Hauptmenü öffnen
Das Steinkreuznest bei Reicholzheim in Baden-Württemberg ist die größte Steinkreuznestansammlung Deutschlands mit 14 Sühnekreuzen. Laut der örtlichen Sage sollen sich 14 Burschen im Streit um ein Mädchen gegenseitig erschlagen haben.
Sühnekreuz von Föra, Öland

Sühnekreuz oder Mordkreuz (auch Mord- und Sühnekreuz) ist die Bezeichnung für ein steinernes Flurkreuz, das zur Sühne für einen begangenen Mord oder Totschlag errichtet wurde. Sühnekreuze standen meist an Wegen und Wegkreuzungen. Auf einigen Steinkreuzen sind Waffen (Armbrust, Axt oder ähnliches) eingeritzt, möglicherweise die Tatwaffen.

HintergrundBearbeiten

Flurkreuze sollten Vorübergehende zum Gebet für den Verstorbenen anleiten, da dieser unvermittelt zu Tode kam, ohne zuvor die Sterbesakramente empfangen zu können. Wurde jemand im Streit oder absichtslos getötet, musste der Schuldige mit der Familie des Opfers einig werden. Es wurden zwischen den beteiligten Parteien privatrechtliche Sühneverträge abgeschlossen. Ab 1300 soll es üblich gewesen sein, am Tatort oder dort, wo es die Angehörigen wünschten, ein steinernes Sühnekreuz aufzustellen. Es sind oberpfälzische und sächsische Sühneverträge erhalten geblieben, in denen ausdrücklich die Setzung eines Sühnekreuzes vereinbart wird.

Aus dem Jahr 1463 ist in Weikersheim ein vollständiger Sühnevertrag erhalten. Für die Ermordung eines Sohnes handelten die Angehörigen und der Täter durch zwei Schiedsleute als übliche Wiedergutmachung aus: ein Steinkreuz, eine Heilige Messe mit zwei Priestern, zehn Pfund Wachs für Kerzen, 45 Gulden als Spesen und Schadensersatz, je ein Paar Hosen an die Schiedsleute, den Amtmann und den Vogt, sowie zwei Eimer Wein an die Gefolgschaft beider Parteien.[1] Seit 1530 wurden in protestantischen Gegenden keine Sühnekreuze mehr errichtet.

VerbreitungBearbeiten

 
Steinkreuz in Dresden-Tolkewitz

Etwa 7000 Steinkreuze, von denen man vermutet, dass es sich um Sühnekreuze handelt, sind heute in ganz Europa bekannt; in Deutschland gibt es ungefähr 4000. Sie sind besonders verbreitet im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs, in der Oberpfalz, in Thüringen und Sachsen. Sühnekreuze findet man laut Bernhard Losch vor allem in ländlich geprägten Gebieten, die seit dem Mittelalter eine durchgehend landwirtschaftliche Struktur aufweisen. In diesen Gegenden kam es in der Neuzeit zu keiner Verdichtung von Siedlung und Industrie wie in den Ballungsgebieten, so dass diese Kulturdenkmale im Freiland weitgehend erhalten blieben.[1]

In Mecklenburg wurden Sühnesteine errichtet. In Niederschlesien, Polen, sind 300 Sühnekreuze bekannt. In Berlin ist ein Sühnekreuz von 1325 erhalten. Es musste für den von den Bewohnern erschlagenen Propst von Bernau aufgestellt werden und steht heute vor der St.-Marien-Kirche.

Sühnekreuze (Auswahl)Bearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sühnekreuze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Sühnekreuz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Mordkreuz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Sühnestein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Mordstein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Bernhard Losch: Sühne und Gedenken. Steinkreuze in Baden-Württemberg. Kommissionsverlag Konrad Theiss, Stuttgart 1981, ISBN 978-3806207545