Sérgio Godinho

portugiesischer Poet, Musiker, Komponist und Sänger

Sérgio Godinho (* 31. August 1945 in Porto) ist ein portugiesischer Poet, Musiker, Komponist und Sänger. Er trat auch in Fernsehserien und Theaterstücken auf und machte sich als Theaterregisseur einen Namen. Gelegentlich tritt er auch als Schauspieler auf, etwa zuletzt seine ungewöhnliche Nebenrolle in Refrigerantes e Canções de Amor (2016).

Sergio Godinho (2017)

GeschichteBearbeiten

Im Alter von 20 Jahren verließ Sérgio Godinho Portugal und kehrte erst nach dem Ende der Kolonialkriege Portugals nach neun Jahren aus dem Exil zur Nelkenrevolution 1974 in sein Land zurück. Die meiste Zeit verbrachte er in Paris, wo er zwei Jahre im Musical „Hair“ mitwirkte und Kontakt zu anderen Musikern im Exil pflegte wie José Mário Branco, Zeca Afonso und Luís Cília. Außerdem lebte er in Amsterdam, Brasilien und Vancouver. Noch in seinem Pariser Exil nahm er in den Jahren 1971 zusammen mit José Mário Branco die LP Mudam-se os tempos mudam-se as vontades und 1972 die Solo-Alben Os sobreviventes und Pré-histórias auf. Trotz der in Portugal existierenden Zensur gewannen diese Alben in Portugal an Popularität und das Album Os sobreviventes (die Überlebenden) wurde sogar zur Schallplatte des Jahres gewählt.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  PTTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1971 Os sobreviventes PT48
(1 Wo.)PT
Charteinstieg erst 2018
1974 À queima-roupa PT41
(1 Wo.)PT
Charteinstieg erst 2018
2003 O irmão do meio PT1
 
Gold
[2]
(22 Wo.)PT
2006 Ligação directa PT2
 
Gold
[3]
(9 Wo.)PT
2009 Três cantos: Ao vivo PT1
(13 Wo.)PT
mit Mário Branco & Fausto
2010 Equador PT18
(3 Wo.)PT
2011 Mútuo consentimento PT1
(12 Wo.)PT
2013 Caríssimas canções PT6
(8 Wo.)PT
2014 Liberdade PT14
(3 Wo.)PT
2018 Nação valente PT1
(35 Wo.)PT
2019 Canções de Roda PT1
(30 Wo.)PT
mit Ana Bacalhau, Jorge Benvinda & Vitorino

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1972: Pré-histórias
  • 1976: De pequenino se torce o destino
  • 1978: Pano-cru
  • 1979: Campolide
  • 1981: Canto da boca
  • 1983: Coincidências
  • 1984: Salão de festas
  • 1986: Na vida real
  • 1988: Os amigos de Gaspar
  • 1989: Aos amores
  • 1993: Tinta permanente
  • 1997: Domingo no mundo
  • 2000: Lupa

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  PT
2008 Nove e Meia no Maria Matos PT7
(3 Wo.)PT
mit Os Assessores
2020 Ao vivo no São Luiz PT4
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020PT
mit dem Orquestra Metropolitana de Lisboa

Weitere Livealben

  • 1995: Noites passadas
  • 1996: O elixir da eterna juventude
  • 1998: Rivolitz
  • 2001: Afinidades

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  PT
2004 71 - 86 - O melhor de Sergio Godinho PT24
(4 Wo.)PT

Weitere Kompilationen

  • 1985: Era uma vez um rapaz
  • 1990: Escritor de canções
  • 2001: Biografias do amor
  • 2004: Setenta e Um – Oitenta e Seis – O melhor de Sérgio Godinho

VideoalbenBearbeiten

  • 2006: Sérgio Godinho – De Volta ao Coliseu

BibliografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. a b c Chartquellen: PT
  2. Gold für O irmão do meio in Portugal (Memento vom 3. Juli 2003 im Internet Archive)
  3. Gold für Ligação Directa in Portugal (Memento vom 27. Februar 2010 im Internet Archive)