Ruthard Stachowske

deutscher Sozialpädagoge

Ruthard Stachowske (* 1957 in Wachtendonk/Niederrhein) ist ein deutscher Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und Sozialpädagoge.

LebenBearbeiten

Ruthard Stachowske wurde 1957 in Wachtendonk/Niederrhein geboren, er ist verheiratet, Vater von drei Kindern und lebt heute in Lüneburg.

Stachowske betreibt eine Praxis für Psychotherapie in Lüneburg und ist Gesellschafter des Institutes für mehrgenerationale Forschung und Therapie, ImFT in Lüneburg, einem Mitgliedsinstitut der Systemischen Gesellschaft. Er ist Leiter der Ausbildung Systemische Beratung, zertifiziert durch die Systemische Gesellschaft (SG),[2] und der Ausbildung Systemische/r Familienberater/in[3] nach den Richtlinien der Systemischen Gesellschaft[4] am Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie ImFT.[5]

Wissenschaftliche SchwerpunkteBearbeiten

  • Kinder – Familie – Sucht
  • Drogenabhängigkeit und Familien (-Geschichte)
  • Methoden und Konzepte der familienorientierten Suchtkrankenhilfe
  • ICD und ICF
  • Biografie- und Erinnerungsarbeit
  • vor- und nachgeburtliche Entwicklung von Kindern von abhängigkeitskranken Eltern

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Familienorientierte stationäre Drogentherapie. 1994, ISBN 978-3-87581-139-1
  • Die mehrgenerationale Entwicklung drogenabhängiger Lebensentwürfe.[6]
  • Mehrgenerationentherapie und Genogramme in der Drogenhilfe: Drogenabhängigkeit und Familiengeschichte.[7] 2002, ISBN 978-3-8-9334-379-9
  • Drogen, Schwangerschaft und Lebensentwicklung der Kinder: Das Leiden der Kinder in drogenkranken Familien.[8] 2007, ISBN 978-3-89334-489-5
  • Sucht und Drogen im ICF-Modell: Neue Erklärungsansätze zu Entwicklung und Therapie der Abhängigkeit von Drogen: Genogramm-Analysen in der Therapie von AbhängigkeitGenogramm-Analysen in der Therapie von Abhängigkeit. 2008, ISBN 978-3-89334-478-9
  • Schwangerschaft und Kindesmisshandlungen 2014, Ruthard Stachowske in "Trauma – Zeitschrift für Psychotraumatologie und ihre Anwendungen" Jg. 12, Heft 3, Asanger Verlag.
  • Sucht und Abhängigkeit bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Ein Grundlagenwerk für die therapeutische Praxis 2018, ISBN 978-3-8-9334-627-1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ruthard Stachowske auf der Webseite der EHS Dresden. Abgerufen am 2. Mai 2014
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 30. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.imft.info Zertifizierung der Ausbildung durch die Systemische Gesellschaft. Webseite des ImFT. Abgerufen am 2. Mai 2014
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 27. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.imft.info Webseite des Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie. Abgerufen am 2. Mai 2014
  4. http://systemische-gesellschaft.de/mitglieder/sg-institute/institute-praesentationen/imft/ Webseite der systemischen Gesellschaft. Abgerufen am 2. Mai 2014.
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.imft.info Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie (ImFT). Abgerufen am 2. Mai 2014.
  6. http://sowiport.gesis.org/search/id/ubk-opac-HL001301929 Sozialwissenschaftliches Fachportal "Sowiport" 2001. Abgerufen am 3. Mai 2014.
  7. http://mehrgenerationentherapie.wordpress.com/rezension-jost-leune/ Rezension von Jost Leune zu "Mehrgenerationentherapie und Genogramme in der Drogenhilfe: Drogenabhängigkeit und Familiengeschichte." Abgerufen am 3. Mai 2014.
  8. http://www.socialnet.de/rezensionen/6262.php Rezension von Angelika Groterath zu "Drogen, Schwangerschaft und Lebensentwicklung der Kinder" von Ruthard Stachowske. Abgerufen am 3. Mai 2014.