Saarländisches Denkmalschutzgesetz

Das Saarländische Denkmalschutzgesetz regelt den Schutz und den Umgang mit Boden- und Baudenkmalen im Bundesland Saarland. Es ist eines der Denkmalschutzgesetze in Deutschland.

Basisdaten
Titel: Saarländisches Denkmalschutzgesetz
Früherer Titel: Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Kulturdenkmäler im Saarland
Abkürzung: [SDschG]
Art: Landesgesetz
Geltungsbereich: Saarland
Rechtsmaterie: Denkmalschutzrecht, Kulturschutzrecht
Fundstellennachweis: BS Saar Nr. 224-5
Ursprüngliche Fassung vom: 12. Oktober 1977
(Amtsbl. S. 993)
Inkrafttreten am: 1. Januar 1978
Letzte Neufassung vom: 13. Juni 2018
(Amtsbl. I S. 358)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
1. August 2018
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Aufgaben des Denkmalschutzes und der DenkmalpflegeBearbeiten

Denkmale sind als Zeugnisse menschlicher Geschichte und örtlicher Eigenarten zu schützen, sinnvoll zu nutzen und zu erforschen. Sie sollen nach Möglichkeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Öffentliche Planungen und Bauvorhaben sind so abzustimmen und die Belange des Denkmals so einzubeziehen, dass das Kulturdenkmal erhalten bleibt, sofern nicht andere Belange überwiegen.

KulturdenkmälerBearbeiten

Kulturdenkmäler sind von Menschen geschaffene Sachen oder Teile davon aus zurückliegenden und abgeschlossenen Epochen, an deren Erhaltung aus geschichtlichen, künstlerischen, wissenschaftlichen oder städtebaulichen Gründen ein öffentliches Interesse besteht. Kulturdenkmäler können Baudenkmäler, Bodendenkmäler, bewegliche Kulturdenkmäler und Denkmalbereiche sein.

BaudenkmälerBearbeiten

DefinitionBearbeiten

Baudenkmäler können einzelne bauliche Anlagen oder aber auch Ensembles sein, die in ihrer Gesamtheit als räumliche oder geschichtliche Gruppe erhaltenswert sind. Dabei müssen die einzelnen Teile des Ensembles nicht selbst Kulturdenkmale sein.

Zu einem Baudenkmal gehören auch dessen Zubehör und seine Ausstattung, Grün-, Frei- und Wasserflächen, soweit sie mit dem Baudenkmal eine Einheit von Denkmalwert bilden. Gegenstand des Denkmalschutzes ist auch die Umgebung eines Baudenkmals, soweit sie für dessen Erscheinungsbild erheblich ist.

Veränderung und VeräußerungBearbeiten

Baudenkmäler müssen im Rahmen des Zumutbaren erhalten werden. Sie sollen ihrer ursprünglichen Zweckbestimmung nach genutzt werden oder in einer solchen Form, dass ihr Schutz gewährleistet ist. Nutzungsänderung und Verkauf – letzteres gilt auch für ortsfeste Bodendenkmäler[1] – müssen der Landesdenkmalbehörde angezeigt werden.

Baudenkmäler dürfen nur mit Genehmigung

werden.

BodendenkmälerBearbeiten

DefinitionBearbeiten

Bodendenkmäler sind bewegliche und unbewegliche Kulturdenkmäler, die erhaltenswerte Überreste oder Spuren menschlichen, tierischen und pflanzlichen Lebens sind, die sich im Erdboden oder auf dem Grund eines Gewässers befinden oder befunden haben, also auch paläontologische Zeugnisse.

Baudenkmäler und unbewegliche Bodendenkmäler sind unmittelbar durch das Saarländische Denkmalschutzgesetz geschützt. Bewegliche Kulturdenkmäler werden durch Verwaltungsakt unter Schutz gestellt, wenn sie

  • zum Kulturbereich des Landes besondere Beziehungen aufweisen,
  • national wertvolles Kulturgut oder Archivgut nach dem Kulturgutschutzgesetz darstellen,
  • landes- oder ortsgeschichtlich bedeutsame Archive darstellen oder davon wesentliche Teile sind,
  • auf Grund internationaler Empfehlungen zu schützen sind und nicht im Eigentum eines Museums in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft stehen.

FundeBearbeiten

Funde von Bodendenkmälern müssen umgehend der Landesdenkmalbehörde, der Gemeinde oder einem Denkmalbeauftragten angezeigt werden. Der Fund und die Fundstelle sind bis zu sechs Arbeitstagen nach der Anzeige unverändert zu lassen und vor Gefahren zu schützen, wenn nicht die Denkmalbehörde vorher die Fortsetzung der Arbeiten gestattet. Die Landesdenkmalbehörde und die von ihr Beauftragten sind berechtigt, Funde zu bergen und zur wissenschaftlichen Bearbeitung vorübergehend in Besitz zu nehmen. Besteht ein besonderes öffentliches Interesse an einer Grabung, so können Grundstückseigentümer sowie sonstige Nutzungsberechtigte verpflichtet werden, die Grabung zuzulassen. Bei großen Bau- oder Erschließungsvorhaben können im Rahmen des Zumutbaren die Kosten dem Verursacher auferlegt werden. Das Land kann die Ablieferung eines Fundes verlangen, dies geschieht gegen angemessene Entschädigung.

SchatzregalBearbeiten

Das Saarland besitzt ein eingeschränktes Schatzregal: Funde, die herrenlos sind oder die so lange verborgen waren, dass ihr Eigentümer nicht mehr zu ermitteln ist, werden mit der Entdeckung Eigentum des Landes, wenn sie bei staatlichen Nachforschungen, in Grabungsschutzgebieten oder bei nicht genehmigten Grabungen entdeckt worden sind oder sie einen wissenschaftlichen Wert besitzen.

GrabungsgenehmigungBearbeiten

Eine Genehmigung ist erforderlich, wenn archäologische oder paläontologische Grabungen durchgeführt werden sollen. Die wirtschaftliche Nutzung eines Grundstücks oder eines Grundstücksteils kann beschränkt werden, wenn sich dort Bodendenkmäler von wissenschaftlicher oder geschichtlicher Bedeutung befinden.

Behörden und EinrichtungenBearbeiten

LandesdenkmalbehördeBearbeiten

Einzige Denkmalschutzbehörde im Saarland ist das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr als Landesdenkmalbehörde. Die Landesdenkmalbehörde hat dafür Sorge zu tragen, dass Kulturdenkmäler geschützt, zu erhalten und vor Gefahren gesichert werden. Im Gegensatz zu den meisten Bundesländern ist der Verwaltungsaufbau des Denkmalschutzes im Saarland einstufig. Als Denkmalfachbehörde besteht ein Landesdenkmalamt.

Bedienstete und Beauftragte der Landesdenkmalbehörde sind berechtigt, nach vorheriger Benachrichtigung, Grundstücke und Wohnungen bei Tage zu betreten, soweit dies zur Durchführung des Gesetzes nötig ist.

DenkmalbeauftragteBearbeiten

Die Landesdenkmalbehörde kann zu ihrer Unterstützung Sachverständige oder Personen, die Kenntnisse und Erfahrungen in Denkmalschutz und Denkmalpflege besitzen, heranziehen. Letztere können für die Dauer von fünf Jahren widerruflich zu Denkmalbeauftragten ernannt werden. Zu den Aufgaben der Denkmalbeauftragten gehört besonders die Beobachtung von Vorgängen, den Denkmalschutz betreffend, und die Benachrichtigung der Landesdenkmalbehörde davon, sowie die Annahme und Weiterleitung von Fundanzeigen, Unterstützung bei der Erfassung von Kulturdenkmälern und deren Kennzeichnung. Die Denkmalbeauftragten sind ehrenamtlich tätig, ihre Auslagen können jedoch durch das Land ersetzt werden.

LandesdenkmalratBearbeiten

Als Beratungsgremium unterhält die Landesdenkmalbehörde einen Denkmalrat. Er formuliert Stellungnahmen, Anregungen und Empfehlungen und veröffentlicht jeweils zu Beginn einer Legislaturperiode einen Bericht über die Situation des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege im Saarland. Die Mitglieder des Landesdenkmalrates werden durch die Landesdenkmalbehörde auf fünf Jahre berufen. Mitglied im Denkmalrat ist jeweils eine Vertreterin oder ein Vertreter

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. § 10 Abs. 5 des Gesetzes