Hauptmenü öffnen

Sŏn’gun

nordkoreanische „Armee zuerst“-Politik

Die Sŏn’gun-Politik (sŏn = ‚zuerst‘; gun = ‚Militär‘; „Militär zuerst!“) ist seit einer Verfassungsänderung 2009 zusätzlich zur Juche-Ideologie Leitlinie der Politik Nordkoreas.[1] Sie räumt der Verteidigungsbereitschaft angesichts einer angenommenen militärischen Bedrohung des Staates durch die „imperialistischen Mächte“ USA und Japan sowie durch deren „MarionettenstaatSüdkorea höchste Priorität ein. Im Jahr 2011 wurden nach offiziellen nordkoreanischen Angaben 15,8 % des Staatshaushaltes für militärische Zwecke verwendet.[2] Die Koreanische Volksarmee und ihre Belange haben „absoluten Vorrang“.

Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 선군정치
Hanja: 先軍政治
Revidierte Romanisierung: Seon-gun jeongchi
McCune-Reischauer: Sŏn’gun chŏngch’i

Primärliteratur (Nordkorea)Bearbeiten

  • Kim Chol U: Songun Politics of Kim Jong Il. Foreign Languages Publishing House, Pyongyang, 2002 (deutschsprachige Ausgabe: Kim Chol U: Kim Jong Ils Politik der Bevorzugung des Militärwesens. Verlag für fremdsprachige Literatur, Pyongyang, 2002)
  • Songun, Banner of Victory. Korea Pictorial, Pyongyang, 2003

SekundärliteraturBearbeiten

  • Ilpyong J. Kim: Kim Jong Il’s Military-First Politics. In: Young Whan Khil, Hong Nack Kim (Hrsg.): North Korea. The Politics of Regime Survival. M.E. Sharpe, Armonk (New York) / London, 2005, ISBN 978-0-7656-1638-8

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. The Purpose of Revised Constitution. Daily NK, 29. September 2009, abgerufen am 13. Dezember 2017 („Der Zweck der überarbeiteten Verfassung'“; englisch).
  2. Pyongyang Times, 14. April 2012, S. 5