Rupprecht-Gymnasium

Schule in München

Das Rupprecht-Gymnasium (kurz „RGM“ für Rupprecht-Gymnasium München) ist ein naturwissenschaftlich-technologisches und sprachliches Gymnasium in München. Die im Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg gelegene Schule wurde 1911 als „königliche Rupprecht-Kreisrealschule“ gegründet und trägt seit 1964 den Namen „Rupprecht-Gymnasium“. Sie befindet sich in staatlicher Trägerschaft.

Rupprecht-Gymnasium
Rupprecht-Gymnasium - 1.JPG
Schulform Gymnasium
Schulnummer 0189
Gründung 1911
Adresse

Albrechtstr. 7
80636 München

Ort München
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 9′ 7″ N, 11° 32′ 39″ OKoordinaten: 48° 9′ 7″ N, 11° 32′ 39″ O
Träger staatlich
Schüler etwa 1.100 (Schuljahr 2016/17)[1]
Lehrkräfte 85
Leitung Robert Grahl
Website www.rupprecht-gymnasium.de

StandortBearbeiten

Das Rupprecht-Gymnasium liegt an der Albrechtstraße 7 in der Nähe des Rotkreuzplatzes im Stadtbezirksteil Neuhausen. An das Gymnasium grenzen die Alfonsschule und das Städtische Adolf-Weber-Gymnasium München.

GeschichteBearbeiten

Das Rupprecht-Gymnasium ist nach dem letzten bayerischen Kronprinz Rupprecht von Bayern benannt. 1899 entstand der Wunsch nach einer neuen Realschule im Münchner Westen, 1907 wurde der Bau vom Landrat von Oberbayern beschlossen. Am 25. September 1911 begann der Unterricht mit 344 Schülern. 1921 erfolgte die Erhebung zur neunklassigen Kreisoberrealschule, der früheren Bezeichnung für ein Gymnasium ohne Latein, 1926 wurde die Schule vom Staat übernommen und erhielt den Namen „Staatliche Rupprecht-Oberrealschule“.[2]

Ursprünglich hatte der Nordflügel vier Stockwerke und der Südwestflügel zwei Stockwerke, 1934 wurde dieser wegen rasch anwachsender Schülerzahlen um ein drittes Stockwerk erweitert und eine zweite Turnhalle auf die erste gebaut.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Schule fast vollkommen zerstört, bis 1950 jedoch vollständig wieder aufgebaut.[3]

 
Neubau mit Mensa

1964 bekam die Schule ihren aktuellen Namen „Rupprecht-Gymnasium“. Im selben Jahr konnte der auf der anderen Straßenseite gelegene Neubau eingeweiht werden, der über eine Brücke mit dem Altbau verbunden ist. Der neusprachliche Zweig kam im gleichen Jahr hinzu. Zu Beginn des Schuljahres 2007/2008 wurde die an den Neubau angebaute Mensa in Betrieb genommen. Sie bietet neben den zweigeschossigen Essenräumen Platz für weitere drei Klassenzimmer und den Kommunikationssaal. Außerdem wurde der erste Aufzug der Schule eingebaut, der über den Neubau und über die Mensa benutzt werden kann.[4] Die Mensa wurde jedoch nur einige Jahre später, im August 2019, wieder abgerissen. Auf dem ehemaligen Sportplatz entsteht derzeit ein neuer, größerer Neubau.

Die Fassade des Gebäudes ist denkmalgeschützt.

Bekannte Schülerinnen und SchülerBearbeiten

AktuellesBearbeiten

Das Rupprecht-Gymnasium hat über 1.100 Schüler und etwa 90 hauptamtliche Lehrer. Wegen mangelnder Raumkapazität fungieren alle Räume als Klassenzimmer, auch das Kollegstufenzimmer und der Kommunikationssaal im Mensagebäude.

Die Schule wechselte, wie alle Gymnasien Bayerns, vom G9 zum G8.

AllgemeinesBearbeiten

LandheimBearbeiten

Zum Rupprecht-Gymnasium gehört seit dem 7. Juli 1932 ein eigenes Schullandheim in Holzhausen, einem Ortsteil von Straßlach-Dingharting im Landkreis München. Es ist eines der ältesten Landheime in Deutschland.[5]

InfrastrukturBearbeiten

Die Schule hat drei Computerräume. Jeder Angehörige der Schule erhält ein eigenes Benutzerkonto. Ferner verfügt die Schule über eine Schreinerei, ein Atelier, eine Schulbücherei im Keller des Altbaus und ein Schülerlabor im Keller des Neubaus.

Italienische SektionBearbeiten

Im Rahmen der Italienischen Sektion, die neben dem Unterricht in Italienisch als dritter Fremdsprache auch zweisprachigen Geschichts- und Erdkundeunterricht vorsieht, lehrt ein italienischer Gymnasiallehrer aus Sizilien am Rupprecht-Gymnasium.

StudienseminareBearbeiten

Am Rupprecht-Gymnasium werden Referendare ausgebildet. Es existieren Studienseminare für Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Französisch, Geographie, Informatik, Mathematik und Physik.[6]

LEIFIphysikBearbeiten

Das Physik-Portal LEIFIphysik wurde von zwei Lehrern des Rupprecht-Gymnasiums, Ernst Leitner und Ulrich Finckh initiiert.[7] Es bietet zahlreiche Materialien zum Physikunterricht.

AngeboteBearbeiten

SprachenfolgeBearbeiten

  • Englisch (ab Jgs. 5 oder Jgs. 6)
  • Latein (ab Jgs. 5)
  • Latein oder Französisch (ab Jgs. 6)
  • Italienisch (ab Jgs. 8)

FahrtenBearbeiten

  • Austausch mit Frankreich (Vendenheim)
  • Austausch mit Italien (Rom)
  • Austausch mit Italien (Bologna (Liceo Galvani), Livorno)
  • Schullandheim in Holzhausen (Jgs. 5, 6, 8, 9)
  • Skilager (Jgs. 7)
  • Betriebspraktikum (Jgs. 9)
  • Austausch mit Dänemark (Jgs. 9)

WahlfächerBearbeiten

  • Jazz-Ensemble
  • Schulsanitätsdienst
  • Theatergruppe
  • Orchester
  • Chor
  • Spanisch
  • Schulgarten
  • Schülerzeitung
  • Schulbibliothek
  • Schulhomepage

NachmittagsbetreuungBearbeiten

Für Schüler der fünften bis siebten Klasse besteht die Möglichkeit der Betreuung (offene Ganztagsschule) am Nachmittag.[8]

WeblinksBearbeiten

Commons: Rupprecht-Gymnasium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Abgerufen am 5. März 2017.
  2. B. Baumann: Baugeschichte des Rupprecht-Gymnasiums. In: Rupprecht-Gymnasium Jahresbericht 2003/2004.
  3. Rupprecht-Gymnasium.de: 1939-1959, Geschichte der Schule
  4. "Meine Mensa" in Rupprecht-Gymnasium Jahresbericht 2007/2008.
  5. Jubiläumsfeier des Landheims. In: Rupprecht-Gymnasium Jahresbericht 2006/2007
  6. Studienseminare: https://www.rupprecht-gymnasium.de/index.php?option=com_content&view=article&id=175&Itemid=435
  7. Über LEIFIphysik von LEIFIphysik, Abruf 24. Juni 2020
  8. Thomas Güntner: Ganztagesbetreuung. Abgerufen am 5. März 2017.