Russia Beyond the Headlines

russische Zeitung

Russia Beyond (bis 2017 Russia Beyond the Headlines), in Deutschland auch Russland Heute, ist ein nachrichtenorientiertes Onlineangebot des vom russischen Staat finanzierten RT-Eigentümers Ano TV Nowosti mit Ablegern auf sozialen Medien wie Instagram und YouTube[1]. Zuvor war es bis 2017 ein Tochterprojekt der russischen Staatszeitung Rossijskaja gaseta. Dieses wurde bis zur Einstellung der Printausgabe 2017 in verschiedenen Sprachen als Werbebeilage von Zeitungen veröffentlicht.[2][3]

Russia Beyond
Logo
Beschreibung Multimediales Online-Projekt
Verlag Ano TV Nowosti
Erstausgabe 2007
Chefredakteur Ekaterina Ivanova
Herausgeber Russia Beyond the Headlines
Weblink rbth.com

In seinen Print- und Onlineausgaben berichtete Russia Beyond über aktuelle Ereignisse und die Lebensweise in Russland. Bereits ab 2012 schwenkten die Inhalte mehr auf die Kreml-Linie ein.[4] Die Finanzierung erfolgte über Ano TV aus staatlich russischen Mitteln. Die Umstellung auf eine reine Online-Erscheinungsweise mit dem Eigentümerwechsel 2017 wurde mit der Notwendigkeit der Effektivierung der Arbeit des Mediums begründet, die über das Netzwerk von RT besser auf das Zielpublikum im Ausland ausgerichtet werden könne.[5]

VerbreitungBearbeiten

Die Printbeilagen von Russia Beyond The Headlines erschienen von 2007 bis 2017 weltweit in 29 Zeitungen in 21 Ländern und in 14 Sprachen mit insgesamt 34,5 Millionen Lesern. Weiterhin gehören zu RBTH 15 Onlineausgaben, die 2011 monatlich insgesamt 3,5 Millionen Besucher zählten[6]. Laut The Moscow Times sollte die Zeitungsbeilage als das Bild gelesen werden, das der Kreml in einer Zeit projizieren wollte, in der das Anlocken ausländischer Investitionen und Expertise ganz oben auf der Agenda Russlands stand.[7]

StrukturBearbeiten

Russia Beyond The Headlines ist ein Medium, das bis 2017 vom Rossijskaja Gaseta Verlag unterstützt wurde. Die Rossijskaja Gaseta ist das offizielle Amtsblatt der russischen Regierung, in dem alle Gesetze und Erlasse publiziert werden. Hierfür erhält die Zeitung Zuschüsse aus dem russischen Staatshaushalt, ebenso wie der neue Eigentümer Ano TV.

Von einer Zentralredaktion in Moskau werden alle Inhalte für die Zielländer und Regionen erstellt. Die jeweiligen Redaktionsabteilungen bereiten diese Inhalte dann gezielt für die einzelnen Länder auf. Zusätzlich publiziert jede regionale Ausgabe Artikel, die die Beziehungen zwischen Russland und dem jeweiligen Partnerland thematisieren. Die überwiegende Mehrheit der Zeitungsinhalte wird exklusiv für Russia Beyond The Headlines produziert. Ein Teil der Inhalte wird aus den russischen Medien („Vedomosti“, „Kommersant“, „Rossijskaja Gaseta“, „Russkij Reporter“, „Moscow Times“ usw.) übernommen.

Deutschsprachige AusgabeBearbeiten

Von Dezember 2010 bis Februar 2014 lag die damals Russland Heute genannte Publikation als monatliche Werbebeilage der Süddeutschen Zeitung bei. Im Zuge der Krise in der Ukraine setzte der Süddeutsche Verlag auf Bitte der SZ-Redaktion die Verbreitung zunächst mit der Ausgabe vom März 2014 aus, bevor der Vertrag schließlich aufgelöst wurde.[8] Bereits zu Beginn der Kooperation hatte die Redaktion nach Auskunft ihres Auslandschefs die Verbreitung der Beilage kritisch gesehen.[9] Im September 2014 kündigte das Handelsblatt an, die Werbebeilage künftig unter dem veränderten Titel Russia Beyond the Headlines zu vertreiben.[10]

Im Onlinebereich ist Russia beyond nach einer Untersuchung der Onlinezeitung Russland.news vom November 2016 unter den russischen und auf Russland bezogenen deutschsprachigen Anbietern der viertgrößte nach dem staatlichen Seiten RT deutsch und Sputnik News sowie Russland.news selbst. Erfasst wurde dabei die Verbreitung in den Sozialen Netzwerken.[11]

Internationale Verbreitung bis 2017 in TageszeitungBearbeiten

RezeptionBearbeiten

Russia Beyond wird vor allem von westlichen Journalisten kritisiert als russische halbregierungsamtliche Propaganda-Organisation[12] und teilweise auch offen als „Propaganda-Zeitung“ bezeichnet.[13]

Im Unterschied zu RT oder Sputnik News deutsch fänden sich jedoch auch kritische Untertöne zur russischen Regierung oder Zuständen dort, da der Zweck von Russia beyond weniger der „Kampf der Meinungen“, sondern Imagewerbung für Russland sei.[14] Russia beyond versuche dabei, durch Offenheit Sympathie für Russland zu wecken und daneben Verständnis für Positionen der russischen Führung. Dabei werden regierungskritische Stimmen in Russland abgebildet, aber die Führung im Kreml als liberaler abgebildet, als sie sei. Der gute Ruf der Zeitungen, denen Russia beyond beiliege, wurde bis zum Stop der Printproduktion 2017 für das eigene Image genutzt.[15] Die Zeitung selbst sieht sich als “kritisch”, überlasse jedoch nach eigenen Worten „vernichtende Kritik an Russland“ anderen.[13]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.rbc.ru/technology_and_media/09/01/2017/587399da9a7947c7cccd70f3
  2. About us. Russia Beyond The Headlines, abgerufen am 13. Juni 2022.
  3. Media and Journalism in Russia. 13. März 2014, archiviert vom Original am 28. Mai 2017; abgerufen am 20. April 2017.
  4. Gemma Pörzgen: „Soft Power“ und Imagepflege aus Moskau: Leichtes Spiel für PR-Offensive in der Medienkrise, Osteuropa, Band 64, Heft 1 Im Namen des Volkes: Revolution und Reaktion (JANUAR 2014), S. 63–88
  5. https://www.rbc.ru/technology_and_media/09/01/2017/587399da9a7947c7cccd70f3>
  6. https://www.rbc.ru/technology_and_media/09/01/2017/587399da9a7947c7cccd70f3
  7. Richard Lourie: Zombie Russia. The Moscow Times, 5. Mai 2011.
  8. Gemma Pörzgen: Russland-Beilage der „SZ“: „Redaktion hat damit nichts zu tun“, in: taz.de vom 13. März 2014, abgerufen am 9. September 2014
  9. Benjamin Bidder: Propaganda-Zeitung "Russland Heute": Gute Nachrichten aus dem gelobten Land, in: Spiegel Online vom 24. Februar 2011, abgerufen am 9. September 2014
  10. Gemma Pörzgen: Russisches Werbeblatt: Nachrichten aus dem Kreml, in: taz.de vom 7. September 2014, abgerufen am 9. September 2014
  11. http://www.russland.news/russische-news-auf-deutsch-wachsen-konstant/
  12. Roy Greenslade: Telegraph to continue publishing Russian propaganda supplement (en-GB). In: The Guardian, 29. Juli 2014. Abgerufen am 13. April 2017. 
  13. a b Benjamin Bidder: Propaganda-Zeitung "Russland Heute": Gute Nachrichten aus dem gelobten Land. In: Spiegel Online. 24. Februar 2011, abgerufen am 9. Juni 2018.
  14. http://www.russland.news/wo-gibt-es-gute-russland-news/
  15. https://www.bpb.de/apuz/232964/propaganda-und-desinformation?p=all