SV 09 Arnstadt

deutscher Fußballverein

Der SV 09 Arnstadt ist ein eingetragener Sportverein in Arnstadt im Thüringer Ilm-Kreis und ist einer der größten Sportvereine in der Region.

SV 09 Arnstadt
SV09Logo
Basisdaten
Name Sportverein 09 Arnstadt e. V.
Sitz Arnstadt
Gründung 1905, 1949, 1990, 2009

S.-V. Arnstadt (1905),
B.C. Arnstadt (1907),
BSG Podjomnik Rudisleben
(1. September 1949),
BSG Motor Ichtershausen-Rudisleben (12. Mai 1952),
Umbenennung SV Arnstadt-Rudisleben (14. Juni 1990),
Fusion mit BC 07 Arnstadt zum
SV 09 Arnstadt (19. Mai 2009)

Farben blau-gelb
Mitglieder 893 (Dezember 2017) – 574 Fußball, 207 Gymnastik, 35 Tischtennis, 30 Judo, 29 Volleyball, 14 Schwimmen, 4 Schach, 16 Darts
Präsident Lars Fabig (seit 23. März 2018)
Vorstand Ehrenpräsident Georg Bräutigam,Geschäftsführer Dominik Schneider, Jens Petermann, Wolfgang Geßner – Sportlicher Leiter Fußball Hagen Becker
Website www.sv09arnstadt.de
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Martin Hauswald
Spielstätte Am Obertunk (Rasen- und Kunstrasenplatz)
Plätze 1.500
Liga Thüringenliga
2019/20 9. Platz – Wertung nach 16. Spieltag
Heim
Auswärts

Logo-HistorieBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Der Verein geht sowohl auf den S.-V. Arnstadt (gegründet 1905), als auch auf den B.C. Arnstadt (1907) zurück.
Der S.-V. Arnstadt spielte um 1930 in der höchsten deutschen Spielklasse, der Gauliga in der Staffel Nordthüringen des Landesverbandes Mitteldeutschland. Beide Vereine, der bürgerliche Sportverein und der Arbeiterverein Ballspielclub wurden 1945 im Rahmen des Verbots für alle Sportvereine in der sowjetischen Besatzungszone zwangsweise aufgelöst.

Neugründung (1949–1952)Bearbeiten

Am 1. September 1949 wurde in dem unter sowjetischer Leitung stehenden Rudislebener Betrieb Podjomnik die Betriebssportgemeinschaft Podjomnik Rudisleben gegründet. Nach dem Zusammenschluss mit der BSG Nafa aus dem Nachbarort Ichtershausen entstand am 12. Mai 1952 die BSG Motor Ichtershausen-Rudisleben. Im Laufe der Zeit bürgerte sich jedoch die Kurzbezeichnung Motor Rudisleben ein. Der spätere Fusionspartner der Fußballverein BC 07 Arnstadt ging aus der damaligen Abspaltung der Fußballer der BSG Einheit Arnstadt hervor (gegründet 17. September 1950), die zunächst zwischen 1952 und 1956 die Vormachtstellung im Arnstädter Fußball hatte.

Dank der wirtschaftsstarken Trägerbetriebe entwickelte die Fußballsektion schnell eine spielstarke Mannschaft, die bereits 1954 in die damals drittklassige Bezirksliga Erfurt aufstieg. Dort belegten die Rudislebener vier Jahre lang Plätze in der oberen Tabellenhälfte und wurden im fünften Jahr 1959 Bezirksmeister. Damit hatten sie sich für die II. DDR-Liga qualifiziert, die inzwischen als dritte Spielklasse installiert worden war. Die Spielstärke reichte für diese Liga jedoch nicht aus, und es folgte bis 1964 ein Wechselspiel zwischen vierter und dritter Liga. 1964 wurde Rudisleben zum dritten Mal Bezirksmeister. Inzwischen war die II. DDR-Liga wieder abgeschafft worden und der Bezirksmeister hatte die Möglichkeit, sich über eine Aufstiegsrunde für die zweitklassige DDR-Liga zu qualifizieren. Motor Rudisleben meisterte die Aufstiegsspiele souverän und stieg als Gruppensieger auf. Am Ende der Saison 1964/65 stand man jedoch als Staffelletzter da und musste zurück in die Bezirksliga. In der folgenden Saison überraschte Rudisleben im DDR-Pokal, als die Mannschaft bis ins Achtelfinale vordringen konnte. Erst dort unterlag man dem Oberligisten FC Karl-Marx-Stadt mit 0:4. Nach zwei zweiten Bezirksligarängen wurde 1968 die vierte Bezirksmeisterschaft gewonnen, in den anschließenden Aufstiegsspielen scheiterte die Mannschaft als Letzter jedoch deutlich.

Motor Rudisleben in der DDR-Liga (1978–1984)Bearbeiten

Obwohl stets im Vorderfeld platziert, musste die BSG Motor nun neun Jahre warten, ehe 1978 mit dem fünften Bezirksmeistertitel die sofortige Qualifikation in die DDR-Liga erreicht wurde. Diesmal war die Mannschaft so spielstark, dass sie sich über sechs Jahre in der zweithöchsten DDR-Spielklasse halten konnte. Erst als die DDR-Liga nach der Saison 1983/84 von fünf auf zwei Staffeln reduziert wurde, reichte der 7. Platz nicht mehr für den Klassenerhalt. In der Saison 1979/80 erreichte die BSG Motor mit Rang 4 ihre beste DDR-Liga-Platzierung. Trainer Klaus Bangert konnte sich dabei in den 22 Punktspielen auf folgende Stammelf stützen (Durchschnittsalter 28 Jahre):

Henry Wamser
(22 Spiele / 24 Jahre)
Werner Frank (22/38)
Hans-Jürgen Lässig (14/32), Jürgen Reske (21/23), Hans Latsny (22/33)
Georg Löffler (21/24), Jürgen Hildebrand (17/29), Helmut Seel (19/23)
Karl-Heinz Schmidt (13/24), Ralf Schulenberg (17/30), Bernd Drößmar (21/28)

Motor Rudisleben in der Bezirksliga (1984–1991)Bearbeiten

Von 1984 bis zum Ende des DDR-Fußballspielbetriebes verblieb Motor Rudisleben wieder in der Bezirksliga Erfurt. Ab 1992 spielte die Mannschaft, nun Abteilung des SV Rudisleben/Ichtershausen, in der fünftklassigen Landesliga Thüringen. Zwischenzeitlich in SV Rudisleben umbenannt, musste die Mannschaft 2002 in die Landesklasse Thüringen absteigen. In der Landesklasse tat sich die Fußballabteilung mit dem BC 07 Arnstadt zusammen, mit dem sie die Spielgemeinschaft Rudisleben/BC 07 Arnstadt bildete. 2008 gelang die Rückkehr in die Thüringenliga. Seit Saison 2009/10 tritt der Verein unter der Bezeichnung SV 09 Arnstadt an.

SV Arnstadt-Rudisleben (1990–2009)Bearbeiten

Im Mai 2009 schlossen sich der SV Arnstadt-Rudisleben und der BC 07 Arnstadt zum SV 09 Arnstadt mit insgesamt 875 Mitgliedern zusammen. Der Verein gehört zu den größten Sportvereinen der Region. Ihm steht das 4000 Zuschauer fassende Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion und die Sportanlage mit Rasen- und Kunstrasenplatz am Obertunk (2000 Zuschauer) zur Verfügung. Der SV 09 bietet die Sportarten Fußball, Volleyball, Tischtennis, Schwimmen, Gymnastik, Dart und Schach an. Der SV Arnstadt-Rudisleben wurde am 14. Juni 1990 als Nachfolger der seit 1952 bestehenden BSG Motor Rudisleben gegründet. Gemeinsam wurde 2001 die Jugendspielgemeinschaft Arnstadt gebildet, die es sich zur Aufgabe machte, die Förderung des Kinder- und Jugendfussballs in Arnstadt und damit die Qualität und Quantität des Arnstädter Nachwuchses zu steigern. Aktuelle Erfolge der JSG Arnstadt im Landes-, Bezirks- und Kreismaßstab belegen, dass die Bildung der JSG Arnstadt ein sinnvoller Weg war. Aus diesem positiven Ergebnis heraus bildeten im Sommer 2005 die beiden Vereine SV Arnstadt-Rudisleben und der BC 07 Arnstadt eine Spielgemeinschaft im Männerbereich, mit dem Erfolg, dass diese 2008 in die Thüringenliga zurückkehrte und beide Vereine im Mai 2009 fusionierten.

Ligazugehörigkeit seit 1954Bearbeiten

II. DDR-Liga, Staffel 5
1960, 1962/63 (2 Jahre)
DDR-Liga, Staffel E
1964/65, 1978/79, 1979/80, 1980/81, 1981/82, 1982/84, 1983/84 (7 Jahre)
Bezirksliga Erfurt
1954/55, 1955, 1956, 1957, 1958, 1961/62, 1963/64, 1965/66, 1966/67, 1967/68, 1968/69, 1969/70, 1970/71, 1971/72, 1972/73, 1973/74, 1974/75, 1975/76, 1976/77, 1977/78, 1984/85, 1985/86, 1986/87, 1987/88, 1988/89, 1989/90, 1990/91 (Bezirksliga Westthüringen)

Thüringenliga (Landesliga, Verbandsliga)
1991/92, 1992/93, 1993/94, 1994/95, 1995/96, 1996/97, 1997/98, 1998/99, 1999/2000, 2000/01, 2001/02, 2008/09, 2009/10, 2010/11, 2011/12, 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2018/19 |- Landesklasse(Staffel West, Ost, 1)
2002/03, 2003/04, 2004/05, 2005/06, 2006/07, 2007/08, 2015/16, 2016/17, 2017/18 (18 Jahre)

In der Ewigen Tabelle der DDR-Liga belegt Motor Rudisleben Rang 87.

Abschluss-Tabellenstände (1952–1959)Bearbeiten

Saison Platz Liga
52/53 - (Einheit Arnstadt/4.) Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
53/54 1. – (Einheit Arnstadt Bezirksliga/5.) Bezirksklasse Erfurt – 4. Liga
54/55 8. – hinter Einheit Arnstadt (4.) Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
1955 8. – hinter Einheit Arnstadt (6.) Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
1956 5. – vor Einheit Arnstadt (8.) Bezirksliga Erfurt – 4. Liga
1957 6. hinter Einheit Arnstadt (5.) Bezirksliga Erfurt – 4. Liga
1958 2. Bezirksliga Erfurt – 4. Liga
1959 1. – Aufsteiger Bezirksliga Erfurt – 4. Liga

Abschluss-Tabellenstände (1960–1990)Bearbeiten

Saison Platz Liga
1960 5. II. DDR-Liga, Staffel 5 - 3. Liga
61/62 1. Bezirksliga Erfurt, Staffel 1 - 4. Liga
62/63 7. II. DDR-Liga, Staffel 5 - 2. Liga
63/64 1. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
64/65 16. – Absteiger DDR-Liga, Staffel Süd – 2. Liga
65/66 2. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
66/67 2. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
67/68 1. – Aufstiegsrunden-4. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
68/69 4. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
69/70 3. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
70/71 4. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
71/72 2. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
72/73 3. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
73/74 4. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
74/75 2. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
75/76 5. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
76/77 3. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
77/78 1. – Aufsteiger Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
78/79 6. DDR-Liga, Staffel E – 2. Liga DDR
79/80 4. DDR-Liga, Staffel E – 2. Liga DDR
80/81 8. DDR-Liga, Staffel E – 2. Liga DDR
81/82 7. DDR-Liga, Staffel E – 2. Liga DDR
82/83 6. DDR-Liga, Staffel E – 2. Liga DDR
83/84 7. – Absteiger DDR-Liga, Staffel E – 2. Liga DDR
84/85 5. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
85/86 8. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
86/87 7. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
87/88 8. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
88/89 8. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga
89/90 10. Bezirksliga Erfurt – 3. Liga

Abschluss-Tabellenstände (1990–2018)Bearbeiten

Saison Platz Liga
90/91 1. – Aufsteiger Bezirksliga Erfurt
91/92 3. Thüringenliga
92/93 11. Thüringenliga
93/94 14. Thüringenliga
94/95 13. Thüringenliga
95/96 7. Thüringenliga
96/97 6. Thüringenliga
97/98 13. Thüringenliga
98/99 4. Thüringenliga
99/00 3. Thüringenliga
00/01 6. Thüringenliga
01/02 14. – Absteiger Thüringenliga
02/03 10. Landesklasse Thüringen, Staffel Ost
03/04 9. Landesklasse Thüringen, Staffel Ost
04/05 5. Landesklasse Thüringen, Staffel West
05/06 2. Landesklasse Thüringen, Staffel Ost
06/07 6. Landesklasse Thüringen, Staffel West
07/08 1. – Aufsteiger Landesklasse Thüringen, Staffel West
08/09 4. Thüringenliga
09/10 4. Thüringenliga
10/11 7. Verbandsliga
11/12 13. Verbandsliga
12/13 8. Verbandsliga
13/14 10. Verbandsliga
14/15 15. – Absteiger Verbandsliga
15/16 12. Landesklasse Thüringen, Staffel 1
16/17 8. Landesklasse Thüringen, Staffel 1
17/18 1. – Aufsteiger Landesklasse Thüringen, Staffel 1
18/19 7. Thüringenliga
19/20 9. – Abbruch 16. Spt. Thüringenliga

PersonenBearbeiten

Trainer bis 1970–1990Bearbeiten

  • ? (1972/73)
  • Siegfried Vollrath (1974/75)
  • Klaus Bangert (1975–1980)
  • Horst Weigang (1980/81)
  • Klaus Bangert (1981–1985)
  • Klaus Goldbach (1985/86)
  • ? (1987/89)

Trainer seit 1990Bearbeiten

Bekannte Spieler seit 1990 (Auswahl)Bearbeiten

  • Sebastian Hauck (seit 2018) Mittelfeldspieler – ehemaliger Drittliga-Profi beim FC Rot-Weiß Erfurt

Frühere und spätere DDR-Oberligaspieler (1970–1990)Bearbeiten

Trainer, die früher in der DDR-Oberliga gespielt hatten, waren in Rudisleben tätig:

  • Toni Skaba (1971/72 Trainer), 135 Oberligaspiele für Turbine Erfurt
  • Siegfried Vollrath (1974/75 Trainer), 143 Oberligaspiele für Turbine Erfurt
  • Horst Weigang (1980/81 Trainer), 234 Oberligaspiele für SC Leipzig und Rot-Weiß Erfurt, 12 A-Länderspiele
  • Klaus Goldbach (1983/86 Trainer), zuvor Spieler beim FC Rot-Weiß Erfurt, 180 Oberliga-Spiele
  • Albert Krebs (1993–2001 Trainer), 129 Oberligaspiele für Rot-Weiß Erfurt, 1 A-Länderspiel
  • Jürgen Heun (2006-12 Trainer), 341 Oberligaspiele für Rot-Weiß Erfurt, 17 A-Länderspiele

Frühere und spätere DDR-Oberligaspieler die in Rudisleben am Ball warenBearbeiten

Name des Spielers Verein von/nach Oberliga Sonstiges
Erhard Meyer 1964/65 danach FC Rot-Weiß Erfurt 145 kam vom Empor Ilmenau
Manfred Vogel 1983-84 zuvor Hallescher FC Chemie und FC Rot-Weiß Erfurt 133 kam von Chemie IW Ilmenau nach der Hinrunde 1982/83, DDR-Oberliga-Torschützenkönig 1974/75
Holger Bühner 1995-97 zuvor Motor Suhl, FC Rot-Weiß, VfB Leipzig, Hansa Rostock, Zwickau 78 kam 1995 vom FSV Zwickau (2. Bundesliga), absolvierte 1992/93 drei Spiele in der 1. Bundesliga für den VfB Leipzig
Hans Latsny 1964-67 danach FC Rot-Weiß 5 1971/72 wieder in Rudisleben
Hartmut Molata 1981-83 zuvor FC Carl Zeiss Jena und FC Rot-Weiß 18
Klaus Schröder 1981/82 zuvor Carl Zeiss und Rot-Weiß, später Suhl 152
Ralf Schulenberg 1976-84 zuvor FC Rot-Weiß und BFC Dynamo 131 neun Spiele DDR-Juniorenauswahl, drei A-Länderspiele, mit der DDR 1972 in München Olympia-Dritter
Jürgen Reske 1979-84 zuvor FC Rot-Weiß Erfurt 5 1981/82 Vorwärts Kamenz

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  • Statistik, Chronik und Platzierungen: René Röder, Thüringer Allgemeine
  • Vereinslogos: Nachbau BC Arnstadt und Wappen 2019 von Christian Igel, PR & Marketing des SV 09 Arnstadt

Gründungswappen S.V. Arnstadt nach Kurmark-Wappen 1930

WeblinksBearbeiten