Hauptmenü öffnen

Sabrina Maier

österreichische Skirennläuferin
Sabrina Maier Ski Alpin
2017 Audi FIS Ski Weltcup Garmisch-Partenkirchen Damen - Sabrina Maier - by 2eight - 8SC8392.jpg
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 4. Oktober 1994 (25 Jahre)
Geburtsort Österreich
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Kombination
Verein SC Saalbach-Hinterglemm
Status aktiv
Medaillenspiegel
EYOF 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Bronze0 Liberec 2011 Riesenslalom
0Bronze0 Liberec 2011 Slalom
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 4. Dezember 2015
 Gesamtweltcup 81. (2015/16)
 Abfahrtsweltcup 34. (2015/16)
 Super-G-Weltcup 37. (2015/16)
 Kombinationsweltcup 31. (2015/16)
letzte Änderung: 31. März 2017

Sabrina Maier (* 4. Oktober 1994) ist eine österreichische Skirennläuferin. Sie gehört seit 2016 dem A-Kader[1] des Österreichischen Skiverbandes an und startet vor allem in den schnellen Disziplinen Abfahrt und Super-G.

BiografieBearbeiten

Maier stammt aus Saalbach-Hinterglemm und startet für ihren Heimatverein. 2011 nahm sie am Europäischen Olympischen Winter-Jugendfestival in Liberec teil, wo sie sowohl im Riesenslalom als auch im Slalom die Bronzemedaille gewann. Drei Jahre nach ihrem ersten Europacupeinsatz erreichte sie im Jänner 2014 erstmals die Punkteränge. Bei den Staatsmeisterschaften 2014 musste sie sich in der Kombination nur Anna Fenninger geschlagen geben. In der Saison 2015/16 erreichte sie mit fünf Platzierungen unter den besten zehn den dritten Rang in der Europacup-Abfahrtswertung und sicherte sich damit ein Ticket für die kommenden Weltcup-Abfahrten. Am 25. Jänner 2017 gewann sie mit der Abfahrt von Davos ihr erstes Europacuprennen. Mit einem weiteren Sieg in Crans-Montana entschied sie die Abfahrtswertung für sich.

Ihr Weltcup-Debüt gab Sabrina Maier am 4. Dezember 2015 in der Abfahrt von Lake Louise. Erste Punkte gewann sie zwei Wochen später mit Platz 23 in der Kombination von Val-d’Isère. Im Laufe der Saison klassierte sie sich weitere acht Male in den Punkterängen, wobei sie ihr bestes Resultat mit Platz 20 im Super-G von Zauchensee erzielte. Am 29. November 2016 kollidierte Maier beim Abfahrtstraining im kanadischen Nakiska beinahe mit einem Hirsch, der vor ihr die Piste kreuzte. Sie kommentierte den Vorfall auf Facebook mit einem humorvollen „Waidmannsheil“.[2]

Im September 2017 zog sie sich beim Überseetraining in Chile einen Kreuzband- und Meniskusriss im linken Knie zu, womit die Olympiasaison für sie vorzeitig beendet war.[3] Bei der Vorbereitung auf die nächste Saison erlitt sie in Copper Mountain einen Schien- und Wadenbeinbruch.[4]

ErfolgeBearbeiten

WeltcupBearbeiten

  • 2 Platzierungen unter den besten 20

WeltcupwertungenBearbeiten

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2015/16 81. 56 34. 20 37. 21 31. 15
2016/17 109. 13 59. 1 42. 12
2017/18 verletzungsbedingt keine Ergebnisse

EuropacupBearbeiten

Datum Ort Land Disziplin
25. Jänner 2017 Davos Schweiz Abfahrt
20. Februar 2017 Crans-Montana Schweiz Abfahrt

Weitere ErfolgeBearbeiten

  • Österreichische Vizemeisterin in der Alpinen Kombination 2014 und 2016
  • Bronze beim EYOF 2011 in Riesenslalom und Slalom
  • 3 Siege in FIS-Rennen

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sabrina Maier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einteilung Kader. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.oesv.at. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2016; abgerufen am 9. Dezember 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oesv.at
  2. ÖSV-Skifahrerin bekommt tierischen Schreck auf der Piste. Abendzeitung, 1. Dezember 2016, abgerufen am 11. Dezember 2016.
  3. Sabrina Maier verpasst komplette Olympiasaison. ORF, 21. September 2017, abgerufen am 21. September 2017.
  4. Abfahrerin Maier erneut verletzt. ORF, 18. November 2018, abgerufen am 18. November 2018.