Südafrikanische Cricket-Nationalmannschaft in England in der Saison 2022

Südafrika in den England
Allgemeine Informationen
Saison 2022
Zeitraum 19. Juli – 12. September 2022
Austragungsort England & Wales
Test-Serie
England England Südafrika Südafrika
Kapitän Ben Stokes Dean Elgar
ODI-Serie
England England Südafrika Südafrika
Ergebnis 1–1 Unentschieden (3)
Spieler der Serie Südafrika Rassie van der Dussen
Kapitän Jos Buttler Kashev Maharaj
Meiste Runs Jonny Bairstow (91) Rassie van der Dussen (160)
Meiste Wickets Adil Rashid (4) Anrich Nortje (6)
Twenty20-Serie
England England Südafrika Südafrika
Spieler der Serie Südafrika Reeza Hendricks
Kapitän Jos Buttler David Miller
Meiste Runs Jonny Bairstow (147) Reeza Hendricks (180)
Meiste Wickets Richard Gleeson (4) Tabraiz Shamsi (8)
Tour auf Cricinfo

Die Tour der südafrikanischen Cricket-Nationalmannschaft nach England in der Saison 2022 findet vom 17. Juli bis zum 12. September 2022 statt. Die internationale Cricket-Tour ist Bestandteil der Internationalen Cricket-Saison 2022 und umfasst drei Tests, drei ODIs und drei Twenty20s. Die Tests sind Bestandteil der ICC World Test Championship 2021–2023. Südafrika gewann die Twenty20-Serie 2–1, während die ODI-Serie 1–1 unentschieden endete.

VorgeschichteBearbeiten

England bestritt zuvor eine Tour gegen Indien, Südafrika in Indien. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften bei einer Tour fand in der Saison 2020/21 in Südafrika statt.

StadienBearbeiten

Austragungsorte der Tour

Die folgenden Stadien wurden für die Tour als Austragungsort ausgewählt.

Stadion Stadt Kapazität Spiele
Bristol County Ground Bristol 17.500 1. T20
Sophia Gardens Cardiff 15.643 2. T20
Emirates Durham Chester-le-Street 17.000 1. ODI
Headingley Stadium Leeds 17.000 3. ODI
The Oval London 23.500 3. Test
Lord’s Cricket Ground London 30.000 1. Test
Old Trafford Cricket Ground Manchester 19.000 2. Test 2. ODI
Rose Bowl Southampton 6.500 3. T20

KaderlistenBearbeiten

Südafrika benannte seine Kader am 29. Juni 2022.[1] England benannte seine ODI- und Twenty20-Kader am 15. Juli 2022.[2]

Test ODI Twenty20
  England   Südafrika   England   Südafrika   England   Südafrika

Tour MatchesBearbeiten

12. Juli
Scorecard
Taunton   Südafrika
318-9 (50)
  England Lions
321-4 (37.1)
England Lions gewinnt mit 6 Wickets
14. Juli
Scorecard
Worcester   Südafrika
360-7 (50)
  England Lions
253 (38.2)
Südafrika gewinnt mit 107 Runs

One-Day InternationalsBearbeiten

Erstes ODI in Chester-le-StreetBearbeiten

19. Juli
Scorecard
Chester-le-Street   Südafrika
333-5 (50)
  England
271 (46.5)
Südafrika gewinnt mit 62 Runs

Südafrika gewann den Münzwurf und entschied sich als Schlagmannschaft zu beginnen. Die südafrikanischen Eröffnungs-Batter Janneman Malan und Quinton de Kock gelang es eine erste Partnerschaft aufzubauen. De Kock schied nach 19 Runs aus und wurde durch Rassie van der Dussen ersetzt. Malan verlor nach einem Half-Century über 57 Runs sein Wicket und ihm folgte Aiden Markram der 77 Runs erreichte. Van der Dussen schied nach einem Century über 134 Runs aus 117 Bällen aus, bevor David Miller mit 24* Runs das Innings abschloss. Bester englischer Bowler war Liam Livingstone mit 2 Wickets für 30 Runs. Für England konnten dann die Eröffnungs-Batter Jason Roy und Jonny Bairstow eine Partnerschaft über 102 Runs erzielen. Roy schied nach 43 Runs aus und wurde durch Joe Root gefolgt. Bairstow verlor nach einem Fifty über 63 Runs sein Wicket, während Root nach 86 Runs ausschied. Bis zum Ende des Innings konnten Sam Curran 18 Runs und Brydon Carse 14 Runs erreichen, was jedoch nicht ausreichte um die Vorgabe einzuholen. Bester südafrikanischer Bowler war Anrich Nortje mit 4 Wickets für 53 Runs. Als Spieler des Spiels wurde Rassie van der Dussen ausgezeichnet.[3]

Zweites ODI in ManchesterBearbeiten

22. Juli
Scorecard
Manchester   England
201 (28.1/29)
  Südafrika
83 (20.4/29)
England gewinnt mit 118 Runs

Südafrika gewann den Münzwurf und entschied sich als Feldmannschaft zu beginnen. Nachdem Jason Roy für England 14 Runs erzielte, bildete sich eine Partnerschaft zwischen Jonny Bairstow und Phil Salt. Salt schied nach 17 Runs aus und Bairstow nach 28. Daraufhin konnten Jos Buttler und Liam Livingstone eine Parternschaft aufbauen, bevor Buttler nach 19 Runs ausschied und durch Sam Curran ersetzt wurde. Livingstone erzielte 38 Runs und wurde durch David Willey gefolgt. Curran verlor dann nach 35 Runs sein Wicket und Willey nach 21 Runs und so stieg die Vorgabe auf 202 Runs. Bester südafrikanischer Bowler war Dwaine Pretorius mit 4 Wickets für 36 Runs. Südafrika verlor früh vier Wickets und erreichte so den Stand von 6/4 im vierten Over. Daraufhin konnte sich Heinrich Klaasen etablieren, an dessen Seite David Miller 12 Runs erreichte, bevor ihm Dwaine Pretorius folgte. Klassen scheid nach 33 Runs aus und Pretorius erreichte 17 Runs, was jedoch nicht ausreichte um die Vorgabe einzuholen. Bester englischer Bowler war Adil Rashid mit 3 Wickets für 29 Runs. Als Spieler des Spiels wurde Sam Curran ausgezeichnet.[4]

Drittes ODI in LeedsBearbeiten

24. Juli
Scorecard
Leeds   Südafrika
159-2 (17.4)
  England
No Result

Südafrika gewann den Münzwurf und entschied sich als Schlagmannschaft zu beginnen. Von den südafrikanischen Eröffnungs-Battern konnte sich Quinton de Kock etablieren und an seiner Seite Rassie van der Dussen etablieren. Nachdem Aiden Markram sich an die Seite von de Kock gesellte begannen Regenfälle, die dazu führten das das Spiel abgebrochen wurde. De Kock hatte zu diesem Zeitpunkt ein Half-Century über 92* Runs erreicht, Markram 24* Runs. Die englischen Wickets wurden von David Willey und Adil Rashid erzielt.[5]

Twenty20 InternationalsBearbeiten

Erstes Twenty20 in BristolBearbeiten

27. Juli
Scorecard
Bristol   England
234-6 (20)
  Südafrika
193-8 (20)
England gewinnt mit 41 Runs

Südafrika gewann den Münzwurf und entschied sich als Feldmannschaft zu beginnen. Von den englischen Eröffnungs-Battern konnte Jos Buttler 22 Runs erzielen und wurde durch Dawid Malan gefilgt, de zusammen mit Jonny Bairstow 71 Runs erreichte. Nachdem Malan nach 43 Runs ausschied folgte ihm Moeen Ali, der mit Bairstow eine Partnerschaft über 106 Runs erzielte. Ali schied nach einem Fifty über 52 Runs aus, bevor auch Bairstow nach 90 Runs sein Wicket verlor. So endete das Innings mit einer Vorgabe von 235 Runs. Bester südafrikanischer Bowler war Lungi Ngidi mit 5 Wicket für 39 Runs. Der südafrikanische Eröffnungs-Batter Reeza Hendricks konnte zusammen mit dem vierten Schlagmann Heinrich Klaasen eine erste Partnerschaft aufbauen. Klaasen schied nach 20 Runs aus und Hendricks nach einem Half-Century über 57 Runs. Der hineinkommende Tristan Stubbs bildete dann mit Andile Phehlukwayo eine Partnerschaft. Stubbs schied nach einem Fifty über 72 Runs aus und Phehlukwayo nach 22 Runs. Dies war jedoch zu wenig um die Vorgabe einzuholen. Bester englischer Bowler war Richard Gleeson mit 3 Wickets für 51 Runs. Als Spieler des Spiels wurde Moeen Ali ausgezeichnet.[6]

Zweites Twenty20 in BirminghamBearbeiten

28. Juli
Scorecard
Cardiff   England
  Südafrika

England gewann den Münzwurf und entschied sich als Feldmannschaft zu beginnen. Für Südafrika erzielte Eröffnungs-Batter Quinton de Kock 15 Runs, bevor Reeza Hendricks zusammen mit Rilee Rossouw eine Partnerschaft über 73 Runs aufbauten. Hendricks schied nach einem Haöf-Century über 53 Runs aus und an der Seite von Rossouw erreichte Heinrich Klaasen 19 Runs, bevor er mit Tristan Stubbs das Innings beendete. Rossouw erzielte dabei ein Fifty über 96* Runs und Stubbs 15* Runs. Die englischen Wickets erzielten Moeen Ali, Richard Gleeson und Chris Jordan. Für England konntnen Eröffnungs-Batter Jason Roy und Jos Buttler eine erste Partnerschaft aufbauen. Buttler schied nach 29 Runs aus und Roy nach 20 Runs, bevor sich eine weitere Partnerschaft zwischen Moeen Ali und Jonny Bairstow bildete. Ali verlor nach 28 Runs sein Wicket und an der Seite von Bairstow folgte Liam Livingstone. Bairstow schied dann mit 30 Runs aus und kurz darauf Livingstone mit 18 Runs. Die verbliebenen Batter konnten die Vorgabe dann nicht mehr einholen. Beste Bowler für Südafrika waren Tabraiz Shamsi mit 3 Wickets für 27 und Andile Phehlukwayo mit 3 Wickets für 39 Runs. Als Spieler des Spiels wurde Rilee Rossouw ausgezeichnet.[7]

Drittes Twenty20 in SouthamptonBearbeiten

31. Juli
Scorecard
Southampton   Südafrika
191-5 (20)
  England
101 (16.4)
Südafrika gewann mit 90 Runs

England gewann den Münzwurf und entschied sich als Feldmannschaft zu beginnen. Von den südafrikanischen Eröffnungs-Battern konnte sich Reeza Hendricks etablieren und an seiner Seite Rilee Rossouw 31 Runs erzielen. Hendricks schied nach einem Fifty über 70 Runs aus, worauf sich die Partnerschaft zwischen Aiden Markram und David Miller etablierte. Miller verlor nach 22 Runs sein Wicket, während Markram da Innings ungeschlagen mit einem Fifty über 51 Runs beendete. Bester englischer Bowler war David Willey mit 3 Wickets für 25 Runs. Von den englischen Eröffnungs-Battern erzielte Jos Buttler 14 Runs und Jason Roy 17 Runs. Der hineinkommende Jonny Bairstow konnte sich etablieren und an seiner Seite Chris Jordan 14 Runs erzielen. Bairstow verlor im 17. Over nach 27 Runs das letzte Wicket der englischen Mannschaft und besiegelte so die Niederlage. Bester südafrikanischer Bowler war Tabraiz Shamsi mit 5 Wickets für 24 Runs, der dafür als Spieler des Spiels ausgezeichnet wurde.[8]

TestsBearbeiten

Erster Test in LondonBearbeiten

17. – 21. August
Scorecard
London (Lord’s)   England
  Südafrika

Zweiter Test in ManchesterBearbeiten

25. – 29. August
Scorecard
Manchester   England
  Südafrika

Dritter Test in LondonBearbeiten

8. – 12. September
Scorecard
London (Oval)   England
  Südafrika

AuszeichnungenBearbeiten

Player of the SeriesBearbeiten

Als Player of the Series wurden der folgende Spieler ausgezeichnet.

Serie Player of the Series
Test
ODI   Rassie van der Dussen
Tweny20   Reeza Hendricks

Player of the MatchBearbeiten

Als Player of the Match wurden die folgenden Spieler ausgezeichnet.

Spiel Player of the Match
1. Test
2. Test
3. Test
1. ODI   Rassie van der Dussen
2. ODI   Sam Curran
3. ODI
1. Twenty20   Moeen Ali
2. Twenty20   Rilee Rossouw
3. Twenty20   Tabraiz Shamsi

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Injured Bavuma ruled out; Maharaj and Miller to lead white-ball teams in England (englisch) Cricinfo. 29. Juni 2022. Abgerufen am 17. Juli 2022.
  2. Vithushan Ehantharajah: Ben Stokes rested from South Africa T20Is, Hundred (englisch) Cricinfo. 15. Juli 2022. Abgerufen am 17. Juli 2022.
  3. Firdose Moonda: Van der Dussen ton condemns Ben Stokes to farewell defeat as SA spinners turn screw (englisch) Cricinfo. 19. Juli 2022. Abgerufen am 20. Juli 2022.
  4. Firdose Moonda: England square series with resounding victory (englisch) Cricinfo. 22. Juli 2022. Abgerufen am 23. Juli 2022.
  5. Andrew Miller: Quinton de Kock sparkles before the rain as series ends in washout (englisch) Cricinfo. 24. Juli 2022. Abgerufen am 25. Juli 2022.
  6. Firdose Moonda: Jonny Bairstow, Moeen Ali outgun South Africa despite Tristan Stubbs' heroics (englisch) Cricinfo. 27. Juli 2022. Abgerufen am 27. Juli 2022.
  7. Vithushan Ehantharajah: Rilee Rossouw 96*, Tabraiz Shamsi seal emphatic series leveller for South Africa (englisch) Cricinfo. 28. Juli 2022. Abgerufen am 30. Juli 2022.
  8. Firdose Moonda: Tabraiz Shamsi five-for as South Africa hammer England to take series 2-1 (englisch) Cricinfo. 31. Juli 2022. Abgerufen am 1. August 2022.