SMS Grille (1857)

SMS Grille war ein als Aviso bezeichnetes Schiff der preußischen Marine, die nach der Revolution 1848/1849 von dem preußischen Prinzen Adalbert aufgebaut wurde. Das Schiff diente später in der Marine des Norddeutschen Bundes sowie in der Kaiserlichen Marine. Die Grille war eine Königliche Yacht, die dem König und dem Kronprinzen von Preußen in Friedenszeiten für Privatzwecke zur Verfügung stand. Sie war ein Segelschiff, hatte aber auch eine kleine Dampfmaschine. Da deutsche Werften im Kriegsschiffbau wenig Erfahrung hatten, wurde die Grille auf der französischen Werft Chantier Augustin Normand in Le Havre aufgelegt. 1857 lief das Schiff vom Stapel, 1858 wurde es in Dienst gestellt.

SMS Grille
SMS Grille im Originalzustand vor den späteren Umbauten
Schiffsdaten
Flagge Preußen Preußen
Deutsches Reich Deutsches Reich
Schiffstyp Aviso
Bauwerft A. Normand, Le Havre
Baukosten 648.000 Taler
Stapellauf 9. September 1857
Indienststellung 3. Juni 1858
Verbleib 1920 in Hamburg-Moorburg abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
56,86 m (Lüa)
52,5 m (KWL)
Breite 7,38 m
Tiefgang max. 3,2 m
Verdrängung Konstruktion: 350 t
Maximal: 491 t
 
Besatzung 70 bis 78 Mann
Maschinenanlage
Maschine 2 Zylinderkessel
1 2-Zyl.-Dampfmaschine
Maschinen-
leistung
738 PS (543 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
13,2 kn (24 km/h)
Propeller 1 dreiflügelig ∅ 2,74 m
Takelung und Rigg
Takelung Schoner
Anzahl Masten 3
Segelfläche 436 m²
Bewaffnung

ab 1879:

  • 1 × 12,5 cm L/23 Rk (140 Schuss)
  • 2 × 8,0 cm L/23 Rk

ab 1882 zusätzlich:

  • 6 × 3,7 cm Rev (3.000 Schuss)

KonstruktionBearbeiten

Das Schiff war 57 Meter lang, als Drei-Mast-Schoner getakelt, und hatte eine einfache englische Expansions-Dampfmaschine, die ihm eine Höchstgeschwindigkeit von 13 Knoten verlieh.

Die Spanten waren aus Eichen-, die äußere Bekleidung aus Mahagoniholz. Die Erstbewaffnung bestand aus zwei gezogenen 12-pfündigen Geschützen, wovon eins hinter dem Besanmast und das andere zwischen dem Groß- und Fockmast aufgestellt war. Sie waren gewöhnlich nicht zu sehen, da sie so aufgestellt waren, dass sie nicht über das Schanzkleid hinausragten. Für ein Gefecht musste das Schanzkleid erst herausgenommen werden.[1]

EinsätzeBearbeiten

Im Deutsch-Dänischen Krieg war die Grille 1864 das Flaggschiff des Prinzen Adalbert und der III. Flottillen-Division. Mit dieser nahm der Aviso am 3. Juli nahe Hiddensee an einem Gefecht mit dänischen Schiffen sowie in der Folge an weiteren Gefechten teil.

Im Deutsch-Französischen Krieg diente die Grille als Flaggschiff der Flottillen-Division unter Korvettenkapitän Graf Franz von Waldersee (1835–1903) und nahm am 17. August 1870 am Seegefecht vor Hiddensee teil. Danach wurde sie mehrfach umgebaut und modernisiert. Sie diente ab 1892 als Schulschiff und wurde zeitweise als Admiralitätsyacht eingesetzt. 1915 war sie als Tender des Schulschiffs Freya eingesetzt.

Sie wurde 1920 in Hamburg abgewrackt. Damit hält die Grille den Rekord für die längste Dienstzeit eines Kriegsschiffs einer deutschen Marine.[2]

Ansichten von SMS GrilleBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Illustrirte Zeitung vom 11. Juni 1864. In: Clas Broder Hansen: Deutschland wird Seemacht, Aufbau der Kaiserlichen Marine 1867–1880. Urbes Verlag, ISBN 3-924896-23-2, S. 11.
  2. Mirko Graetz: Prinz Adalberts vergessene Flotte. Die Norddeutsche Bundesmarine 1867–1871. Lulu Enterprises Inc., Morrisville, NC (USA), 2008, ISBN 978-1-4092-2509-6, S. 71.