Søldarfjørður

Siedlung auf den Färöer-Inseln
Søldarfjørður mit Blick den Fjord hinunter nach Süden.

Søldarfjørður [ˈsœldaɹˌfjøːɹʊɹ] (dänisch: Solmundefjord) ist ein Ort der Färöer im Süden Eysturoys am längsten färöischen Fjord, dem Skálafjørður.

Dieser Ort hieß früher Sólmundarfjørður und ist Teil des zehn Kilometer langen, zusammenhängenden Siedlungsgebiets am Ostufer des Skálafjørður von Toftir bis Skipanes, dem nördlichen Nachbarort Søldarfjørðurs. Am Fjord befindet sich der Viðarlundin í Søldarfirði, ein kleiner Wald, der ab 1950 angelegt wurde und 1,72 ha groß ist.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Højgaard, Andrias: Træplanting í Føroyum í eina øld, S. 43. Tórshavn 1989.

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 62° 10′ N, 6° 45′ W