Hauptmenü öffnen

Rudolf Jacobs (Architekt)

deutscher Architekt

Heinrich Rudolf Jacobs (* 4. April 1879 in Elberfeld; † 21. Februar 1946 in Bremen), Schreibweise auch Rudolph war ein deutscher Architekt.[1]

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Jacobs war der Sohn eines Tischlermeisters Heinrich Wilhelm Jacobs, Teilhaber der Bau- und Möbelschreinerei Gebr. Jacobs.[1] Nach dem Studium der Architektur war er ab 1902 in Bremen tätig. 1905 gewann er den Wettbewerb für den Bau eines Gebäudekomplexes an der Ecke Bremer Marktplatz/Liebfrauenkirchhof, den er von 1907 bis 1911 ausführte. Er plante und realisierte weitere Wohn- und Geschäftshäuser u. a. in Bremen-Schwachhausen (ab 1920). Der Neubau des Parkhauses (heute Parkhotel Bremen) im Bürgerpark entstand nach einem Wettbewerb von 1909 nach seinen Plänen (1912–1914). Von 1913 bis 1914 wurde für den Norddeutschen Lloyd der von ihm entworfene Lloyd-Bahnhof als Gepäckabfertigung und Zwischenstation an der Gustav-Deetjen-Allee gebaut.

Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden die Staatliche Kunstgewerbeschule im Gebäude Am Wandrahm 23 (1922), der Bacchuskeller im Rathaus (1926) sowie das Postamt 5 am Bahnhofsplatz, von dem nur die Fassade erhalten ist. Es folgten der Columbusbahnhof in Bremerhaven (1927) und die Hohentorskirche (1932).

Rudolf Jacobs war der Vater des Widerstandskämpfers Rudolf Jacobs.

WerkeBearbeiten

 
Lloyd-Bahnhof
 
Postamt Bremen 5 (Fassade von Jacobs noch erhalten)
 
Schule Am Wandrahm 23
  • 1908–1911: Das neue Rathscafé/Deutsches Haus, Am Markt 1, Bremen[2]
  • 1912–1913: Park Hotel Bremen[3]
  • 1915–1919: Wohnanlage Breitenbachhof für den Eisenbahn-Spar- und Bauverein, Bremen[4]
  • 1913: Umbau Bankhaus Neelmeyer[5]
  • 1912/13: Lloyd-Bahnhof und Gepäckabteilung, Gustav-Deetjen-Allee[6]
  • 1914–1915: Verwaltungsgebäude der Bremer Strassenbahn A.-G., Am Wall 108, Bremen (zerstört)[7]
  • 1914: Vereinshaus Vorwärts, Bremen[8]
  • 1915: Umbau Haus „Zum Roland“, Am Markt 15–16, Bremen[9]
  • 1919: Wettbewerb Gemeindehauses am Bremer Dom[10]
  • 1920–1929: Wohnanlage für den Eisenbahn-Spar- und Bauverein, Winterstraße 48–50, Bremen[11]
  • 1921: Kraftwagenhalle, Parkstraße 115[12]
  • 1922: Kunstgewerbeschule, Am Wandrahm 23, Bremen[13]
  • 1922: Wettbewerb Vorentwürfe Schauseiten eines Postneubaues am Hauptbahnhof, Bremen[14]
  • 1923–1926: Postamt Bremen 5, Bahnhofsplatz (Fassade)[15]
  • 1923–1926: Kriegergedächtnismal auf dem Ehrenfriedhof Elberfeld, gemeinsam mit dem Bildhauer Wilhelm Rex[1]
  • 1924: Wettbewerb Finanzamt, Bremen (2. Preis)[16]
  • 1925: Wohnhaus Jacobs, Friedrich-Mißler-Straße 10, Bremen[17]
  • 1925–1926: Straßenbahnhof und Dienstwohnhaus, Gröpelinger Heerstraße[18]
  • 1926–1937: Wohnanlage für den Eisenbahn-Spar- und Bauverein, Eickendorferstraße 31–48, Bremen[19]
  • 1926: Wettbewerb Gewerkschaftshaus, Bremen (2. Preis)[20]
  • 1927: Columbusbahnhof Bremerhaven[21]
  • 1927: Kunstgewerbeschule, Am Wandrahm 23, Bremen[22]
  • 1928: Wohnhaus, Schwachhauser Heerstraße 180, Bremen
  • 1928: Landhaus Pappiér, Schwachhauser Heerstraße 224, Bremen[23]
  • 1928: Haus Direktor Güther, Unter den Eichen 2, Bremen
  • 1928: Wettbewerb Hohentorkirche, Bremen (1. Preis)[24]
  • 1930: Hohentorskirche
  • 1930: Wohnhäuser, Delmstraße, 108–140, 121–141, 142–150[25]
  • 1930: Wohnhausgruppe, Schwachhauser Ring, Bremen[26]
  • 1930: Wettbewerb Wohnhäuser, Rathenaustraße, Bremen (Preis)[27]
  • 1934: Wohnhaus, Hans-Thoma-Straße 40,42, Bremen
  • 1935: Erweiterung Sparkasse Am Brill[28]
  • 1935: Wohnungsbau, Schwachhauser Ring 45,47,49,51,53[29]
  • 1936: Wohnhaus, Arnhold-Böcklin-Straße 9-9A, Bremen
  • 1939: Wohnanlage Fröbelstraße, Bremen[30]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ruth Meyer-Kahrweg: Denkmäler, Brunnen und Plastiken in Wuppertal. […]: Biographien der beteiligten Künstler. 2: Biographien der beteiligten Künstler. Born, Wuppertal 1991, ISBN 3-87093-058-6.
  2. Deutsche Bauzeitung 46 (1912), S. 312–317, 320–323, 325–326, 328–329.- 20 Entwürfe zur Inneneinrichtung liegen im Bestand des Focke-Museums.
  3. Ehmer: Das neue Parkhaus in Bremen, Die Bauwelt 3 (1912)5, S. 35–36.
  4. Hans Heinrich Wendt, Wohnsiedlung in Bremen, 1900–1945, Bremen, 1984.
  5. Bremen und seine Bauten 1900, 1900, Fig. 359, 373-74
  6. Der Baumeister 12 (1914) 14, S. 57–64, Taf. 107–113, Beilage zu Heft 14, S. 62–63.
  7. Bremer Strassenbahn A.-G., Bremen (Industrie und Handel, Band 52), Berlin 1928.
  8. in: Der Baumeister 12 (1913/14), Beil. zu H. 7, S. B126, Taf. 56
  9. in: Der Baumeister 13 (1915) 1, S. 11–12.
  10. Zentralblatt der Bauverwaltung 39 (1919), S. 286–287, 514.
  11. Bremen und seine Bauten 1900–1951, Kap. XII: Wohnhäuser, S. 403–418.
  12. Ralf Habben, Hundert Jahre Parkviertel, Bremen 1999, S. 179–180.
  13. Das Schulhaus 20 (1918) 10, S. 259–268.
  14. Zentralblatt der Bauverwaltung 42 (1922), S. 168, 362.
  15. Deutsche Bauzeitung 57 (1923) 10
  16. Bauamt und Gemeindebau 6 (1924), S. 22.
  17. Die Baugilde 12 (1930), S. 189–197.
  18. Bremen und seine Bauten 1900–1951, 1952, S. 509,511.
  19. Bremen und seine Bauten 1900–1951, Kap. XII: Wohnhäuser, S. 403–418.
  20. Bauamt und Gemeindebau 8 (1926), S. 148.
  21. Deutsches Bauwesen 3 (1927) 12, Sonderheft Bremen, S. 303–311.
  22. Deutsches Bauwesen 3 (1927) 12, Sonderheft Bremen, S. 280–285.
  23. Bremen und seine Bauten 1900–1951
  24. Deutsche Bauzeitung 62 (1928) 94, S. 804.
  25. Hans Heinrich Wendt, Wohnsiedlungen in Bremen 1900–1945, Bremen 1984.
  26. Bremen und seine Bauten 1900–1951, Kap. XII: Wohnhäuser, S. 385–397.
  27. Deutsche Bauzeitung 64 (1930) 28, Beilage Wettbewerbe, S. 33–39.
  28. Bremen und seine Bauten 1900–1951, Kap. XI: Hochbauten, S. 334–341.
  29. Deutsche Bauzeitung 72 (1938), Kunstdruckteil, S. 8–11.
  30. Architektur in Bremen und Bremerhaven, S. 155.