Süddeutsche Fußballmeisterschaft 1902/03

Die süddeutsche Fußballmeisterschaft 1902/03 gewann zum dritten Mal in Folge der Karlsruher FV. Damit war der KFV für die sich anschließende erste Endrunde um die deutsche Meisterschaft 1903 qualifiziert, trat dort aber kurioserweise kein einziges Mal zu einem Spiel an. Die Endrundenspiele des Verbandes Süddeutscher Fußball-Vereine fanden ab Mitte Oktober statt und wurden bereits im Dezember 1902 abgeschlossen. Sowohl auf regionaler als auch auf Verbandsebene wurden die Meister mit wenigen Ausnahmen im Pokalmodus ermittelt. Die Zuordnung der ausgetragenen Spiele zu lokalen Wettbewerben oder zu offiziellen Endrundenspielen des süddeutschen Verbandes ist aufgrund der schlechten Quellenlage nicht immer eindeutig.

ModusBearbeiten

Ein organisierter Ligaspielbetrieb wurde vom VSFV erst in der Folgesaison 1903/04 eingerichtet. Die Teilnehmer an der süddeutschen Endrunde bis einschließlich der Runde 1902/03 wurden in der Regel ebenfalls durch Ausscheidungsspiele ermittelt, wobei die Quellenlage hierfür regional höchst unterschiedlich ist. Immerhin liegen für diese Spielzeit deutlich mehr Ergebnisse vor als für die Vorjahre, was zum einen auf die eine höhere Teilnehmerzahl, zum anderen auf häufigere Berichterstattung in den Zeitungen, insbesondere im Rhein-Main-Gebiet (und hier insbesondere die Frankfurter Zeitung) zurückzuführen ist. Es lässt sich allerdings bei manchen Spielen nicht zweifelsfrei feststellen, ob diese im Rahmen der süddeutschen Endrunde ausgetragen wurden, ob es sich um eine regionale Meisterschaft bzw. um regionale Vorausscheidungsspiele, oder sogar lediglich um Freundschaftsspiele gehandelt hat. Nachfolgend aufgeführte Spiele werden, soweit nicht anders angegeben, in der Literatur den ersten Runden der süddeutschen Meisterschaft zugerechnet. Die regionale Einteilung dient lediglich der Übersicht und entspricht in etwa der späteren offiziellen Aufteilung des Verbandsgebietes.

Endrunde (1. Runde bis 3. Runde)Bearbeiten

MainBearbeiten

Der 1. Hanauer FC 1893 war der erfolgreichste Verein und erreichte das Finale. In Frankfurt wurde weiterhin eine Meisterschaft des Frankfurter Association Bunds ausgespielt und vom Frankfurter FC Victoria 1899 gewonnen, die aber nicht als Qualifikation zur süddeutschen Endrunde diente.

1. RundeBearbeiten

12. Oktober 1902
Bockenheimer FC Germania 1901 3:2 Bockenheimer FC Amicitia 1901 Bockenheim
Offenbacher FC Germania 1900 2:0 Offenbacher FC Melitia 1900 Offenbach
Aschaffenburger FC Viktoria 1901 1:0 Offenbacher FC 1899 Aschaffenburg
FSV Frankfurt 3:1 1. Wiesbadener FC 1901 Frankfurt
Frankfurter FC Victoria 1899 3:0 Offenbacher FC Kickers 1901 Frankfurt
1. Hanauer FC 1893 2:0 Frankfurter FC Germania 1894 Hanau
FC Viktoria 1894 Hanau 3:0 Hanauer FG 1899 Hanau

2. RundeBearbeiten

19. Oktober 1902
Frankfurter FC 1899-Kickers 4:2 Bockenheimer FC Germania 1901 Frankfurt
Frankfurter FC Hermannia 7:0 Offenbacher FC Germania 1900 Frankfurt
Bockenheimer FVgg 1901 7:1 Aschaffenburger FC Viktoria 1901 Bockenheim
26. Oktober 1902
Frankfurter FC Victoria 1899 2:0 FC Viktoria 1894 Hanau Frankfurt
1. Hanauer FC 1893 6:3 FSV Frankfurt Hanau

3. RundeBearbeiten

2. November 1902
Frankfurter FC Hermannia 3:2 Bockenheimer FVgg 1901 Frankfurt
1. Hanauer FC 1893 3:2 Frankfurter FC Victoria 1899 Hanau1
1 Nach Grüne, S. 17 und Eintracht-archiv.de hatte Victoria Heimrecht.

Pfalz, Neckar, MittelrheinBearbeiten

Der einzig bekannte teilnehmende Verein aus Mannheim ist die Mannheimer FG 1896, die erst in der 5. Runde in die Meisterschaft eingreifen sollte, sich aber vor dem Spiel bereits wieder zurück zog und verzichtete.

In der Pfalz wurde im Oktober eine inoffizielle Meisterschaft ausgespielt und vom FC Palatia Kaiserslautern gewonnen. Ein organisierter Spielbetrieb wurde erst im Jahr 1903 im Verband Pfälzer Vereine für Bewegungsspiele eingerichtet.

Schwaben, Baden und ElsassBearbeiten

Der Karlsruher FV wurde mit nur drei ausgetragenen Spielen Süddeutscher Meister. Die Stuttgarter Kickers gewannen im Bezirk Württemberg erneut die Meisterschaft[1] und erreichten bei der süddeutschen Endrunde das Halbfinale.

1. RundeBearbeiten

12. Oktober 1902
Stuttgarter Kickers 4:3 Süddeutscher FC Stuttgart Stuttgart, Halbfinale Württemberg
Straßburger FV 7:0 Straßburger FC Donar Straßburg
19. Oktober 1902
Karlsruher FC Phönix 6:5 1. FC Pforzheim Karlsruhe

2. RundeBearbeiten

19. Oktober 1902
Stuttgarter Kickers 7:0 Stuttgarter FC 1894 Stuttgart, Finale Württemberg
2. November 1902
Straßburger FV 5:3 Freiburger FC Straßburg
9. November 1902
Karlsruher FV 2:0 Karlsruher FC Phönix Karlsruhe

3. RundeBearbeiten

26. Oktober 1902
Stuttgarter Kickers 11:0 FA des Privat TV Ulm Stuttgart, Finale Schwaben
16. November 1902
Karlsruher FV 1X:01 Straßburger FV Karlsruhe
1 Kampflos für Karlsruhe, Straßburg verzichtete.

BayernBearbeiten

Der FC Bayern München gewinnt erneut den Bayern-Pokal. Es sind bei der süddeutschen Endrunde insgesamt nur drei Spiele mit bayrischen Mannschaften bekannt.

1. RundeBearbeiten

12. Oktober 1902
FC Bavaria 1899 München 16:0 1. Münchner FC 1896 München

2. RundeBearbeiten

26. Oktober 1902
FC Bayern München 19:31 FC Bavaria 1899 München München
1 Endergebnis nach Schulze-Marmeling und Allgemeine Sport-Zeitung vom 1. November 1902[2]; nach Grüne und eintracht-archiv.de 8:3.

3. RundeBearbeiten

Es sind keine Spiele mit bayrischen Vereinen bekannt.

Endrunde (4. Runde bis Finale)Bearbeiten

4. RundeBearbeiten

2. November 1902[3]
Stuttgarter Kickers 4:1 FC Bayern München Ulm
9. November 1902
Frankfurter FC 1899-Kickers 3:0 Frankfurter FC Hermannia Sportplatz Prüfling

5. RundeBearbeiten

16. November 1902
Darmstädter FC 3:2 Frankfurter FC 1899-Kickers Darmstadt
23. November 1902
Karlsruher FV 1X:01 Mannheimer FG 1896 Karlsruhe
1 Kampflos für Karlsruhe, Mannheim verzichtete. Siehe auch Grüne, S. 17 und Prager Tagblatt vom 29. November 1902, Seite 9.

HalbfinaleBearbeiten

30. November 1902
1. Hanauer FC 1893 2:1 Darmstädter FC Frankfurt
Karlsruher FV 7:0 Stuttgarter Kickers Karlsruhe

FinaleBearbeiten

7. Dezember 1902
Karlsruher FV 5:2 1. Hanauer FC 1893 Darmstadt1
1 Nach Luy in Karlsruhe.

KFV: Wilhelm LangerErwin Schricker, A. Holdermann – Hefner, Schwarze, Albert Alterheim – O. Roth, Louis Heck, Julius Zinser, Rudolf Wetzler, Fritz Langer.[4]

In der sich anschließenden ersten Endrunde um die deutsche Meisterschaft hätte der Karlsruher FV in München gegen den DFC Prag antreten sollen. Die Prager legten gegen diese Ansetzung aber Widerspruch ein, dem stattgegeben und die Begegnung in Leipzig – nunmehr als Halbfinale – neu angesetzt wurde. Kurz vor der Abreise nach Sachsen erreichte den KFV ein Telegramm, nach dem das Spiel erneut abgesagt sei. Die Karlsruher reisten daraufhin nicht an. Das Telegramm war eine Fälschung, der Deutsche Fußball-Bund disqualifizierte daraufhin den KFV wegen Nichtantretens. Die Verantwortlichen hätten sich den Wahrheitsgehalt der Nachricht durch Rückfrage beim DFB bestätigen lassen müssen, lautete die Antwort auf die Proteste der Karlsruher. Der KFV schied damit aus dem Meisterschaftswettbewerb aus, ohne ein Spiel absolviert zu haben. Der DFC Prag unterlag im Finale dem VfB Leipzig.

LiteraturBearbeiten

  • Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. In: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 17.
  • Der deutsche Fußball (1900–1920) (= Libero, Spezial deutsch, Nr. D3, 1992). IFFHS, Wiesbaden 1992, S. 85.
  • Udo Luy: Fußball In Süddeutschland 1889–1908, Selbstverlag 2016.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. kickersarchiv.de - 1902/1903
  2. Fussball. In: Allgemeine Sport-Zeitung. ANNO – Virtuelles Archiv der Österreichischen Nationalbibliothek, 1. November 1902, S. 1361, abgerufen am 7. November 2014.
  3. Auf kickersarchiv.de ist die Begegnung Stuttgarter Kickers – 1. FC Pforzheim (4:1) vom 23. November als Viertelfinale um die Süddeutsche Meisterschaft ausgewiesen. Bei Pöge/Grüne/Schulze-Marmeling und auf eintracht-archiv.de hingegen wird das Spiel Stuttgarter Kickers – FC Bayern München als Viertelfinalspiel vom 2. November eingestuft. Bei Grüne, S. 17 und auf kickersarchiv.de wird letztere Begegnung mit übereinstimmenden Ergebnis allerdings als Zwischenrunde bzw. Achtelfinale vom 9. November dokumentiert.
  4. Spielbericht im Prager Tagblatt vom 10. Dezember 1902, Seite 39.