Hauptmenü öffnen

Russisch Roulette (2012)

Film von Joseph Vilsmaier (2012)

Russisch Roulette ist ein deutsch-österreichischer Fernsehfilm-Mehrteiler der ARD aus dem Jahr 2012.

Filmdaten
OriginaltitelRussisch Roulette
ProduktionslandDeutschland, Österreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2012
Länge180 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1][2]
Stab
RegieJoseph Vilsmaier
DrehbuchRolf-René Schneider
ProduktionKlaus Graf
Degeto Film
Studio Hamburg
MusikGert Wilden
KameraJoseph Vilsmaier
SchnittNorbert Herzner
Besetzung

HandlungBearbeiten

Die deutsche Journalistin Katherina Wagner fährt nach St. Petersburg in Russland, um mit ihrem 8-jährigen Sohn Nikolai das Grab ihres Mannes zu besuchen. Sie verliert ihren Sohn, als er vor ihr in die U-Bahn zusteigt. Sie sucht ihn, aber die Menschen spielen mit ihr Russisch Roulette. Der polnische Schrotthändler Adam Markowski ist immer vor Ort, wenn Katherina in Gefahr ist und steht zu ihr. Erst mit seiner Hilfe kann sie am Ende ihren Sohn retten.

ProduktionBearbeiten

Russisch Roulette wurde in Prag (so z. B. im Grand Café Orient) und im winterlichen St. Petersburg gedreht.[3] Am 2. und 3. Januar 2012 wurde der Mehrteiler ab 20:15 Uhr, also nach der Tagesschau, im Ersten gesendet. Fünf Millionen sahen sich Russisch Roulette an.[4]

Produziert wurde der Film von der österreichischen Graf Filmproduktion GmbH, beteiligt waren der Österreichische Rundfunk und die ARD.[5][6]

KritikenBearbeiten

„Aufwändiger (Fernseh-)Politthriller, der als spannender Genrefilm die (Macht-)Verhältnisse im aktuellen Russland aufgreift, die noch immer von alten Strukturen geprägt sind.“

„Bei diesem opulent ausgestatteten, im wahrsten Sinne frostigen Zweiteiler führte der winterharte Altmeister Joseph Vilsmaier (Stalingrad, Nanga Parbat) nach einem Drehbuch von Rolf-René Schneider (Mord in bester Gesellschaft) Regie. Teilweise herrschten beim Dreh in Sankt Petersburg Temperaturen von minus 20 Grad – fiese Bedingungen für die Schauspieler. Vor allem die zierliche Katharina Böhm alias Katherina Wagner hatte unter der Kälte zu leiden. Das russische Winterwetter sorgte indes für tolle Einstellungen, die es jedoch nur teilweise schaffen, die schablonenhaft konstruierte Handlung in den Hintergrund zu rücken.“

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Russisch Roulette. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Dezember 2011 (PDF; Teil 1).
  2. Freigabebescheinigung für Russisch Roulette. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Dezember 2011 (PDF; Teil 2).
  3. Russisch Roulette. DasErste.de, archiviert vom Original am 8. Januar 2012; abgerufen am 4. Januar 2012: „Gedreht wurde im eisigen, aber wunderschönen St. Petersburg.“
  4. Jan Schlüter: Fünf Millionen sehen „Russisch Roulette“. In: Quotenmeter.de. 3. Januar 2012, abgerufen am 5. Januar 2012.
  5. Russisch Roulette bei crew united. Abgerufen am 15. Februar 2019.
  6. Russisch Roulette. In: filmportal.de. Deutsches Filminstitut, abgerufen am 15. Februar 2019.
  7. Russisch Roulette. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  8. Russisch Roulette bei prisma.de