Hauptmenü öffnen

Der SC Spelle-Venhaus ist ein Sportverein aus Spelle im Landkreis Emsland. Der Verein wurde im Jahre 1946 gegründet. Die erste Fußballmannschaft der Männer spielt nach dem Aufstieg im Jahre 2014 in der fünftklassigen Oberliga Niedersachsen. Die erste Volleyballmannschaft der Frauen tritt in der viertklassigen Regionalliga Nordwest an.

SC Spelle-Venhaus
Vereinslogo
Basisdaten
Name Sportclub Spelle-
Venhaus 1946 e.V.
Sitz Spelle, Niedersachsen
Gründung 19. Januar 1946
Farben schwarz-weiß
Präsident Helmut Klöhn
Website scsv.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Hanjo Vocks
Spielstätte Getränke Hoffmann Stadion
Plätze 4.000
Liga Oberliga Niedersachsen
2018/19 3. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde am 19. Januar 1946 als SC Spelle gegründet und nahm 1965 seinen heutigen Namen an. Neben Fußball und Volleyball bietet der SC Spelle-Venhaus noch die Sportarten Basketball, Laufgruppe, Parkour, Russische Kampfkunst, Taekwondo, Tennis, Tischtennis und Turnen an. Mit über 2.400 Mitgliedern ist der SC Spelle-Venhaus der zweitgrößte Breitensportverein im Emsland.[1]

FußballBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Erster Erfolg war der Aufstieg in die Bezirksklasse im Jahre 1957. In den 1980er Jahren erlebte der Verein einen sportlichen Aufschwung, hinter dem der Finanzier Bernard Krone und Trainer Siegfried Wolters steckten. Im Jahre 1987 stieg die Mannschaft in die Bezirksoberliga Weser/Ems auf. Nach einem spannenden Duell mit Union Lohne gelang der Durchmarsch in die Landesliga Niedersachsen-West.[2] In den folgenden Jahren etablierte sich der Verein in der Landesliga und erreichte 1989 und 1991 jeweils den fünften Platz. 1994 qualifizierte sich der Verein für die Niedersachsenliga West. Auch im niedersächsischen Oberhaus konnte der Verein sich etablieren. In der Saison 1996/97 konnte ein 11:0-Sieg über die Sportfreunde Oesede gefeiert werden. Lediglich 1998 und 2001 kämpfte die Mannschaft gegen den Abstieg. Zu dieser Zeit machte der Verein sich durch seine Nachwuchsarbeit einen Namen und bot teilweise bis zu neun Eigengewächse im Kader auf.[2]

Mitte der 2000er Jahre kämpfte der Verein dauerhaft gegen den Abstieg, ehe im Jahre 2008 der Abstieg in die Bezirksoberliga folgte. Zwei Jahre später ging es hinunter in die Bezirksliga, wo der direkte Wiederaufstieg in die nunmehr Landesliga Weser/Ems genannte Spielklasse gelang. Nach einem vierten Platz in der Aufstiegssaison 2012/13 schaffen die Speller ein Jahr später den Aufstieg in die Oberliga Niedersachsen.[3] Dort wurde die Mannschaft in der Saison 2014/15 Sechster, ein Jahr später gar Fünfter. Höhepunkt war die Saisono 2016/17, wo die Mannschaft Platz drei belegte. Allerdings hatte der Verein keine Lizenz für die Regionalliga Nord beantragt.[4] Mit Sascha Wald stellte der SCSV in den Spielzeiten 2015/16, 2016/17 und 2017/18 jeweils den Torschützenkönig der Oberliga.

Auch in der Saison 2017/18 verzichtete der Verein trotz Tabellenführung auf einen Lizenzantrag für die Regionalliga. Als Gründe wurden organisatorische Gründe und die für die Regionalliga notwendigen Baumaßnahmen angeführt.[5] Am Saisonende belegten die Speller erneut Platz drei. 2019 erreichten die Speller zum dritten Mal den dritten Platz. Merlin Schütte teilte sich den Titel des Torschützenkönigs mit Justin Dähnenkamp vom FC Hagen/Uthlede.

Weitere MannschaftenBearbeiten

In der Saison 2017/18 spielt die U-23 vom SCSV in der siebtklassigen Bezirksliga Weser-Ems 3. Drei weitere Mannschaften spielen auf Kreisebene. Die U-19 des SCSV spielt in der viertklassigen A-Junioren Landesliga Weser-Ems, sowie auch die U-17 in der B-Junioren Landesliga Weser-Ems spielt. Die U-15 spielt in der zweitklassigen C-Junioren Landesliga Weser-Ems.

SpielstätteBearbeiten

Der SC Spelle-Venhaus trägt seine Heimspiele im Getränke Hoffmann Stadion aus, das zuvor Stadion an der Venhauser Straße hieß. Das Stadion hat eine Kapazität von 4.000 Plätzen. Die Haupttribüne bietet überdachte Sitzplätze. Der FFC Heike Rheine trug im Jahre 2003 und 2006 seine Bundesligaheimspiele gegen den FFC Brauweiler Pulheim sowie gegen den 1. FFC Turbine Potsdam in Spelle aus, um das Sportverbot in Nordrhein-Westfalen am Totensonntag zu umgehen.[6][7]

PersönlichkeitenBearbeiten

StatistikBearbeiten

Grün unterlegte Platzierungen kennzeichnen einen Aufstieg, rot unterlegte einen Abstieg.

Spielzeit Liga Level Platz Punkte Tore
1971/72 Bezirksklasse Osnabrück-Mitte VII 03. 49:32 39:21
1972/73 Bezirksklasse Osnabrück-Mitte VII 03. 73:49 39:21
1973/74 Bezirksklasse Osnabrück-Mitte VII 06. 51:50 29:27
1974/75 Bezirksklasse Osnabrück-Mitte VII 03. 63:32 40:20
1975/76 Bezirksklasse Osnabrück-Mitte VII 03. 59:31 41:19
1976/77 Bezirksklasse Osnabrück-Mitte VII 01. 69:34 45:15
1977/78 Bezirksliga Osnabrück VI 02. 64:29 44:16
1978/79 Bezirksliga Osnabrück VI 13. 36:43 24:36
1979/80 Bezirksliga Weser/Ems-Süd VII 04. 70:37 35:25
1980/81 Bezirksliga Weser/Ems-Süd VII 04. 55:40 33:27
1981/82 Bezirksliga Weser/Ems-Süd VII 13. 60:56 26:34
1982/83 Bezirksliga Weser/Ems-Süd VII 09. 49:52 30:30
1983/84 Bezirksliga Weser/Ems-Süd VII 08. 52:49 27:33
1984/85 Bezirksliga Weser/Ems-West VII 06. 55:56 33:27
1985/86 Bezirksliga Weser/Ems-Süd VII 02. 70:26 46:14
1986/87 Bezirksliga Weser/Ems-Süd VII 01. 70:32 44:16
1987/88 Bezirksoberliga Weser/Ems VI 01. 58:29 42:18
1988/89 Landesliga Niedersachsen-West V 05. 55:32 36:24
1989/90 Landesliga Niedersachsen-West V 09. 48:49 27:33
1990/91 Landesliga Niedersachsen-West V 05. 49:37 34:26
1991/92 Landesliga Niedersachsen-West V 11. 60:57 26:34
1992/93 Landesliga Niedersachsen-West V 06. 51:48 31:29
1993/94 Landesliga Niedersachsen-West V 06. 66:63 37:27
1994/95 Niedersachsenliga West V 09. 57:59 26:30
Spielzeit Liga Level Platz Punkte Tore
1996/97 Niedersachsenliga West V 08. 070:60 39
1997/98 Niedersachsenliga West V 13. 045:57 39
1998/99 Niedersachsenliga West V 06. 059:53 48
1999/2000 Niedersachsenliga West V 11. 060:54 41
2000/01 Niedersachsenliga West V 11. 050:65 35
2001/02 Niedersachsenliga West V 10. 060:64 48
2002/03 Niedersachsenliga West V 12. 046:51 37
2003/04 Niedersachsenliga West V 05. 052:37 50
2004/05 Niedersachsenliga West V 13. 037:50 28
2005/06 Niedersachsenliga West V 13. 039:57 31
2006/07 Niedersachsenliga West V 12. 034:59 31
2007/08 Niedersachsenliga West V 14. 034:50 38
2008/09 Bezirksoberliga Weser-Ems VI 03. 060:35 58
2009/10 Bezirksoberliga Weser-Ems VI 09. 080:57 51
2010/11 Landesliga Weser-Ems VI 17. 049:72 33
2011/12 Bezirksliga Weser-Ems 3 VII 01. 082:35 76
2012/13 Landesliga Weser-Ems VI 04. 079:40 67
2013/14 Landesliga Weser-Ems VI 01. 100:41 75
2014/15 Oberliga Niedersachsen V 06. 067:53 45
2015/16 Oberliga Niedersachsen V 05. 065:54 44
2016/17 Oberliga Niedersachsen V 03. 070:36 56
2017/18 Oberliga Niedersachsen V 03. 064:51 57
2018/19 Oberliga Niedersachsen V 03. 063:43 51

VolleyballBearbeiten

Die Volleyballerinnen spielen seit dem Jahre 2014 in der viertklassigen Regionalliga Nordwest. Zuvor schaffte die Mannschaft zwei Aufstiege in Folge. Im Jahre 2016 wurde die Mannschaft Vizemeister hinter Tuspo Weende und scheiterte zunächst in der Aufstiegsrelegation zur Dritten Liga an Blau-Weiß Aasee. Durch eine nachträgliche Aufstockung der Dritten Liga stieg Spelle-Venhaus als Nachrücker trotzdem auf.[8] Die Heimspiele werden in der großen Sporthalle der Oberschule Spelle ausgetragen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anne Bremenkamp: Bernard Krone jetzt Ehrenmitglied des SC Spelle Venhaus. In: Neue Osnabrücker Zeitung. Abgerufen am 19. Mai 2018.
  2. a b Hardy Grüne: Legendäre Fußballvereine. Norddeutschland. Zwischen TSV Achim, Hamburger SV und TuS Zeven. AGON Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-223-8, S. 248.
  3. Dieter Kremer: "Wenn der Aufstieg perfekt ist, fällt eine Last ab". FuPa, abgerufen am 25. Mai 2014.
  4. Uli Mentrup: Erste Speller Pleite im Jahr 2017. FuPa, abgerufen am 23. Mai 2017.
  5. Spelle verzichtet auf Regionalliga-Lizenz! KEI Fußball, abgerufen am 24. Februar 2018.
  6. FFC Heike Rheine vs. FFC Brauweiler Pulheim 5:1. Groundhopping.de, abgerufen am 16. Mai 2014.
  7. Neuer Austragungsort der Partie FFC Heike Rheine – Turbine Potsdam. FC Bayern München, abgerufen am 16. Mai 2014.
  8. Kim-Patrick von Harling: Spelle steigt doch in die 3. Volleyball-Liga auf. In: Neue Osnabrücker Zeitung. Abgerufen am 4. August 2016.