Hauptmenü öffnen
SM U 39
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
German Submarine U38.jpg
Das Schwesterboot U 38
Technische Daten
U-Boot Typ: Zweihüllen-Hochsee-Boot
Serie: U 31 – U 41
Bauwerft: Germaniawerft, Kiel
Verdrängung: 685 Tonnen (über Wasser)
824 Tonnen (unter Wasser)
Länge: 64,70 m
Breite: 6,32 m
Tiefgang: 3,56 m
Druckkörper ø: 4,05 m
max. Tauchtiefe: 50 m
Tauchzeit: 50–100 s
Antrieb: Dieselmotoren 1850 PS
E-Maschinen 1200 PS
Geschwindigkeit: 16,4 Knoten (über Wasser)
9,7 Knoten (unter Wasser)
Bewaffnung: 2 Bug- und 2 Heckrohre, 6–10 Torpedos
1 × 8,8-cm-Deckgeschütz
1 × 10,5-cm-Deckgeschütz (ab 1916/17)
Einsatzdaten
Besatzung: 4 Offiziere
31 Mannschaften
Einsätze: 19
Erfolge: 151 versenkte Handelsschiffe
Verbleib:
  • am 18. Mai 1918 in Spanien interniert
  • am 22. März 1919 an Frankreich ausgeliefert
  • im Dezember 1923 in Toulon abgewrackt

SM U 39 war ein Unterseeboot der deutschen Kaiserlichen Marine, das im Ersten Weltkrieg mit 151 versenkten Handelsschiffen mit einer Gesamttonnage von 398.564 BRT nach U 35 das erfolgreichste Unterseeboot des Ersten Weltkrieges war.

BaugeschichteBearbeiten

Das bei der Germaniawerft in Kiel am 26. September 1914 vom Stapel gelaufene Unterseeboot U 39 gehörte zum letzten Friedensauftrag der Kaiserlichen Marine vom 12. Juni 1912, der die U-Boote U 37 bis U 41 umfasste und Nachbauten des mit U 31 eingeführten Typs forderte. Die Kiellegung des Bootes mit der Baunummer 199 war am 27. März 1913 erfolgt.

EinsätzeBearbeiten

U 39 wurde am 13. Januar 1915 unter Kapitänleutnant Hans Kratsch in Dienst gestellt. Am 11. Februar 1915 wurde Walter Forstmann Kommandant des U-Bootes, der am 15. Oktober 1917 durch Heinrich Metzger abgelöst wurde.

Das Boot begann seinen Dienst bei der II. U-Boot-Flottille, ehe es im September 1915 in das Mittelmeer zur U-Flottille Pola verlegte. U 39 führte zahlreiche Feindfahrten im östlichen Nordatlantik, beziehungsweise in der Nordsee, und ab August 1915 im Mittelmeer durch. Dabei wurden insgesamt 151 Handelsschiffe der Entente und neutraler Staaten mit einer Gesamttonnage von 398.564 BRT versenkt.[1] Mit dieser Versenkungsbilanz zählt U 39 militärisch gesehen nach U 35 zu den erfolgreichsten Unterseebooten des Ersten Weltkrieges.

Die erste Versenkung erfolgte am 1. Mai 1915, als U 39 in der Nordsee den norwegischen Frachter Balduin mit einer Holzladung nach England versenkte. Am 10. Mai 1915 beschlagnahmte der Kommandant den kleinen dänischen Dampfer Olga (1911, 798 BRT) als Prise, der aber später an den dänischen Eigner zurückgegeben wurde. Am 3. Juli 1915 erfolgte die 22. und letzte Versenkung vor der Verlegung zur U-Flottille Pola ins Mittelmeer mit dem Dampfer Renfrew (1898, 3488 BRT). Am folgenden Tag beschädigte U 39 mit der Anglo-Californian (1912, 7333 BRT) das bislang größte angegriffene Schiff. Der mit Pferden beladene, unbewaffnete Frachter konnte dem Angriff nach Queenstown entkommen. An Bord der Anglo-Californian starben 21 Mann. Der auch gefallene Kapitän, Frederick Daniel Parslow, wurde als erster britischer Handelsschiffskapitän und Zivilist mit dem Victoria Cross posthum geehrt.[2] Sein Sohn, der das Schiff schließlich einbrachte, wurde ebenfalls ausgezeichnet.

 
Die torpedierte und auf Stand gesetzte Norseman

Das größte von U 39 versenkte Schiff war mit 9542 BRT die am 22. Januar 1916 vor Saloniki torpedierte Norseman der Dominion Line, die noch auf Strand gesetzt werden konnte. Sie transportierte Maultiere und Munition nach Saloniki, konnte aber weder abgebracht noch repariert werden. Das seit 1900 britische Schiff war 1897 für die HAPAG als Brasilia gebaut worden.

 
Das Wrack der torpedierten Candytuft

Am 25. Januar 1917 versenkte U 39 den französischen Truppentransporter Amiral Margon (1904, 5566 BRT), der sich mit 900 Soldaten an Bord auf dem Weg nach Saloniki befand, südwestlich des Peloponnes. 211 Mann ertranken, 809 Mann konnten von den französischen Begleitschiffen gerettet werden. 15. Februar 1917 wurde dann der italienische Truppentransporter Minas (1891, 2854 BRT) vor Kap Matapan versenkt, mit dem 870 Mann ertranken.

Die Mehrzahl der Versenkungen erzielte die Besatzung von U 39 unter dem Kommando von Walter Forstmann, der dafür mit dem Pour le Mérite ausgezeichnet wurde. Unter dem im Oktober 1917 folgenden Kommandanten Metzger wurden noch sechs Schiffe versenkt, darunter mit der britischen Sloop HMS Candytuft der Flower-Klasse erstmals ein Kriegsschiff, die am 18. November 1917 vor Bougie torpediert wurde. Neun Mann starben beim Untergang des als U-Boot-Falle operierenden britischen Bootes.

Die Einsätze von U 39 dienten auch der Unterstützung der aufständischen Sanusiya in Libyen. Im Dezember 1915 nahm U 39 das als Transport-U-Boot eingesetzte UC 12 in Schlepp und brachte es sicher vor die nordafrikanische Küste. Im Juli 1916 wurde eine kleine deutsch-türkische Landungsgruppe unter dem Kommando von Oberleutnant Paul Freiherr von Todenwarth[3] nach Nordafrika gebracht. Eine weitere Afrikafahrt mit Nachschubgütern folgte im Oktober 1916.[4] Auf dem Rückweg wurde der Leichnam von Otto-Felix Mannesmann nach Cattaro überführt.

Bekannte BesatzungsmitgliederBearbeiten

 
Karl Dönitz als Offizier auf U 39

Im ersten Halbjahr 1917 fuhr der spätere Theologe und Widerstandskämpfer Martin Niemöller als Steuermann auf U 39.[5] Im gleichen Jahr befand sich auch der spätere Großadmiral Karl Dönitz als Wachoffizier an Bord. Auf U 39 nahm Dönitz unter den Kommandanten Walther Forstmann und Heinrich Metzger insgesamt an fünf Feindfahrten teil, bis er im Dezember 1917 von Bord ging, um sich auf ein eigenes Kommando vorzubereiten.

VerbleibBearbeiten

Am 27. April 1918 startete U 39 von Pola aus eine Operation im westlichen Mittelmeer. Als Beobachter an Bord war auch der spätere Admiral der Kriegsmarine Otto Feige.[6] Am 17. Mai 1918 griff U 39 gemeinsam mit UB 50 einen Geleitzug nördlich von Oran an. Dabei wurde der britische Frachter Sculptor versenkt. Am folgenden Tag wurde U 39 von zwei französischen Wasserflugzeugen angegriffen. Heinrich Metzger ließ abtauchen, doch zwei abgeworfene Wasserbomben explodierten so nahe am U-Boot, dass es zu schweren Schäden kam. Metzger ordnete daher einen Kurs auf den nächstgelegenen spanischen Hafen, Cartagena, an. Ein weiterer Angriff von Flugzeugen konnte durch das Deckgeschütz und Maschinengewehre abgewehrt werden. Allerdings gingen dabei zwei Besatzungsmitglieder des U-Bootes über Bord. Am Abend des 18. Mai 1918 erreichte U 39 den Hafen von Cartagena und wurde bis zum Kriegsende in Spanien interniert.[7]

Nach der deutschen Niederlage wurde U 39 am 22. März 1919 an Frankreich ausgeliefert und im Dezember 1923 in Toulon verschrottet.[8]

Liste der Kommandanten von U 39Bearbeiten

  • 13. Januar 1915 – 9. Februar 1915: Kapitänleutnant Hans Kratzsch
  • 11. Februar 1915 – 14. Oktober 1917: Kapitänleutnant Walter Forstmann
  • 15. Oktober 1917 – 18. Mai 1918: Kapitänleutnant Heinrich Metzger

Liste der von U 39 versenkten Schiffe (Auswahl)Bearbeiten

Die folgende Liste enthält Schiffe mit einer Tonnage von mehr als 1000 Bruttoregistertonnen, die von U 39 versenkt wurden:[9]

Datum Schiffsname BRT   Nationalität    Seegebiet, Ladung, Opfer
1.05.1915 Balduin 1059 Norwegen  Norwegen Nordsee 56°58´N, 03°15´O
29.06.1915 Cambuskenneth 1924 Norwegen  Norwegen Vollschiff, südwestlich Galley Head, Weizenladung
30.06.1915 Lomas 3048 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Bishop Rock, Maisladung, 1 Toter
1.07.1915 Caucasian 4656 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Tanker, südlich Lizard
1.07.1915 Craigard 3286 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südwestlich Wolf Rock, Baumwolle
1.07.1915 Gadsby 3497 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südwestlich Wolf Rock, Weizenladung
1.07.1915 Inglemoor 4331 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südwestlich Lizard, Kohle und Stückgut
1.07.1915 Richmond 3214 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südwestlich Wolf Rock
2.07.1915 Boduognat 1411 Belgien  Belgien vor Ushant, 49°11´N, 05°36´W
3.07.1915 Fiery Cross 1448 Norwegen  Norwegen Bark, südwestlich Scilly
3.07.1915 Larchmore 4355 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südwestlich Wolf Rock, Kohlenladung, 1 Toter
3.07.1915 Renfrew 3488 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südwestlich Wolf Rock, in Ballast
9.09.1915 Cornubia 1736 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich im Mittelmeer, 36°46´N, 00°15´O
9.09.1915 L’Aude 2232 Frankreich  Frankreich vor Oran, in Ballast
9.09.1915 Ville De Mostaganem 2648 Frankreich  Frankreich vor Mostaganem
28.09.1915 H. C. Henry 4219 Kanada 1868  Kanada Tanker, vor Kap Matapan
29.09.1915 Haydn 3923 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Kreta, Gerste
30.09.1915 Cirene 3236 Italien 1861  Italien vor Kreta,
2.10.1915 Sailor Prince 3144 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Kreta,
7.10.1915 Halizones 5093 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Kreta,
8.10.1915 Thorpwood 3184 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südlich Kreta, Kohlenladung
9.10.1915 Apollo 3774 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südlich Kreta, Kohlenladung
30.11.1915 Middleton 2506 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südlich Kreta,
3.12.1915 Helmsmuir 4111 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südlich Kreta, Zucker
6.12.1915 L. G. Goulandris 2123 Griechenland  Griechenland nordwestlich Alexandria
7.12.1915 Veria 3229 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Alexandria, in Ballast
9.12.1915 Busiris 2705 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Alexandria, Stückgut
9.12.1915 Orteric 6535 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nahe der libyschen Küste, Dünger
10.12.1915 Porto Said 5301 Italien 1861  Italien vor Derna
22.01.1916 Norseman 9542 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Saloniki
31.03.1916 Egeo 1787 Italien 1861  Italien Golf von Tarent
31.03.1916 Riposto 1003 Italien 1861  Italien Golf von Tarent
2.04.1916 Simla 5884 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Südlich Sizilien, in Ballast, 10 Tote
3.04.1916 Clan Campbell 5897 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Kap Bon
6.04.1916 Stjerneborg 1592 Danemark  Dänemark südlich Sardinien, Kohlen
9.04.1916 Caledonia 1815 Danemark  Dänemark nahe Toulon, Kohlen
13.04.1916 Lipari 1539 Italien 1861  Italien vor Kalabrien, 1910 in Rostock gebaut
21.05.1916 Birmania 2384 Italien 1861  Italien westlich Sizilien
23.05.1916 Washington 2819 Italien 1861  Italien vor Genua
24.05.1916 Aurrera 2845 Spanien  Spanien vor Korsika, Kohlen
25.05.1916 Fratelli Bandiera 3506 Italien 1861  Italien südlich Hyères, Mehl
27.05.1916 Mar Terso 3778 Italien 1861  Italien nahe Balearen, Kohlen
27.05.1916 Trunkby 2635 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nahe Balearen, Kohlen
28.05.1916 Lady Ninian 4297 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier
29.05.1916 Baron Vernon 1779 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier, in Ballast
29.05.1916 Elmgrove 3018 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier, in Ballast
29.05.1916 Southgarth 2414 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier, in Ballast
30.05.1916 Baron Tweedmouth 5007 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich östlich Algier, Kohlen
30.05.1916 Dalegarth 2265 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich östlich Algier,
30.05.1916 Hermesberg 2884 Italien 1861  Italien vor Bougie
30.05.1916 Rauma 3047 Norwegen  Norwegen östlich Algier, Kohlen
1.06.1916 Dewsland 1993 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich östlich Algier,
1.06.1916 Salmonpool 4905 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich östlich Algier, in Ballast
13.07.1916 Silverton 2682 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Tunesien, Kohlen
14.07.1916 Antigua 2876 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Algerien, Eisenerz
14.07.1916 Ecclesia 3714 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Algerien, Kohlen
15.07.1916 Sylvie 1354 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Algerien, in Ballast
16.07.1916 Euphorbia 3837 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Algier, Stückgut, 11 Tote
16.07.1916 Sirra 3203 Italien 1861  Italien vor Algier,
16.07.1916 Wiltonhall 3387 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier, Stückgut
17.07.1916 Angelo 3609 Italien 1861  Italien nordöstlich Algier
17.07.1916 Rosemoor 4303 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier, in Ballast
18.07.1916 Llongwen 4683 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier, 14 Tote
20.07.1916 Grangemoor 3198 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Algier, in Ballast
20.07.1916 Karma 3710 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Algier, Kohlen
20.07.1916 Yzer 3538 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Algier, in Ballast, 1 Toter
21.07.1916 Wolf 2443 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Algier, Kohlen
22.07.1916 Knutsford 3842 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier, Erze
22.07.1916 Olive 3678 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier, Heu
23.07.1916 Badminton 3847 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordöstlich Algier, in Ballast
29.07.1916 Letimbro 2210 Italien 1861  Italien vor Benghazi
19.10.1916 Penylan 3875 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor algerischer Küste, Kohlen
20.10.1916 Mombassa 4689 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich östlich Algier, Stückgut, 1 Toter
22.10.1916 Cluden 3166 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Algier, Weizen, 4 Tote
22.10.1916 Nina 3383 Italien 1861  Italien westlich Algier,
22.10.1916 W. Harkess 1185 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Algier,
27.11.1916 Margarita 1112 Griechenland  Griechenland nordwestlich Alexandria
27.11.1916 Reapwell 3417 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Alexandria, Kohlen u. Stückgut
28.11.1916 King Malcom 4351 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich zwischen Alexandria u. Kreta, in Ballst
28.11.1916 Moresby 1763 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Alexandria, Reis
2.12.1916 Istrar 4582 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Alexandria, Kohlen u. Stückgut, 1 Toter
3.12.1916 Plata 1861 Italien 1861  Italien zwischen Alexandria u. Kreta
9.01.1917 Baynesk 3286 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestlich Alexandria, Zucker, 7 Tote
15.01.1917 Garfield 3838 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Peloponnes, Kohlen
28.01.1917 Amiral Magon 5566 Frankreich  Frankreich westlich Peloponnes, Truppen und Nachschub, 211 Tote
14.02.1917 Torino 4159 Italien 1861  Italien westlich Peloponnes, Baumwolle, Mais
15.02.1917 Minas 2854 Italien 1861  Italien vor Kap Matapan, 870 Tote
20.02.1917 Rosalie 4237 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Djidjelli, Algerien, Munition, 21 Tote
21.02.1917 Wathfield 3012 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Algerien, 18 Tote
23.02.1917 Trojan Prince 3196 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Algier, Stückgut, 2 Tote
26.02.1917 Burnby 3665 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Oran, Kohlen
8.06.1917 Huntstrick 8151 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Gibraltar, Truppen und Nachschub, 15 Tote
8.06.1917 Isle Of Jura 3809 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Gibraltar, Munition und Kohlen, 2 Tote
8.06.1917 Valdieri 4637 Italien 1861  Italien westlich Gibraltar, Munition
10.06.1917 Petrolite 3710 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten westlich Gibraltar, Tanker in Ballast, in Stettin gebaut
19.06.1917 Kyma 3420 Griechenland  Griechenland vor Marokko
20.06.1917 Eli Lindoe 1116 Norwegen  Norwegen vor Marokko, in Ballast, neu
22.06.1917 Toro 1141 Uruguay  Uruguay vor Marokko, Wolle
23.06.1917 Isere 2159 Frankreich  Frankreich westlich Gibraltar
29.07.1917 Manchester Commerce 4144 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Gibraltar, Kohlen u. Nachschub, 1 Toter
30.07.1917 Carlo 5572 Italien 1861  Italien vor Tanger, Kohlen
30.07.1917 Ganges 4177 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Gibraltar, Kohlen, 1 Toter
31.07.1917 Carolvore 1659 Norwegen  Norwegen westlich Gibraltar, Früchte
3.08.1917 Halldor 2919 Norwegen  Norwegen westlich Gibraltar, Kohlen
5.08.1917 Ryton 3991 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Bj. 1913, westlich Gibraltar, Eisenerz, rammt U 39 35°57´N 7°07´W
27.09.1917 Swan River 4724 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Bj. 1915, nordwestlich Oran, Ballast
1.10.1917 Mersario 3847 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Gibraltar, Kohlen, 3 Tote
1.10.1917 Normanton 3862 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Gibraltar, Ballast
2.10.1917 Almora 4385 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Gibraltar, Kohlen
2.10.1917 Hikosan Maru 3555 Japan  Japan westlich Gibraltar, Kohlen
2.10.1917 Nuceria 4702 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich westlich Gibraltar, Kohlen, 2 Tote
18.11.1917 HMS Candytuft 1290 tons Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich vor Bougie, U-Falle, an Küste getrieben
21.11.1917 Schuylkill 2720 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten westlich Algier, Stückgut
23.11.1917 Markella 1124 Griechenland  Griechenland vor Oran, Getreide
25.11.1917 Karema 5263 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich südspanische Küste, 3 Tote
17.05.1918 Sculptor 4874 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich nordwestliche Oran, Nachschubtransporter, 7 Tote, bei Mers el Kebir auf Strand gesetzt

FußnotenBearbeiten

  1. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller Verlag, Erlangen 1993, S. 67.
  2. Grab von Kapitän Parslow
  3. Paul Freiherr Wolff von Todenwarth im Regiowiki Niederbayern
  4. Hans Werner Neulen: Feldgrau in Jerusalem. 2. Auflage. Universitas, München 2002, ISBN 3-8004-1437-6, S. 102 f.
  5. Martin Niemöller: Vom U-Boot zur Kanzel. Berlin: Martin Warneck Verlag, 1938.
  6. Kurzbiographie Otto Feige (in englischer Sprache). In: Axis Biographical Research. Abgerufen am 25. Juni 2016.
  7. Einige Quellen geben El Ferrol als Internierungsort an.
  8. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Erlangen: Karl Müller Verlag, 1993, S. 89.
  9. Guðmundur Helgason: Ships hit during WWI: Ships hit by U 39. In: U-Boat War in World War I. Uboat.net. Abgerufen am 25. April 2012.

LiteraturBearbeiten

  • Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Erlangen: Karl Müller Verlag, 1993, ISBN 3-86070-036-7.

WeblinksBearbeiten