Rundangerdorf

dörfliche Siedlungsform, bei der sich Höfe oder Hofstellen kreisförmig um einen Platz mit Dorfteich gruppieren

Das Rundangerdorf ist eine Siedlungsform, bei der die Bauernhäuser kreisförmig um einen inneren Platz mit Dorfteich angeordnet sind. Diese innere Ordnung setzt sich nach außen in einer sternförmigen Anlage der Hauskoppeln fort.

Nienwedel in der niedersächs. Elbtalaue bei Hitzacker

Während der Rundling als typische Siedlungsform der slawischen Bevölkerung in der Zeit der Deutschen Ostsiedlung gilt, sind Rundangerdörfer keine gentile Siedlungsform. Sie finden sich im gesamten Mitteleuropa. In den Niederlanden gibt es die Ringdörfer (Ringdorp, auch Kerkringdorp – Kirchenringdorf – genannt) besonders in der Provinz Zeeland, in Österreich das Rundangerdorf Sicheldorf in der Steiermark[1] und in Rumänien das Rundangerdorf Charlottenburg im Banat von 1771.

Eine Sonderform des Rundangerdorfes ist das Wurtendorf, das auf einem künstlich aufgeschütteten Hügel (der Warft) angelegt wurde. Beispiele dafür sind die Ortsteile Grabau und Nienwedel der Stadt Hitzacker im Landkreis Lüchow-Dannenberg.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sicheldorf (Memento vom 9. Juni 2012 im Internet Archive), abgerufen am 28. August 2012.