SK Lommel

früherer belgischer Fußballverein
Vereinslogo des SK Lommel

Der K.F.C. Lommelse S.K. (offiziell: Koninklijke Football Club Lommelse Sportkring), im deutschen Sprachraum unter dem Namen SK Lommel[1] bekannt, war ein belgischer Sportverein aus Lommel. Heimspiele trug der Verein seit 1992 im 12.500 Zuschauer fassenden Stedelijk Sportstadion aus.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1932 wurde der Verein unter dem Namen Lommelsche S.K. von Spielern des zuvor aufgelösten Lommelsche V.V. gegründet; mit der Aufnahme in den Königlichen Belgischen Fußballverband (KBVB) erhielt der Verein die stamnummer 1986. Fünfzehn Jahre nach der Gründung wurde der Lommelsche S.K. in Lommelse S.K. umbenannt, 1968 erhielt er den Namen K.F.C. Lommelse S.K.[2] Im Jahr 2003 musste der Verein acht Spieltage vor Saisonende Insolvenz anmelden und wurde aufgelöst, nachdem alle Spiele annulliert worden waren und der Verein als erster Absteiger feststand.[3]

Nach der Auflösung wurden die Überreste des Vereins in den K.V.V. Overpelt Fabriek aus Overpelt (stamnummer 2554) integriert; durch die Fusion entstand der Verein K.V.S.K. United Overpelt-Lommel, welcher sich wiederum sieben Jahre später mit dem K.F.C. Racing Mol-Wezel aus Mol verband.[2] Der dadurch entstandene Verein Lommel United wurde 2017 in Lommel SK umbenannt. Er spielt seit der Saison 2005/06 mit Ausnahme der Saison 2017/18, wo er in der 1. Division Amateure spielte, in der Zweiten Division (heute Division 1B).[4]

LigazugehörigkeitBearbeiten

Der SK Lommel gehörte vor der Ligenreform im Jahr 1952 der viertklassigen 1. Provinzebene Limburg (1946–1947) und der Dritten Division (1947–1952) an. Mit der Einführung einer vierten nationalen Liga pendelte der Verein zwischen der Vierten Division (1952–1954, 1959–1964, 1967–1971) und der Limburger Provinzebene (1954–1959, 1964–1967, 1971–1978). Im Jahr 1978 konnte man abermals in die Viertklassigkeit aufsteigen, drei Jahre darauf feierte die Mannschaft den Aufstieg in die Dritte Division. 1987 konnte der SK Lommel erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg in die Zweit‑, fünf Jahre später sogar in die Erstklassigkeit aufsteigen. Zwischen 1992 und der Auflösung 2003 spielte die Mannschaft mit Ausnahme der Saison 2000/01 erstklassig, beste Platzierung war der fünfte Rang im Jahr 1997.[5] Seit Ende des Zweiten Weltkrieges verbrachte der Verein insgesamt zehn Jahre in der Ersten sowie sechs Jahre in der Zweiten Division.

Im Coupe de Belgique erreichte man im Jahr 2001 nach Siegen über URS Centre (5:0), K. Maasland Maasmechelen (2:0), Eendracht Aalst (2:0), R.A.A. La Louvière (3:0), Sporting Lokeren (3:1) und KRC Genk (2:1 und 1:1) das Finale, wo man mit 0:1 dem KVC Westerlo unterlag.[6] Bereits zwei Jahre zuvor konnte man den Ligapokal gewinnen, als die Mannschaft im Finale Germinal Ekeren mit 2:0 schlug.[7]

ErfolgeBearbeiten

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1997 UEFA Intertoto Cup Gruppenphase Norwegen  Kongsvinger IL 1:1 1:1 (A)
Schweden  Halmstads BK 1:1 1:1 (H)
Finnland  Turun Palloseura 1:1 1:1 (A)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  FK Hajduk Rodić M&B Kula 3:2 3:2 (H)
1998 UEFA Intertoto Cup 2. Runde Georgien 1990  Torpedo Kutaissi (a)2:2(a) 0:1 (H) 2:1 (A)
3. Runde Deutschland  Werder Bremen 2:5 1:3 (H) 1:2 (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 8 Spiele, 2 Siege, 3 Unentschieden, 3 Niederlagen, 10:12 Tore (Tordifferenz −2)

Bekannte Spieler und TrainerBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Diese Bezeichnung findet sich unter anderem auf Seite 42 der Sport-Bild-Ausgabe 14/2003 vom 2. April 2003 (ISSN 0934-3369).
  2. a b Belgium: Overview of teams. (Nicht mehr online verfügbar.) In: skynet.be. Archiviert vom Original am 1. November 2015; abgerufen am 20. April 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/users.skynet.be
  3. Belgium 2002/03. In: rsssf.com. Abgerufen am 20. April 2012 (englisch).
  4. Siehe dazu auch die Website des Nachfolgevereins Lommel United sowie die Homepage des Königlichen Belgischen Fußballverbandes (Memento des Originals vom 18. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.footbel.be.
  5. History of Soccer: Belgium. (Nicht mehr online verfügbar.) In: skynet.be. Archiviert vom Original am 14. Februar 2009; abgerufen am 20. April 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/users.skynet.be
  6. Belgium 2000/01. In: rsssf.com. Abgerufen am 20. April 2012 (englisch).
  7. Info for: KFC Lommelse SK. (Nicht mehr online verfügbar.) In: foot.dk. Archiviert vom Original am 28. Januar 2019; abgerufen am 20. April 2012 (dänisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/foot.dk