Rut Hanselmann

deutsche Malerin

Rut Hanselmann (* 1928 in Tieringen) ist eine deutsche Malerin.

LebenBearbeiten

Rut Hanselmann (geb. Holl) machte nach dem Abitur 1946 in Heilbronn eine Töpferlehre in Alfdorf und arbeitete anschließend selbständig als Töpferin. 1953–1956 studierte sie Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Freiburg bei den Professoren Rudolf Dischinger, Emil Bizer und Adolf Strübe. Während des Studiums hat sie ihren Lebensunterhalt teilweise durch das Entwerfen von Tapeten verdient. Anschließend war sie als freie Künstlerin tätig.

 
Dorfstraße im Süden, um 1957

1957 heiratete sie Herbert Hanselmann. Nach seinem frühen Tod zog sie 1968 für einige Jahre mit ihren drei Kindern in die Nähe von Genua. Nach der Rückkehr nach Deutschland war Rut Hanselmann lange Zeit Mitglied im Künstlerbund Heilbronn und im Bund Bildender Künstlerinnen Württembergs. Außerdem unterhielt sie 1987–1991 eine Arbeits- und Ateliergemeinschaft mit Lazlo Kiss, Agnes Lörincz und Christiane Reyle in Flein sowie 1993–1998 eine Arbeitsgemeinschaft mit den Künstlern der Künstlerbaracke Heilbronn.

Rut Hanselmann, die seit Anfang 2014 in Stuttgart lebt, war bis in ihr 90. Lebensjahr künstlerisch aktiv.

WerkBearbeiten

Entwicklungslinien im Werk von Rut Hanselmann sind nicht an bestimmten Gattungen oder dem Bemühen um einen wiedererkennbaren Stil festzumachen. Vielmehr experimentiert die Künstlerin in Aufbau, Form- und Farbgebung innerhalb scheinbar abgegrenzter Sujets wie Stillleben oder Landschaftsmalerei. Auch abstrakte Bilder finden sich in den verschiedensten Schaffensphasen. Dabei ist das Spektrum ihrer Malerei gekennzeichnet von Ausdrucksvarianten zwischen Sinnlichkeit und karger Reduziertheit.

 
Pieve Ligure, 1969, Öl auf Karton

Im Bereich Kunst am Bau schuf Rut Hanselmann Wandgemälde für Privatvillen und öffentliche Gebäude (u. a. Rathaus Beilstein, Stettenfelshalle Untergruppenbach, Krankenhaus am Gesundbrunnen Heilbronn), außerdem Fresken und Kirchenfenster (St. Nikolauskirche Unterheinriet).

Von der öffentlichen Hand wurden etliche Ankäufe getätigt: u. a. von den Städtischen Museen Heilbronn, den Städten Beilstein, Eppingen, Heilbronn, Sindelfingen sowie dem Land Baden-Württemberg.

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

 
Haus in Tözegg, 1995
 
Unkraut Schaukel 1996
  • 1991 Kunst im Flüchttor Brackenheim (Beteiligung); Weihnachtsausstellung Künstlerbund Heilbronn (Beteiligung)
  • 1992 Museum für Neue Kunst der Städtischen Museen in Freiburg im Breisgau (Beteiligung); Atelierhaus des Bundes Bildender Künstlerinnen Württembergs (BBK), Stuttgart; Alte Kelter Unterheinriet; Galerie der Volksbank Neckarsulm
  • 1994 Galerie Gottschick, Tübingen; Galerie Sonnenberg, Stuttgart; Galerie Glas Cartes, Mosbach
  • 1995 Galerie Kreeb, Meersburg; Forum der Württemberger Hypobank, Stuttgart (Beteiligung)
  • 1996 Städtisches Krankenhaus am Gesundbrunnen, Heilbronn; Galerie Monier, Murrhardt
  • 1997 Rathaus Güglingen
  • 1998 Atelierhaus des BBK, Stuttgart; Galerie Kreeb, Meersburg; Bistro Bozetti, Städtische Museen Heilbronn
  • 2002 Grafik-Kabinett Rieber, Blaubeuren; BBK Ausstellung zum Landesjubiläum Baden-Württemberg, Alte Kelter Fellbach (Beteiligung)
  • 2005 Künstlertreff Rathaus Pfaffenhofen
  • 2006/2007 Wüstenrot Seminar- und Konferenzzentrum, Gronau (Beteiligung); Heimatmuseum Altes Rathaus Leingarten
  • 2008 VHS-Galerie Heilbronn
  • 2011 Galerie im Rathaus Eppingen
  • 2012 ZIGARRE Kunst- und KulturWerkHaus, Heilbronn
  • 2013 Evangelische Tagungsstätte Löwenstein
  • 2015/2016 Charlottenklinik für Augenheilkunde Stuttgart

LiteraturBearbeiten

 
Stilleben mit schwarzen Kirschen, 2000
 
Ohne Titel 2012
  • Menschen heute. Künstlerbund Heilbronn, Ausstellungskatalog 1977, o. S.
  • 30 Jahre Künstlerbund Heilbronn, Ausstellungskatalog, Heilbronn 1979, Titelbild und S. 78, 79
  • Rut Hanselmann: Malerei 1989–1992 – mit Texten von Wolfgang Thiel und Agnes Lörincz, Heilbronn 1992
  • Die Kunst der frühen Jahre – Freiburg 1945–60. Städtische Museen Freiburg, Ausstellungskatalog 1992, S. 69, 88
  • Frauen mit Vergangenheit haben Zukunft. 100 Jahre Bund Bildender Künstlerinnen Württembergs e.V., Ausstellungskatalog Stuttgart 1993, Doppelseite (ohne Nummer)
  • Schwerpunkte. Katalog zur Ausstellung des Bundes Bildender Künstlerinnen Württembergs e.V. in Fellbach anlässlich des Landesjubiläums 2002, S. 48, 49, 109
  • Rut Hanselmann: Malerei 1994–2004 – mit Texten von Dr. Hans-Ulrich Roller und Dr. Volker Spohr, Heilbronn 2005
  • Rut Hanselmann: Landschaften – Stillleben – Abstrakte Bilder. Texte: Karl-Heinz Ohr und Peter Riek, Ausstellungskatalog Eppingen 2011. ISBN 978-3-00-033036-0

WeblinksBearbeiten

Commons: Rut Hanselmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien