Hauptmenü öffnen

Rune Jarstein

norwegischer Fußballtorhüter
(Weitergeleitet von Rune Almenning Jarstein)

Rune Almenning Jarstein (* 29. September 1984 in Porsgrunn, Telemark) ist ein norwegischer Fußballtorwart, der beim deutschen Bundesligisten Hertha BSC unter Vertrag steht. 2018 wurde er Fußballer des Jahres in Norwegen.[2]

Rune Jarstein
2019-03-30 Fußball, Männer, 1. Bundesliga, RB Leipzig - Hertha BSC StP 3734 LR10 by Stepro (cropped).jpg
Rune Jarstein, 2019
Personalia
Name Rune Almenning Jarstein
Geburtstag 29. September 1984
Geburtsort PorsgrunnNorwegen
Größe 192 cm[1]
Position Tor
Junioren
Jahre Station
0000–2002 Herkules IF
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2007 Odd Grenland 72 0(0)
2007–2010 Rosenborg BK 51 0(0)
2010–2013 Viking Stavanger 116 0(0)
2014– Hertha BSC 127 0(0)
2015 Hertha BSC II 1 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2000 Norwegen U-16 4 0(0)
2001 Norwegen U-17 5 0(0)
2002 Norwegen U-18 8 0(0)
2002–2003 Norwegen U-19 6 0(0)
2005–2006 Norwegen U-21 13 0(0)
2007– Norwegen 58 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

2 Stand: 24. Dezember 2018

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

 
Rune Jarstein, 2009

Rune Jarstein spielte bis 2002 in der Jugend von Herkules IF in Skien. Während dieser Zeit absolvierte er ein Probetraining bei Manchester United.[3]

Im Jahr 2002 verpflichtete ihn der Erstligist Odd Grenland, für den er 18-jährig sein Debüt gab. Als Odd Grenland 2007 abstieg, wechselte er zum Ligakonkurrenten Rosenborg Trondheim mit dem er zwei Jahre später die Meisterschaft gewann. Als Jarstein seinen Stammplatz an Daniel Örlund verloren hatte, wechselte er 2010 zu Viking Stavanger. Nach vier Spielzeiten und 116 Spielen endete im November 2013 die Vereinszugehörigkeit aufgrund des auslaufenden Vertrages.

Als Verstärkung und als Konkurrenz für Thomas Kraft verpflichtete ihn Hertha BSC als erfahrenen Torhüter ab 1. Januar 2014 und stattete ihn mit einem bis 30. Juni 2016 gültigen Vertrag aus.[4] Sein Bundesligadebüt gab er am 28. März 2014 (28. Spieltag) bei der 0:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den FC Schalke 04. In der Saison 2015/16 wurde er am fünften Spieltag beim 0:2 in Wolfsburg in der zweiten Halbzeit für den verletzten Stammtorhüter Thomas Kraft eingewechselt. Er blieb die restliche Saison im Tor. Nur beim 0:2 am 31. Spieltag bei Bayern München stand nochmals Kraft im Tor. In der Saison 2016/17 absolvierte er alle 34 Saisonspiele und wurde die neue Nr. 1 in Berlin. Auch in der Saison 2017/18 setzt Trainer Pal Dardai auf den norwegischen Nationaltorhüter. Jarstein spielte mit Hertha BSC in der Saison 2017/18 in der Europa League.

NationalmannschaftBearbeiten

 
Rune Jarstein (im gelben Trikot) und seine norwegischen Teamkollegen vor dem Freundschaftsspiel gegen England (2012)

Jarstein absolvierte zunächst Länderspiele für die U-16 bis U-21-Nationalmannschaften Norwegens.

Am 22. August 2007 gab er sein Länderspieldebüt in der A-Nationalmannschaft, die in Oslo die Auswahl Argentiniens mit 2:1 bezwang. Auch beim 1:0-Sieg am 11. Februar 2009 in Düsseldorf gegen die Auswahl Deutschlands stand er im Tor.

Lange Zeit hinter Jon Knudsen die „Nummer Zwei“ im norwegischen Tor, etablierte er sich als Stammtorhüter der A-Nationalmannschaft und bestritt ab März 2011 sämtliche EM-Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2012. Er spielte die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland, wo Norwegen in Gruppe C mit Deutschland, Tschechien, Nordirland, Aserbaidschan und San Marino den vierten Platz belegte.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

Erfolge
Auszeichnungen
  • Norwegischer Fußballer des Jahres: 2018

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rune Almenning Jarstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rune Jarstein: Overview.
  2. https://www.ligainsider.de/rune-jarstein_2580/norwegens-fussballer-des-jahres-2018-260896/
  3. Lukas Krumbholz: Alles falsch! Ich bin 25 und habe 5 Kinder, Berliner Kurier, 23. November 2016, abgerufen am 20. November 2018
  4. Hertha BSC verpflichtet Rune Jarstein. In: herthabsc.de. Hertha BSC GmbH & KGaA, abgerufen am 21. Januar 2014.