Hauptmenü öffnen

Rudolf Jenett

deutscher Generalmajor der Bundeswehr

WerdegangBearbeiten

StudiumBearbeiten

Jenett studierte nach dem Abitur im Jahr 1933 zunächst Medizin an der Universität Greifswald und wurde dort Mitglied des Corps Pomerania.[2] Nach dem Vorphysikum entschied er sich aber 1934 für die Offizierslaufbahn bei der Wehrmacht.[3]

WehrmachtBearbeiten

Er trat als Fahnenjunker in das Infanterieregiment 5 in Rostock ein und besuchte 1934/35 die Infanterieschule Dresden. Von 1935 bis 1936 absolvierte er die Fliegerschule Neuruppin. 1936 absolvierte er einen Blindflug. 1936/37 besuchte er die Kriegsfliegerschule Faßberg. Von 1937 bis 1941 diente er im Kampfgeschwader 27 „Boelcke“ in Langenhagen.

Als Leutnant stellte er und Oberleutnant Horst Pulkowski mit der zweisitzigen Arado Ar 79 D-EHCR am 17. Dezember 1938 bei einem Nonstop-Flug zwischen den Städten Bengasi (Libyen) und Gaya (Indien) mit einer Strecke von 6303 km einen neuen Langstreckenweltrekord auf, der den alten Rekord um mehr als 2000 km übertraf. Nach weiteren Zwischenlandungen in Bangkok, auf Sumatra und Bali erreichten sie am 14. Januar 1939 Darwin und am 16. Januar 1939 Sydney in Australien. Beim Rückflug stürzte die Maschine am 10. Februar 1939 bei einem Zusammenstoß mit einem Greifvogel bei Madras ab. Jenett überlebte, Pulkowski und ein indischer Fluggast kamen dabei ums Leben.[4][5][6]

1941/42 absolvierte er die Generalstabsausbildung an der Luftkriegsakademie in Berlin-Gatow. Von September 1942 bis September 1943 war er Ia/op. der Luftflotte 1. Die Beförderung zum Major i. G. erfolgte während seiner Verwendung als Kommodore der Fliegergruppe z. b. V. 7 am 1. Juli 1943. Von Oktober 1943 bis Kriegsende war Jenett Erster Generalstabsoffizier (Ia) der 3. Flieger-Division. Im Mai 1945 geriet er in sowjetische Kriegsgefangenschaft.

NachkriegszeitBearbeiten

Nach dem Krieg arbeitete Jenett zunächst als Toningenieur beim Nordwestdeutschen Rundfunk.

BundeswehrBearbeiten

Am 16. Februar 1956 wurde er im Dienstgrad Major in die neu aufgestellte Bundeswehr übernommen, wo er zunächst Hilfsreferent, ab 1958 dann Referent im Bundesministerium für Verteidigung war.[3] Von Dezember 1959 bis Juni 1961 war Jenett als Oberst Kommandeur des Fluganwärterregiments in Uetersen.[7] Danach war er Unterabteilungsleiter im BMVg. Die Ernennung zum Brigadegeneral erfolgte in der 69. Kabinettssitzung am 20. März 1963.[8] Als Assistent des Chef des Stabes für Personal- und Verwaltungsangelegenheiten diente er von 1966 bis 1967 beim Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE). Vom 1. April 1970 bis zum 30. September 1970 war Jenett Befehlshaber des Territorialkommandos Nord,[9] und in seiner letzten militärischen Verwendung bis zu seiner Versetzung in den vorläufigen Ruhestand am 30. September 1974 Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr.[10]

EhrenamtBearbeiten

Von 1970 bis 1973 war er Vizepräsident der Clausewitz-Gesellschaft.

FamilieBearbeiten

Er war verheiratet und Vater von vier Kindern.

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Dermot Bradley, Heinz-Peter Würzenthal, Hansgeorg Model (Hrsg.): Die Generale und Admirale der Bundeswehr (1955–1999). Die militärischen Werdegänge (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil 6b). Band 2, 2: Hoffmann – Kusserow. Biblio Verlag, Osnabrück 2000, ISBN 3-7648-2370-4, S. 512–513.
  • Rudolf Jenett, in Internationales Biographisches Archiv. 42/1970 vom 5. Oktober 1970, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

WeblinksBearbeiten

  • Foto, Führungsakademie der Bundeswehr

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deaths, SHAPE-Newsletter No. 108, Dezember 1998.
  2. Kösener Corpslisten 1930, 53, 703
  3. a b Rudolf Jenett im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  4. German Airmen at Sydney – One Day Flight From Win ton (englisch), The Courier-Mail, 17. Januar 1939.
  5. eichhorn.ws: Das Flugzeugarchiv, Schulflugzeug Arado Ar 79, abgerufen am 18. März 2009.
  6. Arado Ar 79 Werksfilm@1@2Vorlage:Toter Link/www.historischeluftfahrt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Formationen der Luftwaffe: Lehr-, Ausbildungs- und Versuchsverbände und -einheiten (BL 14), Bundesarchiv.
  8. Protokoll zur 69. Kabinettssitzung: 1. Personalien (RTF; 18 kB), 20. März 1963.
  9. Territorialkommandos – Territorialkommandos Nord und Süd (BH 26), Bundesarchiv.
  10. Ehemalige Kommandeure der Führungsakademie, Führungsakademie der Bundeswehr
  11. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 25, Nr. 85, 8. Mai 1973.