Hauptmenü öffnen

Der Sporta Kluba Liepājas Metalurgs war ein lettischer Sportverein aus Liepāja in Kurland, Lettland.

SK Liepājas Metalurgs
Name Sporta Kluba
Liepājas Metalurgs
Vereinsfarben rot-weiß
Gegründet 1997
Gründungsort Liepāja
Auflösung 2013
Vereinssitz Brivibas str.93
Liepaja
Abteilungen 3
Vorsitzender Sergejs Zaharjins[1]
Homepage https://www.skliepajasmetalurgs.lv/

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Namensgeber und Finanzier des Vereins war die metallverarbeitende Firma Liepājas Metalurgs.[2] Im November 2013 meldete der Besitzer und dessen Liepājas Metalurgs Insolvenz an[3], woraufhin auch der Sportverein Insolvent ging.[4]

Der Verein bestand aus zwei Fußballabteilungen (Frauen und Männer), einem Frauen-Basketballteam, sowie einem männlichen Eishockeyteam.[5]

EishockeyBearbeiten

Das Aushängeschild des Vereines war die Eishockeyabteilung, die zwischen ihrer Gründung 1997 und Auflösung 2013 fünfmal Lettischer Meister wurde.[6]

HalleBearbeiten

Die Mannschaft spielt ihre Heimspiele in der 3.000 Plätze fassenden Olimpiskā ledus halle.

FußballBearbeiten

Die Fußballabteilung ging 1997 aus dem 1909 in Liepaja gegründeten Verein Olimpija Liepāja hervor. 1998 und 1999 konnte der Verein die Vizemeisterschaft erringen. 2006 wurde man nach einem 2:1 nach Verlängerung gegen Skonto Riga erstmals lettischer Pokalsieger seit der Unabhängigkeit von Lettland. Bereits ein Jahr zuvor, im Jahre 2005, wurde man erstmals Meister in Lettland.[7]

Die Frauenfußballabteilung gewann 2010 erstmals die lettische Meisterschaft und spielte die Saison 2011/2012 erstmals in der UEFA Women’s Champions League.[8] Nachdem der Liepājas Metalurgs Insolvent ging, wurde der Verein aufgelöst. Die Fußballabteilung wurde von ehemaligen Vorstandsmitgliedern des FK Liepājas Metalurgs im Februar 2014 als FK Liepāja neugegründet.[9]

StadionBearbeiten

Die Männer, Frauen und Jugendmannschaften tragen ihre Heimspiele im Daugava-Stadion Liepāja aus.

BasketballBearbeiten

Die Frauenbasketballabteilung spielt seit 2005 in der Lettischen Frauen Basketball Liga (LSBL).[10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sporta kluba vadība
  2. Sport Metalurgs (Memento des Originals vom 8. April 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sport.metalurgs.lv
  3. Liepajas Metalurgs sucht Investor | stahl-online.de. Abgerufen am 4. Oktober 2018.
  4. Viņi nežēlo pat bērnus (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skliepajasmetalurgs.lv
  5. Sportverein “Liepājas Metalurgs” | Liepājas Metalurgs. 16. Oktober 2012, abgerufen am 4. Oktober 2018.
  6. «Металлургиз Лиепаи будет расформирован. In: Sports.ru. (sports.ru [abgerufen am 4. Oktober 2018]).
  7. Sportverein “Liepājas Metalurgs” | Liepājas Metalurgs. Archiviert vom Original am 16. Oktober 2012; abgerufen am 4. Oktober 2018.
  8. uefa.com: Liepājas – UEFA.com. Abgerufen am 4. Oktober 2018 (englisch).
  9. Papildināts (16:48) – Virslīgā spēlēs FK "Liepāja". In: liepajniekiem.lv. (liepajniekiem.lv [abgerufen am 4. Oktober 2018]).
  10. SK "Liepājas Metalurgs" – LSBL – Basket.lv. Archiviert vom Original am 27. Januar 2010; abgerufen am 4. Oktober 2018.