburgBottenwilBrittnauKirchleerauKöllikenMoosleerauMurgenthalOftringenReitnauRothristSafenwilStaffelbach AGStrengelbachUerkheimVordemwaldWilibergZofingenKarte von Safenwil
Über dieses Bild
w

Safenwil (schweizerdeutsch ˌz̥ɑv̥əˈʋiːʊ)[3] ist eine Einwohnergemeinde im Schweizer Kanton Aargau. Sie gehört zum Bezirk Zofingen, liegt zwischen dem Uerkental und dem Wiggertal und grenzt an den Kanton Solothurn.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt in einer Mulde am Übergang zwischen den Tälern der Wigger im Westen und des Uerke im Osten. Im Süden dieser Mulde erheben sich die 644 Meter hohe Hochwacht und der 626 Meter hohe Halden. Safenwil ist eine Streusiedlung und besteht aus mehreren Ortsteilen, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts locker zusammengewachsen sind. Dabei bilden Autobahn und Eisenbahnlinie eine markante Trennlinie. Südlich dieser Hauptverkehrsachsen liegen die Ortsteile Striegel, Dorf und Dörfli, im Norden die Ortsteile Fritz, Hard und Holz (jeweils von West nach Ost gesehen). Das Gemeindegebiet wird in Richtung Osten durch den Mülibach entwässert, der in die Uerke mündet.[4]

Die Fläche des Gemeindegebiets beträgt 599 Hektaren, davon sind 277 Hektaren bewaldet und 166 Hektaren überbaut.[5] Der höchste Punkt befindet sich auf 644 Metern auf der Hochwacht, der tiefste auf 450 Metern an der östlichen Gemeindegrenze. Nachbargemeinden sind Kölliken im Osten, Uerkheim im Südosten, Zofingen im Süden, Oftringen im Westen sowie die solothurnische Gemeinden Walterswil und Gretzenbach im Norden.

GeschichteBearbeiten

Die Gegend um Safenwil war bereits während der Römerzeit besiedelt. Am Saumpfad zwischen dem Wiggertal und dem Legionslager in Vindonissa befand sich ein Gutshof. Die Alamannen siedelten sich im 7. oder 8. Jahrhundert an. Im Jahr 893 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung von Sabenewilare in einem Zinsrodel des Fraumünsters in Zürich. Der Ortsname stammt vom althochdeutschen Sabininwilari und bedeutet «Hofsiedlung des Sabino».[3]

 
Luftansicht (1958)

Im Mittelalter lag das Dorf im Herrschaftsbereich der Grafen von Lenzburg, ab 1173 in jenem der Grafen von Kyburg. Nachdem diese ausgestorben waren, übernahmen die Habsburger 1273 die Landesherrschaft und waren Inhaber der Blutgerichtsbarkeit. Zu jener Zeit befand sich auf dem Sodhubel die kleine Burg Scherenberg, von der nur die Fundamente erhalten geblieben sind. 1361 übernahmen die Herren von Ifenthal die Vogtei Safenwil mitsamt der niederen Gerichtsbarkeit von den Freiherren von Belp.

1415 eroberten die Eidgenossen den Aargau. Safenwil gehörte nun zum Untertanengebiet der Stadt Bern, dem so genannten Berner Aargau. Die Stadt Solothurn erwarb 1458 die niedere Gerichtsbarkeit über das Gebiet um Gösgen, darunter auch über Safenwil. Bern fühlte sich veranlasst, sämtliche Rechte auf seinem Territorium in einer Hand zu vereinigen, was aber erst 1665 gelang. In der Folge bildete Safenwil zusammen mit Uerkheim einen Gerichtsbezirk innerhalb des Amtes Lenzburg. 1528 führten die Berner die Reformation ein. Im März 1798 nahmen die Franzosen die Schweiz ein, entmachteten die «Gnädigen Herren» von Bern und riefen die Helvetische Republik aus. Seither gehört Safenwil zum Kanton Aargau.

Im Jahre 1866 erhielt Safenwil eine eigene reformierte Kirche, nachdem das Dorf vor der Reformation nach Gretzenbach, ab 1528 nach Zofingen und ab 1616 nach Kölliken kirchgenössig gewesen war. Handel, Industrie und Gewerbe verdrängten schon früh die Landwirtschaft, bedingt durch den Ausbau der Strasse Zürich–Bern in den 1770er Jahren und der Eröffnung der Bahnstrecke Zofingen–Wettingen der Nationalbahn am 6. September 1877. Seit 1900 hat sich die Bevölkerungszahl fast verdreifacht. Die Eröffnung der Autobahn im Jahr 1967 führte zu einem rasanten wirtschaftlichen Aufschwung, doch die Gemeinde ist seither zweigeteilt und leidet unter starker Lärmbelastung.

WappenBearbeiten

 
Kirche Safenwil
 
Blick vom Ortseingang von Walterswil nach Safenwil
 
Friedhof und Kirche
 
Hauptstrasse
 
Sicht auf das Dorf von der Kirche aus (Westen)

Die Blasonierung des Gemeindewappens lautet: «In Blau weisser Eberkopf, überhöht von sechsstrahligem gelbem Stern.» Das Wappenbild, welches erstmals 1811 auf dem Gemeindesiegel erschien, entstand aufgrund eines Missverständnisses. Die mittelalterliche Schreibweise Savenwil wurde fälschlicherweise als Sauenwil interpretiert. 1963 ersetzte man den fünfstrahligen weissen Stern durch einen gelben Stern mit sechs Strahlen.[6]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das Dorfmuseum im ehemaligen Schul- und Gemeindehaus befasst sich mit der Siedlungs-, Industrie- und Kulturgeschichte der Gemeinde.[7] Die Emil Frey Gruppe betreibt in den Hallen einer ehemaligen Textilfabrik das Classic Car Museum, in dem bis zu 60 Oldtimer-Fahrzeuge aus vorwiegend britischer und japanischer Produktion präsentiert werden.[8]

BevölkerungBearbeiten

Die Einwohnerzahlen entwickelten sich wie folgt:[9]

Jahr 1764 1798 1850 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
Einwohner 506 713 1'200 1'347 1'781 1'919 2'396 2'608 2'568 2'957 3'128 3'489

Am 31. Dezember 2018 lebten 3844 Menschen in Safenwil, der Ausländeranteil betrug 23,6 %. Bei der Volkszählung 2015 bezeichneten sich 36,5 % als reformiert und 22,0 % als römisch-katholisch; 41,5 % waren konfessionslos oder gehörten anderen Glaubensrichtungen an.[10] 92,1 % gaben bei der Volkszählung 2000 Deutsch als ihre Hauptsprache an, 1,6 % Italienisch, 1,5 % Albanisch, 1,2 % Serbokroatisch und 0,5 % Französisch.[11]

Politik und RechtBearbeiten

Die Versammlung der Stimmberechtigten, die Gemeindeversammlung, übt die Legislativgewalt aus. Ausführende Behörde ist der fünfköpfige Gemeinderat. Er wird im Majorzverfahren vom Volk gewählt, seine Amtsdauer beträgt vier Jahre. Der Gemeinderat führt und repräsentiert die Gemeinde. Dazu vollzieht er die Beschlüsse der Gemeindeversammlung und die Aufgaben, die ihm vom Kanton zugeteilt wurden. Für Rechtsstreitigkeiten ist in erster Instanz das Bezirksgericht Zofingen zuständig. Safenwil gehört zum Friedensrichterkreis XVI (Zofingen).[12]

WirtschaftBearbeiten

In Safenwil gibt es gemäss der im Jahr 2015 erhobenen Statistik der Unternehmensstruktur (STATENT) rund 1600 Arbeitsplätze, davon 3 % in der Landwirtschaft, 22 % in der Industrie und 75 % im Dienstleistungsbereich.[13] Das bekannteste und mit Abstand bedeutendste Unternehmen ist die Emil Frey Gruppe. Sie ist im Import und im Handel mit Automobilen tätig (u. a. Toyota, Subaru, Jaguar, Suzuki) und ist das grösste Unternehmen dieser Art in der Schweiz. Zahlreiche Erwerbstätige sind Wegpendler und arbeiten in den Regionen Zofingen oder Aarau.

VerkehrBearbeiten

Durch Safenwil verläuft die Hauptstrasse 1 von Zürich nach Bern. Der Anschluss Oftringen der mitten durch das Dorf führenden Autobahn A1 befindet sich wenige Kilometer westlich. Die Anbindung an den öffentlichen Verkehr erfolgt durch die SBB-Bahnstrecke Lenzburg–Zofingen mit dem Bahnhof Safenwil und der Station Walterswil-Striegel.

BildungBearbeiten

Die Gemeinde verfügt über einen Kindergarten und drei Schulhäuser, in denen die Primarschule, die Realschule und die Sekundarschule absolviert werden können. Die Bezirksschule kann in Kölliken besucht werden. Eine Besonderheit ist, dass auch die Schüler der solothurnischen Nachbargemeinde Walterswil hier die Oberstufen besuchen und es eine gemeinsame grenzüberschreitende Schulverwaltung gibt. Das nächstgelegene Gymnasium ist die Kantonsschule Zofingen.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Der renommierte evangelische Theologe Karl Barth war von 1911 bis 1921 Pfarrer von Safenwil; seine Kinder Christoph und Markus wurden ebenfalls Theologen und Hochschullehrer.
  • In Safenwil geboren wurde Nationalrat Walter Hilfiker (1897–1945).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Safenwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerungsbestand nach Gemeinde, Nationalität und Geschlecht, per 31. Dezember 2018. (XLS, 233 kB) Departement Finanzen und Ressourcen, Statistik Aargau, März 2019, abgerufen am 27. März 2019.
  2. Bevölkerungsbestand nach Gemeinde, Nationalität und Geschlecht, per 31. Dezember 2018. (XLS, 233 kB) Departement Finanzen und Ressourcen, Statistik Aargau, März 2019, abgerufen am 27. März 2019.
  3. a b Beat Zehnder: Die Gemeindenamen des Kantons Aargau. In: Historische Gesellschaft des Kantons Aargau (Hrsg.): Argovia. Band 100. Verlag Sauerländer, Aarau 1991, ISBN 3-7941-3122-3, S. 369–370.
  4. Landeskarte der Schweiz, Blatt 1109, Swisstopo.
  5. Arealstatistik Standard – Gemeinden nach 4 Hauptbereichen. Bundesamt für Statistik, 26. November 2018, abgerufen am 28. Mai 2019.
  6. Joseph Galliker, Marcel Giger: Gemeindewappen des Kantons Aargau. Lehrmittelverlag des Kantons Aargau, Buchs 2004, ISBN 3-906738-07-8, S. 262.
  7. Dorfmuseum Safenwil
  8. Classic Car Museum
  9. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden des Kantons Aargau seit 1850. (Excel) In: Eidg. Volkszählung 2000. Statistik Aargau, 2001, archiviert vom Original am 8. Oktober 2018; abgerufen am 28. Mai 2019.
  10. Wohnbevölkerung nach Religionszugehörigkeit, 2015. (Excel) In: Bevölkerung und Haushalte, Gemeindetabellen 2015. Statistik Aargau, abgerufen am 28. Mai 2019.
  11. Eidg. Volkszählung 2000: Wirtschaftliche Wohnbevölkerung nach Hauptsprache sowie nach Bezirken und Gemeinden. (Excel) Statistik Aargau, archiviert vom Original am 10. August 2018; abgerufen am 28. Mai 2019.
  12. Friedensrichterkreise. Kanton Aargau, abgerufen am 21. Juni 2019.
  13. Statistik der Unternehmensstruktur (STATENT). (Excel, 157 kB) Statistik Aargau, 2016, abgerufen am 28. Mai 2019.